Bonaire - nicht nur für Taucher

Reiseziel Karibikinsel Bonaire

Bonaire ist die östlichste der drei ABC-Inseln. Die Insel ist überwiegend flach und felsig. Der höchste Berg ist mit 240 m der Brandaris.  Der Ostküste vorgelagert befindet sich Klein Bonaire. Die Insel ist bekannt wegen ihrer geringen Niederschläge, die dadurch bedingte gute Unterwassersicht und die Nähe und Vielfalt der vorgelagerten Riffe.
Wo sonst gelangt man vom Strand aus direkt zu den Riffen und Tauchspots? Neben seinem Ruf als Paradies für Tauchen, Kite- , Windsurfen und Schnorcheln gilt Bonaire als eines der weltweit führenden Reiseziele für nachhaltigen Tourismus. Bonaire blickt auf eine lange Geschichte des Naturschutzes zurück und ist stets bemüht, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Umweltschutz und Wachstum zu finden und gleichzeitig Natur und Kultur zu erhalten.

Bonaire Impressionen

Geografie - Wetter - Geschichte - Reiseplanung

Bonaire ist die östlichste der drei ABC-Inseln (Aruba, Bonaire und Curacao), die geologisch zu Südamerika gehören und Teil der Kleinen Antillen  in der südlichen Karibik sind. Die nur 288 Quadratkilometer große Insel liegt 30 Kilometer nördlich von Venezuela.  Westlich liegt Curacao. Die Insel ist überwiegend flach und felsig. Der höchste Berg ist mit 240 m der Brandaris.  Der Ostküste vorgelagert befindet sich Klein Bonaire.

Die Insel ist bekannt wegen ihrer geringen Niederschläge, die dadurch bedingte gute Unterwassersicht und die Nähe und Vielfalt der vorgelagerten Riffe.

Bonaire ist mit wolkenlosem Himmel, strahlender Sonne (mehr als auf fast jeder anderen Insel!) und mit beständigen  Passatwinden gesegnet, und das praktisch jeden Tag im Jahr. 

Die Niederschlagsmenge erreicht durchschnittlich nur rund 400 Millimeter im Jahr. In den Monaten Oktober bis Januar ist die Wahrscheinlichkeit am größten, dass es ab und zu regnet. Im Schnitt liegt die Temperatur das ganze Jahr über um die 27 Grad. Etwas wärmer ist es von Mai bis Oktober, und etwas frischer von Dezember bis März.

Charakteristisch für Bonaire sind die angenehmen Passatwinde aus nordöstlicher und südöstlicher Richtung, die gegen Mittag auffrischen. Bonaire liegt am südlichen Ausläufer der tropischen Wirbelstürme in der Karibik und wird meist von den Stürmen verschont.

Die Caiquetíos, ein Stamm der Arawak Indianer, waren die ersten Siedler auf Bonaire. Sie gaben der Insel den Namen Bonay („tiefes Land“). Die Spanier landeten 1499 auf Bonaire und nahmen sie unter dem Namen islas inútiles („nutzlose Inseln“) in Besitz, da sie auf den Inseln nichts Verwertbares fanden und die Insel sich nicht für Landwirtschaft eignete.  Zwischen 1513 und 1515 wurden alle Indianer als Sklaven nach Hispaniola (heute Dominikanische Republik und Haiti)  verschleppt und Bonaire wurde entvölkert.

1526 wurden einige der überlebenden Ureinwohner zurückgebracht, wo sie für die Viehzucht eingesetzt wurden. Sie wurden freigelassen, da sie so weniger kosteten. Das Vieh war von den Spaniern ausgesetzt worden und wurde ab und zu zusammengetrieben und „ausgedünnt“. In erster Linie diente dies der Lederproduktion, in geringerem Umfang der Gewinnung von Fleisch, aus dem mit Hilfe des Salzes aus den natürlichen Salinen auf der Südhälfte der Insel Pökelfleisch gemacht wurde.

Erst später wurde Salz in großem Maßstab gewonnen. Eine Besiedlung durch Europäer wurde von Spanien nicht gefördert, weil das Land keinen ausreichenden Schutz gegen Piraten bieten konnte.

Die älteste europäische Siedlung auf der Insel heißt Rincón („Winkel“) und liegt im kühleren Norden vom Meer aus sichtgeschützt zwischen den Hügeln, wo schon Caiquetios lebten. Diese Gemeinschaft bestand hauptsächlich aus Verurteilten und Kriegsgefangenen. Das Dorf Al Interior („im Landesinneren“) wurde von Spaniern gegründet, die von niederländischen Piraten auf Bonaire ausgesetzt worden waren. Heute heißt es Antriol.

1633 nahmen die Holländer die Insel erstmals in Besitz. Sie brauchten die ABC-Inseln nicht nur wegen ihrer strategischen Lage, sondern besonders Bonaire auch wegen vorhandener, aber kaum ausgebauter Salinen. Das Salz wurde in Holland nicht nur für die Konservierung von Lebensmitteln gebraucht, sondern in zunehmendem Maße für die Industrie, besonders für Keramik  und Glas.

Während der Französischen Revolution übernahmen die Engländer Bonaire, aber letztlich wurde es nach der Niederlage Napoleons, im Vertrag von Paris 1816, endgültig den Niederlanden zugesprochen.

Nach der Auflösung des Landesverbades der „Niederländischen Antillen“ am 10. Oktober 2010 wurde die Insel, wie auch Saba und Sint Eustatius, als öffentliche Körperschaft und besondere Gemeinde in das Königreich der Niederlande eingegliedert. 

Zum Flamingo International Airport (BON) gibt aus Europa regelmäßige direkte Flüge oder günstige Flugverbindungen mit Anschlussflug.
http://www.bonaireinternationalairport.com

Direktflüge aus Europa kommen von Amsterdam mit TUI oder KLM.

KLM

TUI

EZ Air, Aruba Airlines und Divi Divi Air bieten tägliche Flüge nach Bonaire von Aruba oder Curacao aus an. Winair bietet tägliche Verbindungen nach Bonaire über Sint Maarten.

Aruba Airlines

DIVI DIVI AIR

EZ Air

Winair

Hier finden Sie den Winterflugplan

 

Für touristische Aufenthalte bis max. 90 Tage brauchen deutsche, österreichische und Schweizer Staatsbürger einen nach Einreise bzw. Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass sowie ein Rückreise- oder Weiterreise-Ticket. Für die Einreise mit Flügen über die USA gelten zusätzlich deren Einreisebestimmungen, auch wenn es sich nur um einen Transit handelt.

Für Aufenthalte bis 90 Tage ist kein Visum erforderlich.

Mietwagen

Ein Fahrzeug auf Bonaire zu mieten ist das beliebte Transportmittel für Inseln. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 60 km / h außerhalb städtischer Gebiete und 40 km / h innerhalb städtischer Gebiete. Seien Sie vorsichtig mit Bonaires Tieren wie Eseln und Ziegen auf der Straße. Autos teilen sich die Straße mit Fußgängern und Radfahrern.

Auch wenn Bonaire relativ klein ist, gibt es zahlreiche Mietwagenfirmen.  Als „Hauptstadt des Küstentauchens“ in der Karibik bekannt ist das beliebteste Mietfahrzeug der Doppelkabinen-Kleintransporter. Es ist ratsam, insbesondere in der Ferienzeit eine Reservierung im Voraus zu tätigen. Die meisten Vermietungen schreiben ein Mindestalter von 23-25 ​​Jahren vor und man benötigt eine Kreditkarte und einen gültigen Führerschein. Wenn  beabsichtigt ist, den Nationalpark zu bereisen, sollte ein Jeep bevorzugt werden. Es gibt auch Motorrad-, Roller- Quad und Fahrradverleihfirmen. Es gibt kilometerlange markierten Radwegen. Eine Übersicht der Anbieter finden Sie hier

https://www.tourismbonaire.com/bonaire-activities-events/details/getting-around

Taxi

Ein Taxi kann jederzeit unter der Telefonnummer +599 717 8100 gerufen werden.

Wassertaxi

Wassertaxis stehen zur Verfügung, um Klein Bonaire zu besuchen. 

Die offizielle Landeswährung ist der US Dollar. Alle gängige Kreditkarten werden fast überall akzeptiert. Geldautomaten gibt es in den Banken und Einkaufszentren.

Einzigartige Boutiquen und Geschäfte findet man in Bder Innenstadt von Kralendijk und den Inselresorts. Bonaires malerisches Kaya Grandi bietet eine Reihe hochwertiger Geschäfte und Dienstleistungen. Es gibt einige gute Juweliere und beliebt ist Strandmode jeder Art.

Heiraten auf Bonaire ist laut Tourismusbehörde ziemlich unkompliziert. Es gibt spezielle Anbieter und Organisationen, die die komplette Abwicklung vornehmen. Neben einigen wenigen offiziellen Anträgen, die mindestens 4-6 Wochen im Voraus  eingereicht werden müssen, ist der Prozess jedoch relativ unkompliziert. Das Brautpaar wie auch die Trauzeugen müssen eine vorläufige Aufenthaltserlaubnis bei der Einwanderungsbehörde beantragen, sofern sie nicht auf Bonaire wohnhaft sind. Die speziellen Anbieter und professionellen Organisationen können Ihnen jedoch auf Wunsch auch bei der Suche nach einheimischen Trauzeugen helfen.

Was benötigen Sie für den Antrag?

Sie brauchen zwei Passfotos, eine Kopie von Ihrem Reisepass, Ihre beglaubigte Geburtsurkunde, die Heiratsurkunde vom Standesamt und, wenn relevant, eine Scheidungsurkunde. Erkundigen Sie sich bei Hochzeitsorganisatoren nach weiteren Details.

Mehr Infos unter

https://www.tourismbonaire.com/bonaire-activities-events/details/special-vacations

 

 

Aktuelles Wetter
Kralendijk light rain
28 °C
28 - 28
83%
7m/s

Bonaire - Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Kralendijk ist die Hauptstadt und der Haupthafen der Insel Bonaire. Im Niederländischen bedeutet Koralendijk (entartet Kralendijk) „Korallenriff“ oder „Korallendeich“. In Papiamentu wird die Stadt oft als Playa oder „Strand“ bezeichnet. Kralendijk ist eine lebendige und farbenfrohe Stadt in der Karibik. Man kann durch die Straßen schlendern und die karibische Architektur genießen oder in der Hauptstraße Kaya Grandi und der Umgebung einkaufen. Von November bis April legen Kreuzfahrtschiffe am Nord- oder Südpier an. An diesen Tagen gibt es auf dem Wilhelmina-Platz einen Markt mit Produkten aus der Insel. Das 1639 von Niederländern errichtete Fort Oranje ist eines der ältesten Gebäude der Insel und heute Sitz verschiedener Behörden.

Terramar Museum – im Zentrum von Kralendijk findet man in einem renoviertem historischen Gebäude im Stadtzentrum das neue Terramar-Geschichts- und Archäologiemuseum. Die  Ausstellung führt durch 7.000 Jahre karibische und bonairische Geschichte. 

Mehr Infos unter Hier geht es zur Website

Strände – auf Bonaire gibt es mehr als 22 Strände. Der Sand auf Bonaire und Klein Bonaire ist an manchen Stränden blendend weiß, während er an anderen Stränden durch den hohen Anteil an gemahlenen Muscheln und Korallen gröber und dunkler ist.

Einen Überblick der Strände finden Sie hier Einen Überblick der Strände finden Sie hier

Bara di Karta – ab dem Wasserbrunnen Bara di Karta beginnt der Wanderweg in westlicher Richtung. Die ersten ungefähr 150 Meter bestehen aus einem leicht geneigten Boden. Nach den ersten 150 Metern beginnt der Aufstieg zum Gipfel. Der Gipfel ist in ca. 10 Minuten erreicht; von wo aus ein großer Teil der Insel beobachtet werden kann. Kralendijk und Klein Bonaire sind im Westen zu sehen. Auf der Ostseite sehen Sie den Flughafen, die Salzpfannen, den Mangrovensee, die raue Ostküste und in der Ferne die Leuchtturmhöhle. Zu sehen ist die traditionelle Kunuku-Landschaft mit kleinen Farmen, Kunuku-Straßen, Deichen und Windmühlen. Die Bara di Karta besteht aus einer Rad-, Wander- und Fahrstrecke. Festes Schuhwerk ist angeraten. Mehr Infos unter

Botanical Garden – der Botanische Garten liegt an der Straße nach Rincon in der Gegend von Trai Montaña. Hier erfährt man viel über Plantagen in einem Wüstengebiet wie Bonaire und  Permakulturen, Heilkräuter und Bio-Kräuter. Die Touren finden von Mittwoch bis Samstag von 10 bis 18 Uhr statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 10,00 USD für Erwachsene und 5,00 USD für Kinder. 

Brandaris – ist mit 241 m der höchste Berg Bonaires und befindet sich im Washington Slagbaai National Park. Der Subí Brandaris Trail ist eine 45-minütige Wanderung zum Brandaris. Dies ist ein mittelschwerer Aufstieg, und die Aussicht von oben ist eine wirklich fantastische Belohnung. An klaren Tagen kann man die Insel Curaçao und an besonders klaren Tagen den Santa Ana-Hügel auf der Paraguaná-Halbinsel von Venezuela sowie die Gebirgskette südlich von Puerto Cabello in Venezuela sehen. Im Gegensatz zu den anderen Trails beginnt der Subí Brandaris-Trail nicht beim Besucherzentrum des Parks. Man benötigt ein Fahrzeug, um den Park zu betreten und zum Fuß des Hügels zu gelangen. Wanderer zum Brandaris müssen vor Mittag im Park sein.

Höhlen – auf Bonaire gibt es viele Höhlenformationen. Einige sind leicht zugänglich, während andere versteckt und unter Wasser liegen. Sie sind ein wesentlicher Bestandteil des Ökosystems der Inseln. Die mit Wasser gefüllten Höhlen sind Teil eines ausgedehnten Grundwasserleiters, mit dessen Hilfe die Bauern Getreide anbauen. Die flacheren Formationen dienen als Wasserquelle für wilde Ziegen und Esel. Die anderen Säugetiere, die davon profitieren, sind die zahlreichen Fledermäuse, die ihre Tage kopfüber bis zum Sonnenuntergang in den Höhlen verbringen. Dann schwärmen sie für ein Nachtmahl aus und vertilgen Moskitos und andere Insekten! Andere Fledermäuse arbeiten ernähren sich wie Bienen vom Nektar eines nachts blühenden Kaktus. 

Donkey Sanctuary – 1993 errichteten die Niederländerin Marina Melis und ihr Ehemann Ed Koopman auf Bonaire ein Eselschutzgebiet für kranke, verletzte und verwaiste Esel. Gegenwärtig leben mehr als 400 Esel im Donkey Sanctuary Bonaire. Sie werden mit Futter, Trinkwasser versorgt, medizinisch betreut und haben viel Raum und Freiheit.

Hier geht es zur Website

Echo Conservation Center – hier erfährt man alles über die bedrohte Art der Gelbschulter-Amazone. Diese Art kommt nur an der Nordküste Venezualas, der Insel Margarita und Bonaire vor. Man trifft im Center auf gerettete und freigelassene Papageien und kann  durch Bonaires Trockenwald spazieren und die Oberseite der Insel entdecken. Die Führungen finden jeden Mittwochnachmittag um 16.30 Uhr im Echo’s Conservation Center in Kunuku Dos Pos statt, eine 30-minütige Fahrt vom Stadtzentrum von Kralendijk entfernt.

 

Gotomeer – ist eine Salzwasserlagune am nördlichen Ende der Insel und ein Flamingo-Treffpunkt. Bonaire ist einer der wenigen Orte auf der Welt, an denen von rosa Flamingos nisten und von Januar bis Juni ihren Nachwuchs aufziehen. 

Rincon – ist eine der ältesten Ortschaften  auf Bonaire, aber auch der ehemaligen Niederländischen Antillen. Diese Stadt wurde von den Spaniern errichtet, um die Bevölkerung vor Piratenangriffe zu schützen. 

Salt Pans & Pekelmeer Flamingo Sanctuary – historisch gesehen war Salz als Ware die Wurzel von Kriegen und Kämpfen zwischen den europäischen Kolonialmächten. Die Salzproduktion verlangsamte sich mit der Abschaffung der Sklaverei im Jahr 1863. In den 1960er Jahren entwarf ein US-amerikanisches Unternehmen neue Solarsalzwerke, die die Industrie wiederbeleben. Heute ist die Cargill Corporation für die Salzproduktion und die florierende Salzindustrie von Bonaire verantwortlich. Am Südende von Bonaire sind riesige Hügel von Kristallen zu sehen. 

Das Pekelmeer Flamingo Sanctuary ist eines von nur vier Gebieten auf der Welt, in denen Flamingos brüten. Pekelmeer bedeutet auf Niederländisch „Salzsee“. Die Pools erscheinen rosa vor den weißen Salzwiesen, weil im Wasser eine Fülle von winzigen rosigen Salzgarnelen lebt. Das Schutzgebiet befindet sich in den riesigen Salzpfannen am südlichen Ende der Insel und beherbergt über zehntausend Flamingos. Touristen sind im Schutzgebiet nicht gestattet, aber die Vögel können mit einem Fernglas von der Straße oder dem nahe gelegenen Pink Beach aus beobachtet werden. Der karibische Flamingo ist die farbenfrohste aller Flamingo-Arten, vor allem wegen der roten Carotine in ihrer Nahrung. Das Schutzgebiet zieht auch Dutzende anderer Arten an, darunter Fischadler, Kormorane, Reiher, Fregattenvögel und andere Seevögel.

Seru Largu – ist ein schöner, zentral gelegener Aussichtspunkt. Seru Largu bedeutet „großer Hügel“ und von oben sieht man die Hauptstadt Kralendijk und die kleine Insel Klein Bonaire. An der Stelle befindet sich ein Denkmal, das in der Papiamentu-Sprache „Kristu Ayera Awe Semper“ heißt und „Christus, gestern, heute und für immer“ bedeutet.

Sklavenhütten und Obelisken – die Hütten wurden 1850 während der Sklaverei gebaut und dienten als Unterkunft für Sklaven, die in den Salzteichen arbeiten.  Sie waren Schlafstätte und  Aufbewahrungsort für persönliche Gegenstände. Nach Arbeitsschluss am Freitagnachmittag unternahmen die Sklavenarbeiter eine siebenstündige Wanderung zu  ihren Familien nach Rincon, um von dort am Sonntag zur Arbeit zurückzukehren.
Die vier Obelisken dienten als Navigationsmarkierungen für Schiffe, die zum Laden kamen. Die Obelisken waren rot, weiß, blau und orange bemalt (die Farben der niederländischen Flagge).

Cadushy Destillerie – in der traditionellen Cadushy-Brennerei kann man erfahren, wie der weltweit einzige Likör aus Kakteen direkt vor Ort hergestellt wird und diesen natürlich selbst probieren! Nach der Führung kann man im schattigen Garten unter alten Calbas-Bäumen eine Vielzahl von hausgebrannten Likören, einschließlich des berühmten Cadushy Bonaire-Likörs genießen. Geöffnet jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 10 bis 17 Uhr. Kein Eintritt.

Mehr Infos unter Hier geht es zur Website

Washington Slagbaai National Park – er befindet sich am nördlichen Ende von Bonaire und besteht aus zwei ehemaligen Landplantagen, Washington & Slagbaai, mit einer Gesamtfläche von knapp 14.000 Morgen. Diese beiden Plantagen lieferten einst Salz, Holzkohle, Aloeextrakt, Divi-Divi-Schoten und Ziegen für den Export nach Curaçao und Europa. Der Washington National Park wurde am 9. Mai 1969 als erstes Naturschutzgebiet der Niederländischen Antillen gegründet. 1979 wurde die Slagbaai-Landplantage in das Schutzgebiet mit aufgenommen. Der Park wird zusammen mit dem Marine Park Bonaire von STINAPA Bonaire verwaltet.

Mehr Infos zum Parkt gibt es hier

Willemstoren Ligthouse – Bonaires erster Leuchtturm wurde 1837 erbaut. Die Einheimischen halten hier an, um Treibholzstücke in spektakulären Formen zu sammeln und aus Objekten, die an Land gespült wurden, fantastische Pyramiden zu bauen.

Klein Bonaire – ist eine kleine unbewohnte Insel vor der Küste von Bonaire. Sie ist ungefähr eine halbe Meile von Bonaire entfernt. Die Insel umfasst über 1500 Hektar. Die Insel gehört zum Schutz des Bonaire National Marine Park und beherbergt Nistplätze für Schildkröten.

Bonaire - Natur & Umwelt

Bonaire National Marine Park – Bonaire hat eine lange Geschichte des Meeresschutzes, angefangen mit dem Schutz von Schildkröten im Jahr 1961, dem Verbot des Speerfischens im Jahr 1971 und dem Schutz toter oder lebendiger Korallen im Jahr 1975. 1978 und 1980 richtete der Park ein permanentes Ankerplatzsystem ein um zu verhindern, das Boote Anker werfen müssen und so die Korallen zerstören. 

Der Bonaire National Marine Park ist weltberühmt für seine gute Erreichbarkeit und zählt seit vielen Jahren zu den Top 5 Tauchgebieten. Es gibt eine strenge Politik der Nichtankerung innerhalb des Meeresparks, ein Beweis für die heutige Gesundheit des Riffs. Mit insgesamt 86 öffentlichen Tauchplätzen sind über 57 Arten von Weich- und Steinkorallen sowie mehr als 350 nachgewiesene Fischarten beheimatet. Viele der Tauchplätze sind per Boot oder von Land erreichbar. Vom Ufer aus sind die Tauchplätze mit gelben Steinen beschriftet. Die Liegeplätze sind gelbe Bojen mit den Namen des Standorts. Bitte beachten Sie, dass alle Nutzer des Bonaire National Marine Park die Naturgebühr als Eintritt bezahlen müssen.

Mehr Infos hier

LAC – ist Teil des Bonaire National Marine Park und mit 700 Hektar die größte Lagune der ABC-Inseln. Lac ist seit 1980 ein RAMSAR-Standort, der weltweit als Feuchtgebiet von besonderer Bedeutung anerkannt ist. Das Ökosystem von Lac ist sehr zerbrechlich. Um eine ordnungsgemäße Balance zu gewährleisten, wurden Zonen eingerichtet. Lac ist die Heimat von drei weltweit bedrohten Arten: der Grünen Schildkröte, der Königin Conch und den Mangrovenbäumen. Lac ist von Norden nach Süden 3,9 km lang und von Osten nach Westen 3 km lang. Die Wasseroberfläche beträgt ungefähr 8 Quadratkilometer. Lac wird von einem Barriereriff begrenzt, das den größten Teil seines Eingangs zum offenen Meer bildet, und fast überall gibt es üppige Mangroven. Es hat zwei Halbinseln: Cai und Sorobon.

Washington Slagbaai National Park – er befindet sich am nördlichen Ende von Bonaire und besteht aus zwei ehemaligen Landplantagen, Washington & Slagbaai, mit einer Gesamtfläche von knapp 14.000 Morgen. Diese beiden Plantagen lieferten einst Salz, Holzkohle, Aloeextrakt, Divi-Divi-Schoten und Ziegen für den Export nach Curaçao und Europa. Der Washington National Park wurde am 9. Mai 1969 als erstes Naturschutzgebiet der Niederländischen Antillen gegründet. 1979 wurde die Slagbaai-Landplantage in das Schutzgebiet mit aufgenommen. Der Park wird zusammen mit dem Marine Park Bonaire von STINAPA Bonaire verwaltet.

Mehr Infos zum Park

Hier geht es zur Nationalparkbroschüre

Hier geht es zur Nationalparkbroschüre

Klein Bonaire – ist eine kleine, unbewohnte Insel, weniger als 1 Km von Bonaires Küste entfernt. Bereits seit 1939 ist die Insel als Taucherparadies anerkannt, als der Tauchpionier Hans Hass seine Riffe erkundete und fotografierte. Klein Bonaire war fast 130 Jahre in privater Hand. Im Dezember 1999 übernahm die Regierung Klein Bonaire für 5 Millionen US-Dollar und die Leitung von Klein Bonaire wurde dem Bonaire National Marine Park übertragen. Die Flora von Klein Bonaire wurde in der Vergangenheit durch intensive Beweidung mit Ziegen stark geschädigt. Das über vierzigjährige Fehlen von Ziegen hat der natürlichen Flora von Klein Bonaire ein Comeback beschert, so dass hier viele Arten von Pflanzen und Tieren heimisch geworden sind, von denen einige nicht einmal auf Bonaire selbst vorhanden sind. Klein Bonaire ist ein wichtiger Niststrand für Schildkröten.

Vogelbeobachtung auf Bonaire – Bonaire ist ein beliebtes Ziel für Vogelliebhaber. Es gibt hier insgesamt mehr als 200 verschiedene Vogelarten. Vor allem der Washington Slagbaai National Park und das Pekelmeer sind ideale Standorte, um die gefiederten Freunde zu beobachten. Die Vögel auf Bonaire lassen sich in drei Kategorien einteilen: Küstenvögel, Meeresvögel und Landvögel. Der beste Standort für die Beobachtung der rosa Flamingos, die das Symbol Bonaires sind, befindet sich in den Salzseen des Nationalparks beim Gotomeer und bei den Salzpfannen im Süden der Insel.

Das Betreten der Salzpfannen selbst ist verboten, aber die Flamingos sind von der Straße aus gut zu beobachten. Wir bitten Sie jedoch Abstand zu halten, um die sensiblen Vögel nicht zu stören. Der karibische Wellensittich und der Gelbschulterpapagei (Lora) sind zwei weitere tropische Vögel, die Sie nur auf Bonaire zu Gesicht bekommen. Bonaire ist daher ein wichtiges Habitat für den Fortbestand dieser Vogelarten. Es gibt zahlreiche Wellensittiche, die Sie überall in vor allen in den grün bewachsenen Gegenden der Insel antreffen. Die besten Standorte für die Beobachtung von Loras sind die Kaktusfelder im Norden und in der Nähe von Obstbäumen. Der Lora ist eine bedrohte Tierart, von der es auf Bonaire auch nur noch ungefähr 800 gibt.

Eine Übersicht der Anbieter für Birdwatching finden Sie hier Anbieter Birdwatching auf Bonaire

Pekelmeer Flamingo Sanctuary – eines von nur vier Gebieten auf der Welt, in denen Flamingos brüten. Pekelmeer bedeutet auf Niederländisch „Salzsee“. Die Pools erscheinen rosa vor den weißen Salzwiesen, weil im Wasser eine Fülle von winzigen rosigen Salzgarnelen lebt. Das Schutzgebiet befindet sich in den riesigen Salzpfannen am südlichen Ende der Insel und beherbergt über zehntausend Flamingos. Touristen sind im Schutzgebiet nicht gestattet, aber die Vögel können mit einem Fernglas von der Straße oder dem nahe gelegenen Pink Beach aus beobachtet werden. Der karibische Flamingo ist die farbenfrohste aller Flamingo-Arten, vor allem wegen der roten Carotine in ihrer Nahrung. Das Schutzgebiet zieht auch Dutzende anderer Arten an, darunter Fischadler, Kormorane, Reiher, Fregattenvögel und andere Seevögel.

Echo Conservation Center – hier erfährt man alles über die bedrohte Art der Gelbschulter-Amazone. Diese Art kommt nur an der Nordküste Venezualas, der Insel Margarita und Bonaire vor. Man trifft im Center auf gerettete und freigelassene Papageien und kann  durch Bonaires Trockenwald spazieren und die Oberseite der Insel entdecken. Die Führungen finden jeden Mittwochnachmittag um 16.30 Uhr im Echo’s Conservation Center in Kunuku Dos Pos statt, eine 30-minütige Fahrt vom Stadtzentrum von Kralendijk entfernt. 

Mehr Infos unter http://www.echobonaire.org

Bonaire - Events

15. – 29. Februar 2020

 

Bonaire Carnaval

Der Bonaire Karneval ist ähnlich bunt und schillernd, wie auf den anderen Insel. Es gib Paraden, Shows und Events in allen größeren Orten der Insel. Traditioneller Höhepunkt ist am Faschingsdienstag die Grande Parade mit der Verbrennung von „King Momo“. Diese Veranstaltung findet in Kralendijk statt.

März – November

Taste of Bonaire

Einige der typischen Speisen von Bonaire sind Funchi und Repa (Pfannkuchen aus Sorghummehl). Diese werden oft mit Ziegeneintopf und Boontji Kunuku (einheimische Bohnen) oder Aros moro (eine Gewürzmischung aus Reis und Bohnen) serviert. Alle diese Gerichte sind immer noch ein wesentlicher Bestandteil der bonairischen Ernährung, obwohl die Verfügbarkeit von Sorghummeal und Boontji Kunuku von der Regenzeit abhängt.

Dies und mehr gehören zu den kulturellen Einflüssen, die man bei den beliebten „Taste of Bonaire“ -Veranstaltungen des Tourismusverbandes Bonaire kosten und erleben kann. Neben lokaler und internationaler Küche können Sie kreative Köpfe treffen, die Souvenirs aus echten lokalen Produkten wie Ziegenfellbeuteln, Treibholzkunst, Aloe-Vera-Produkten, Meersalz und vielem mehr herstellen. Diese leckeren Veranstaltungen werden von musikalischen und kulturellen Präsentationen lokaler Gruppen und Reden lokaler VIPs begleitet.

Aktuelle Termine finden Sie hier

07. März; 03. April; 06. Juni; 04. Juli; 26. September; 07. November

Mehr Infos hier

Januar bis Dezember

KULTURVERANSTALTUNG ‚NOS ZJILEA‘

Diese Veranstaltungsreihe  bietet eine Mischung aus lokalem Kunsthandwerk, Pflanzen und Gemüse sowie pädagogischen Präsentationen. Genießen Sie das köstliche Essen, während man den besten Musikern der Region zuhören kann, die im Kulturpark Mangazina di Rei am östlichen Eingang von Rincon live spielen. Die Veranstaltung findet einmal monatlich von 8 bis 14 Uhr statt.

Die Termine finden Sie hier

 

Bonaire - Sport & Aktivitäten

Der Bonaire Marine Park bietet insgesamt 86 Tauchplätze. Hier leben mehr als 57 Arten von Weich- und Steinkorallen sowie mehr als 350 bekannte Fischarten. Viele der Tauchplätze sind per Boot oder an Land aus erreichbar. Vom Ufer aus sind die Tauchplätze mit gelben Steinen beschriftet. Bitte beachten Sie, dass alle Nutzer des Bonaire National Marine Park eine Naturgebühr als Eintritt entrichten müssen. Werfen Sie einen Blick auf die Top 20 Tauchplätze. Sie können auch alle Tauchplätze herunterladen.

Hier geht es zur Broschüre

Bonaire-Dive-Sites-Broschüre

Hier geht es zu den 20 Top-Tauchspots

Übersicht Tauchspots

Hier geht es zu den Tauchanbietern

Tauchanbieter Bonaire

Bonaire hat über 22 Strände. Auf Bonaire und der Schwesterinsel Klein Bonaire ist der Sand einiger Strände weich und blendend weiß, während andere aufgrund des hohen Gehalts an zerkleinerten Muscheln und Korallen gröber und dunkler sind. 

Hier geht es zur Übersicht der Strände

 

Bonaire bietet hervorragende Möglichkeiten für fast jede Art von Wassersport. Ob Surfen, Kite Surfen, Kajakfahren, Angeln – für alles findet man passende Anbieter bzw. entsprechende Angebote

Hier geht es zur Übersicht der Anbieter

An der ganzen leeseitigen Küste von Aruba lockt die ruhige, flache See mit konstanten Passatwinden die Segler hinaus aufs Meer. Dieses Urlaubserlebnis sollten Sie sich nicht entgehen lassen.

Bei einem Törn entlang unserer Küste genießen Sie mit Blick auf unsere herrlichen Strände eine der atemberaubendsten Aussichten auf unsere Insel, die man mieten kann. Palm Beach beherbergt über ein Dutzend Katamarane und Segelboote, die Kreuzfahrten anbieten um die wunderschöne Landschaft entlang der Küstenlinie erkunden zu können.

Eine Übersicht der Anbieter finden Sie hier

Es gibt auf Bonaire 2 Golfplätze:

Bonairean Golf Club Piedra So

Hier geht es zur Homepage

 

 

 

Flamingo Adventure Golf

Hier geht es zur Homepage

Auf Bonaire kann man hervorragend Reiten. Es gibt 2 Anbieter:

Horse Ranch Bonaire

Hier geht es zur Homepage

Rancho Washikemba

Hier geht es zur Homepage

 

Bonaire HOTELS & RESORTS

HIER GEHT ES ZU DEN HOTELS
Hotels

Bonaire VILLEN

HIER GEHT ES ZU DEN VILLEN
VILLEN

Pin It on Pinterest