Belize begeht den Garifuna Settlement Day

Am 19. November werden sich wieder Hunderte von Schaulustigen an Belizes Küste einfinden um einen Blick auf die historische Nachstellung des „Garifuna-Siedlungstags“ zu erhaschen! Es ist die perfekte Zeit, um die Kultur und Traditionen der Garifuna – der sogenannten „Scharzen Kariben“ kennenzulernen. Jedes Jahr wird dieser „Yurumein“ an der Küste aufgeführt. Es handelt sich um eine Nachstellung der der Garifuna-Nachkommen – wie ihre Vorfahren singend und trommelnd in Kanus am 19. November 1802 ankamen.

Die Feierlichkeiten zum „Garifuna Settlement Day“ finden an verschiedenen Orten in Belize statt, darunter Baranco Village, Belize City, Belmopan, Dangriga Town, George Town, Hopkins Village, San Pedro Town, Seine Beight Village, Stann Creek District und Punta Gorda Town. Neben viel Musik und Unterhaltung erwartet die Gäste der Veranstaltungen leckere Garifuna-Gerichte, die mit den traditionellen Gewürzen und einzigartigen Rezepten zubereitet werden. Dazu gehören Hudut, Tapou, Maniokbrot, Gebratener Fisch, Maniok-Gebäck und mehr!

Mitte des 17. Jahrhunderts, erlitt ein Sklavenschiff auf dem Weg nach Westindien mit Hunderten von westafrikanischen Sklaven in der Nähe der Insel St. Vincent Schiffbruch. Die Überlebenden fanden Zuflucht auf der Insel St. Vincent, wo zu dieser Zeit noch die letzten Indianer des Stammes der Kariben lebten. Diese beiden Kulturen vermischten sich und brachten dann die Garinagu (Kalinago) bzw. Garifuna hervor. Jahrzehnte später zog sich die Mehrheit der Garifuna an die karibischen Küsten von Belize, Nicaragua, Honduras und Guatemala zurück.

Hier geht es zur spannenden Geschichte der Garifuna

Fotos: Adobe Stocke und Belize Tourism Authority

Pin It on Pinterest