Reiseziel Karibikinsel St. Barth

St. Barthélemy - Karibik mal ganz

St. Barth liegt nur wenige Kilometer südöstlich von Sint Maarten/St. Martin am nördlichen Ende der kleinen Antillen. Zusammen mit St. Martin, Guadeloupe und Martinique ist es Teil der französischen Antillen und ist assoziiertes überseeisches Hoheitsgebiet der EU. Die Insel bietet schöne Strände, malerische Buchten, felsige Gipfel und ist von einer Vielzahl kleiner Inseln umgeben.

St. Barthélemy oder kurz St. Bart ist Teil der französischen Antillen und damit sogar Teil der EU. Die kleine, nur 21 Quadratkilometer große Insel St. Barth hat sich zum Anziehungspunkt der Reichen und Schönen entwickelt und entsprechend luxuriös sind die  Hotels, Villen und auch das Preisniveau. Neben Traumstränden, Traumjachten und Traumvillen auf St. Barth lädt die Hauptstadt Gustavia zum steuerfreien Luxusshopping ein. Zudem ist die Insel der kulinarische Hot-Spot der kleinen Antillen mit zahlreichen Top-Restaurants und ein Muß für Gourmets. Auch das Nachtleben in den Restaurants und Clubs hat Großstadtniveau.

St. Barth - Impressionen

Geografie - Wetter - Geschichte - Reiseplanung - Heiraten

St. Barth liegt am nördlichen Ende der kleinen Antillen. Im Nordwesten liegt die französisch-niederländische Insel Sint Maarten/St. Martin, im Süden befinden sich St. Kitts & Nevis und im Süden liegt Guadeloupe.

Die Insel hat eine Fläche von 21 km². Die höchste Erhebung ist mit 286 m der Morne de Vitet im Osten der Insel. Es gibt zahlreiche Strände und Buchten.

Zu Saint-Barthélemy gehören außer der Hauptinsel diverse kleinere unbewohnte Nebeninseln, u a. Île Fourchue (0,99 km²), Île Chevreau (Île Bonhomme) (0,62 km²), Île Frégate (0,29 km²), La Tortue (L’Ecalle) (0,4 km²), Île Toc Vers (0,15 km²), Île le Boulanger, Île Coco, Mancel (La Poule et les Poussins), Île Pelé, Pain de Sucre, Île Petit-Jean und Les Grenadins.

St. Barthélemy hat ein tropisches Klima.  In der Trockenzeit von Mai bis November erreichen die durchschnittlichen Höchsttemperaturen auf der Insel regelmäßig über 30°C. Die Temperaturen sind wegen der ständig wehenden Passatwinde aber erträglich. Nachts sinkt das Thermometer selbst in den kühlsten Monaten selten unter 22°C.

In der Regenzeit von Juli bis November ist es mit einer Durchschnittstemperatur von 28 Grad etwas kühler und es regnet  häufiger als in der Trockenzeit. Dennoch scheint auch hier fast ständig die Sonne, da der Niederschlag meist in Form von zwar sehr heftigen, aber dafür kurzen Schauern auftritt. Die Insel hat damit durchschnittlich 3.000 Sonnenstunden pro Jahr. Im Osten der Insel ist es insgesamt feuchter als im Westen.

St. Barthélemy liegt im Hurrikan-Gürtel. Die höchste Wahrscheinlichkeit für einen Hurrikan liegt wischen September und Ende Oktober.

Die Insel war ursprünglich von Indianern des Stammes der Karinen besiedelt. Kolumbus entdeckte die Insel 1493 auf seiner zweiten Reise. Er nannte sie zu Ehren seines Bruders nach dessen Namenspatron, dem Apostel Bartholomäus. Die Spanier besiedelten die Insel zunächst nicht und zeigten an ihr auch kein Interesse. Die Kariben starben auch ohne Zutun der Spanier an eingeschleppten Krankheiten oder wurden auf andere Inseln zur Zwangsarbeit gezwungen. 1648 wurde die von einer kleinen Gruppe von Europäern und Sklaven besiedelte Insel von einem französischen Malteserritter besetzt. 1651 verkaufte Frankreich seine Ansprüche auf die Insel an den Malteserorden. In der Folgezeit besiedelten vor allem französische Kolonisten  die Insel. Da es für den Anbau von Zuckerrohr zu wenig Niederschlag gab, wurden auch nur wenige Sklaven auf die Insel geholt, was die Bevölkerungsstruktur bis heute von derjenigen benachbarter Inseln unterscheidet. Die strategisch günstige Lage im Norden der Kleinen Antillen mit dem geschützten Hafen Le Carénage machte die Insel für Piraten beliebt. 

1784 überließ König Ludwig der XVI. die als relativ wertlos geltende Insel König Gustav III. von Schweden im Tausch gegen ein Handelsrecht in Göteborg. Die Schweden benannten den Hauptort Le Carénage zu Ehren des schwedischen Königs in Gustavia um. 1852 zerstörte ein großes Feuer weite Teile Gustavias, die sich dank Freihafenstatus zu einem wichtigen Handelszentrum entwickelt hatte. Zur endgültigen Abschaffung der Sklaverei kam es erst am 9. Oktober 1847. Die Mehrheit der ehemaligen Sklaven verließ in den folgenden Jahren die Insel, wodurch sich die Gesamtbevölkerung fast halbierte.

Da die Mehrheit der Bevölkerung aus Franzosen bestand, kaufte Frankreich am 10. August 1877 die Insel wieder von Schweden zurück. Sie unterstellten Saint-Barthélemy der Verwaltung von Guadeloupe.

Im Jahr 1957 kaufte der der US-Bankier David Rockefeller ein Anwesen auf der Insel, dass sich heute im Besitz von Roman Abramowitsch befindet. Damit startete die Entwicklung des Luxustourismus auf St. Barth. 

Die Insel gilt seit dem 22. Februar 2007 als französisches Überseegebiet als direkter Teil Frankreichs, wodurch auch zahlreiche Bestimmungen der Europäischen Union auf Saint-Barthélemy gelten. Allerdings besitzt die Insel fiskale Autonomie. 

Es gibt nach St. Barth keine Direktflüge. Der Flughafen Gustav III (IATA-Code SBH) ist nur für kleine Regionalflieger geeignet. Die Anreise erfolgt daher über Sint Maarten oder Guadeloupe und Weiterflug mit Regionalairline  oder Fähre von St. Martin.

Air France, Corsairfly, Caribbean Airlines, Jet Blue, KLM fliegen von Europa aus den Princess Juliana International in Sint Maarten an. Air France, Air Caraïbe, Corsairfly und KLM fliegen den Flughafen “Pôle Caraïbe” Raizet in Guadeloupe mit Weiterflug nach St. Barth an.

Der Flughafen in Saint Barthélemy liegt nur 10 Flugminuten von St. Martin, 40 Minuten von Antigua, eine Stunde von Guadeloupe und 90 Minuten von Puerto Rico entfernt. Der Flughafen istt montags bis samstags von 8 bis 20 Uhr erreichbar (sonntags geschlossen).

Per Boot von Sint Maarten

Die Weiterreise nach St. Barth kann auch mit Taxibooten erfolgen. Dies sind private Unternehmen, deren Vertreter Sie bei Ihrer Ankunft am Flughafen Princess Juliana abholen und Sie zum Dock fahren, wo Sie ein Motorboot nach St. Barth bringt.

Anbieter
Great Bay Express www.greatbayferry.com

Voyager 1&2 www.voy12.com

Master Ski Pilou www.masterski-pilou.com

Ocean Mus www.oceanmust.com

St. Barth Sailor www.stbarthsailor.com

Top Loc www.top-loc.com

 

Die Einreisebestimmungen sind di gleichen wie für Frankreich und die EU. Besucher aus der EU und der Schweiz benötigen kein Visum. Allerdings muss ein Rück- oder Weiterreiseticket vorgelegt werden.

Das beste Fortbewegungsmittel auf der Insel ist das Mietauto. Das Auto wird direkt ins Hotel gebracht und kann bei der Reise bequem am Flughafen abgegeben werden.

Taxis sind besonders am Abend und der Nacht nur schwer zu bekommen. Deshalb bieten viele Hotels spezielle Shuttleservices an.

Die offizielle Währung auf St. Barth ist der Euro. Geldautomaten für Kreditkarten und Girocard sind überall auf der Insel vorhanden und Kreditkarten werden fast überall akzeptiert.

St. Barth ist die Top-Adresse für Luxusshopping in der Karibik. Fast alle Luxuslabels für Mode, Schmuck, Parfüm und Lifestyle haben hier eigene Shops oder sind in Boutiquen erhältlich. De meisten gibt es in Gustavia in der Rue d la République und der Rue de Mer.

In St. Barth leben und arbeiten aber auch viele Künstler und Kunsthandwerker, deren Werke man auf der Insel in Galerien und Ateliers bewundern und oft auch kaufen kann.

Für eine Hochzeit auf St. Barth sind für Touristen recht schwierig. Neben der Vorlage diverser Dokumente wird gefordert, dass einer der Partner bereits mindestens einen Monat vor der Hochzeit auf der Insel offiziell gemeldet sein muss. 

Informationen dazu erteilt das Comite Territorial de Tourisme

Tel: 05 90 27 87 27

https://www.saintbarth-tourisme.com/en/annuaire/services-publics.html

 

Aktuelles Wetter
Gustavia few clouds
28 °C
28 - 28
81%
3m/s

St. Barth - Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Flughafen

Vor dem Bau des Flughafens in Saint Jean benutzten die wenigen Flugzeuge, die es wagten, in Saint Barth zu landen, die Gras- Savanne als Start- und Landebahn, und die „Abflughalle“ befand sich unter einem großen Baum. Heute ist der Flughafen St Jean – Rémi de Haenen im Zentrum von Saint-Barthélemy der wichtigste Ankunftspunkt für die meisten Besucher. Die kurze Landebahn ist an einem Ende vom Strand und am anderen von einem Berg begrenzt und weniger als eine halbe Meile lang. Dies erfordert schwierige Manöver. Aus diesem Grund müssen Piloten speziell für die Landung zugelassen sein und das Flugzeug darf max. 19 Sitzplätze haben. 

Gustavia – die Hauptstadt der Insel hieß zunächst  Carenage und wurde später zu Ehren des schwedischen Königs Gustav III. geändert. Denkmäler und Festungen zeugen von seiner ungewöhnlichen Geschichte. An der Strandpromenade können Boote und Yachten direkt an den Restaurants und Bars anlegen.  Landeinwärts führen steile und enge Straßen, die von Luxusboutiquen gesäumt sind.  Insbesondere abends und nachts ist hier jede Menge los.

Shell Beach – der Strand ist nur 5 Minuten vom Stadtzentrum Gustavias  entfernt und man kann nicht nur Muscheln sammeln, sondern auch mit den Füßen im Sand zu Mittag essen.

Anse de Public – einst ein Marschland, ist Public das Gewerbegebiet der Insel nahe der Hauptstadt Gustavia und der Einfahrt zum Hafen. Am Strand  befindet sich die Segelschule der Insel und man kann von hier aus atemberaubende Sonnenuntergänge erleben.

Anse des Cayes – nördlich von St. Jean ist ein Hot Spot für Surfer mit unglaublichen Wellen. Diese Bucht zeigt eine einzigartige Landschaft – ein Tal, ein Riff aus Muscheln, Felsen in seltsamen Formen und tiefe Buchten erinnern an eine aktive geologische Vergangenheit. 

Colombier – der Aussichtspunkt von Colombier ganz im Westen der Insel bietet eines der schönsten Panoramen der Insel. Von hier aus kann man die Insel St. Martin sehen, wenn der Horizont frei ist. Die Bucht von Colombier ist mit dem Boot oder über Fußwege vom Aussichtspunkt oder von Petite Anse aus erreichbar. 

Corossol – die Bucht nördlich von Gustavia an der ruhigen Karibikseite mit ihren charmanten Häuschen inmitten von Gärten und seiner kleinen Bucht ist ein einzigartiger und ruhiger Ort. Die handwerkliche Tradition des Webens von Latanierblättern zur Herstellung von Hüten und Körben – die ein beliebtes Inselsouvenir sind – wird hier immer noch praktiziert.

Cul de Sac – die  türkisfarbene Lagune ist ideal für Wassersport befindet sich auf der weniger erschlossenen Seite der Insel und bietet noch deren ursprüngliche Charme. Die Lagune ist ein Paradies für  für Vögel und Krabben.

 

 

Petit Cul de Sac – ist ein kleiner, schmaler Strand und ein perfekter Ort für Picknicks.

 

Flamands – dieser Ort hat noch den typischen Charme von Saint-Barth und den  größten Strand der Insel mit weißem Sand, klarem Wasser und Palmen.  In der Nähe gibt es auch einige Restaurants. 

Anse de Gouverneur – um an den Strand Gouverneur zu gelangen, muss man an Lurin vorbeifahren und eine Straße nehmen, die einen hübschen, von Bäumen gesäumten Hügel hinunterführt. Der Strand von Gouverneur ist unberührt und wunderschön. Der Legende nach hat der Pirat Monbars seinen Schatz in der Nähe der Bucht versteckt …

Grand Fond – ist vielleicht der widersprüchlichste Ort der Insel. Auf der einen Seite ist es völlig wild, mit freiem Blick auf das Meer und auf der anderen Seite sind die Hügel und Täler der Landschaft mit hübschen Häusern übersät.

Toiny – ist der beste Surfspot der Insel. Beim Schwimmen sollte man aber mehr als vorsichtig sein, da die Strömungen stark sind. 

Lorient – ist eines der ältesten Dörfer auf der Insel. Die kürzlich restaurierte Kirche befindet sich auf dem Hügel und scheint den malerischen und friedlichen Friedhof im Auge zu behalten. Die Kirche wird im Januar auch für das Musikfestival genutzt. Der Ort hat auch einen schönen Strand der auch für Surfer geeignet ist.

Marigot – ist der perfekte Ort, um sich zu entspannen, denn die ruhige Landschaft entführt Sie in eine Traumwelt. Der Strand ist windgeschützt und befindet sich im Marine Park, daher ist das Angeln hier nicht gestattet.

La Grand Saline – hier wurde bis 1972 Salz gewonnen. See- und Süßwasservögel bevölkern heute die skurrile Landschaft der verlassenen Salzfelder in denen sich kleine, natürlich geformte Salzskulpturen gebildet haben. Am Ende der Straße führt ein gepflasterter Parkplatz zu einem Weg, der die Dünen überquert und einen der schönsten Strände der Insel, den Anse de Grand Saline freigibt.

St Jean – der Ort ist der „Tempel“ des Tourismus in Saint Barth, an dem sich zwei herrliche Strände mit Geschäften und Restaurants sowie das legendäre Eden Rock Hotel befinden. Naturliebhaber können verschiedene Zugvogelarten beobachten sowie Tiere, die entlang der Ufer des Salzwasserteichs leben. Einen herrlichen Blick auf den Flughafen und den Strand hat man von der Spitze des Hügels am Col de la Tourmente.

Petite Anse – die geschützte Bucht ist ein perfekter Ort für Familien, da das Wasser nicht sehr tief ist und es weichen weißen Sand gibt. Man kann wunderbar baden und schnorcheln. 

 

 

 

St. Barth - Natur & Umwelt

Marine Park

Das Naturschutzgebiet Marine Park von St. Barthélemy wurde geschaffen, um den Schutz und das Gleichgewicht der Natur auf der Insel zu gewährleisten. Es wurde verschiedene Schutzzonen um die Gewässer und St. Barth und den vorgelagerten Inseln geschaffen, um die reichhaltige Meeresfauna und-floral zu erhalten. Zu einen der Hauptaufgaben gehört, die Bevölkerung und insbesondere die Schüler und Studenten für Umweltfragen zu sensibilisieren. Deshalb ist Beobachtung wichtig, um die Entwicklung verschiedener Arten zu beobachten, aber auch weiterhin die am stärksten gefährdeten Arten zu schützen.

 Für weitere Informationen: Hier geht es zur Website

St. Barth - Events

Januar – März

Mardi Gras

Die jährliche Karnevalsfeier beginnt im Januar, dem ersten Wochenende nach Epiphany, mit Paraden oder „Déboulés“ (auf Kreolisch), angeführt von Pointe en Mouvement und The Youngz, zwei lebhaften Karnevalsgruppen, die am Wochenende regelmäßig durch die Straßen von Gustavia marschieren und sich mit dem Klang der Trommeln, zur großen Karnevalparade aufwärmen.

Die festliche Karneval-Party Ende Februar umfasst eine farbenfrohe Parade in Gustavia mit Musik, verzierten Festwagen und Kostümen, die um die besten Kreationen kämpfen. Die Feierlichkeiten dauern noch lange nach Sonnenuntergang an und werden auf den Straßen gefeiert. Und in der Inseltradition wird am nächsten Tag, am Aschermittwoch, ein Bildnis von Vaval, dem Karnevalskönig, in einem großen Lagerfeuer am Shell Beach mit mehr Musik und Trommeln verbrannt. In St. Barth findet die Karnevalsfeier in einem lebhaften und freundlichen Ambiente statt, und viele der Inselbewohner beteiligen sich über örtliche Vereinigungen. Jeder ist herzlich eingeladen, an einem der denkwürdigsten Ereignisse des Jahres teilzunehmen.

14. – 19. 01. 2020 

Saint Barth Musikfestival

Bereits zum 36. Mal finden Musikkonzerte verschiedenster Art von Jazz bis Kammermusik in den Kirchen von Gustavia und Lorient mit Künstlern von internationalem Renommee statt. Weitere Infos unter

Hier geht es zur Website

28.04. – 08.05.2020

St. Barth Film Festival

Seit 1996 bietet das St. Barth Film Festival durch ein jährliches Festival für „Cinéma Caraïbe“ ein Schaufenster für die Kreativität des Kinos und den Reichtum der karibischen Kultur im weitesten Sinne. Filme provozieren, sowie die Filmemacher treffen, um das Kino im Allgemeinen und ihre Arbeit zu diskutieren. Die Filmemacher besuchen auch die Inselschulen, um einen Einblick in die Filmkarriere zu gewähren und einen Einblick in die Welt des Kinos zu gewähren.

Hier geht es zur Website

November

ST BARTH GOURMET FESTIVAL

Das Saint Barth Gourmet Festival hat sich zu einem wichtigen Ereignis in der internationalen kulinarischen Landschaft entwickelt und ist heute eines der besten Gourmet-Festivals der Welt.

Seit seiner Einführung im Jahr 2013 hat diese Veranstaltung den Ruf von Saint Barthélemy als gastronomischen Hotspot gestärkt und geholfen, die Insel zu einem einzigartigen und exklusiven Reiseziel zu machen.

Mehr Infos auf der Website

28.04. – 08.05.2020

St. Barth Film Festival

Seit 1996 bietet das St. Barth Film Festival durch ein jährliches Festival für „Cinéma Caraïbe“ ein Schaufenster für die Kreativität des Kinos und den Reichtum der karibischen Kultur im weitesten Sinne. Filme provozieren, sowie die Filmemacher treffen, um das Kino im Allgemeinen und ihre Arbeit zu diskutieren. Die Filmemacher besuchen auch die Inselschulen, um einen Einblick in die Filmkarriere zu gewähren und einen Einblick in die Welt des Kinos zu gewähren.

Hier geht es zur Website

 

 

St. Barth - Sport & Aktivitäten

St. Barth verfügt über zahlreiche schöne Strände und Buchten. Es gibt belebte Strände mit Restaurants und vielen Wassersportaktivitäten aber auch versteckte Buchten und ruhige Naturstrände. Der beliebteste Strand ist der von St. Jean mit vielen Hotels, Restaurants und Strandbars und La Plage, der insbesondere bei Einheimischen sehr beliebt ist. Der Nase de Grand Cup de Sag ist aufgrund des seichte Wassers insbesondere bei Familien und bei Wassersportlern beliebt. Der Strand Cocolaba zeichnet sich durch eine herrliche Aussicht über die Lagune aus. Der Strand von Flamands ist eher ruhig und nicht überlaufen. 

Die Strände Anse de la Grande Saline und Gouverneur sind durch ihre Abgeschiedenheit sehr ruhig und zudem für Freunde der FKK geeignet. Der wohl einsamste, weil nur per Boot oder zu Fuß erreichbar ist der Nase de Colombier an der Nordwestküste.

Mehr Infos unter Hier geht es zur Website

Es gibt auf St. Barth einige schöne Wanderwege. Um die Hauptstadt Gustavia gibt es einige schöne Wanderrouten. Besonders beliebt sind aber Wanderungen hinunter zum Strand der Nase de Colombier ganz im Nordwesten der Inseln mit magischen Ausblicken aufs Meer und die Nachbarinsel St. Martin sowie die Wanderwege um Tony im Osten der Insel.

Um die Insel und vor allem die vielen kleinen vorgelagerten Inseln zu erkunden bieten sich Tages- oder Halbtagesausflüge mit Motor- oder Segelyachten an.  Jede Mange Anbieter findet man in Gustavia und St. Jean.

Die besten Tauchgründe von St. Barth liegen auf der ruhigeren, der Karibik zugewandten Seite der Insel, insbesondere in der geschützten Bucht des Petit Anse und Nase de Colombier. Aber auch an den nördlich von Gustavia gelegenen Nase de Corossol und Nase de Gascon gibt es gute Bedingungen zum Tauchen und Schnorcheln.

Insbesondere die Atlantikküste bietet gute Bedingungen zum Hochseeangeln. Anbieter findet man über die Hotels.

Galop des Ilse bietet fantastische Reitausflüge zwischen der Küstenlinie von Flamands und Nase de Cayes an.

Mehr Infos gibt es hier

St. Barth HOTELS

HIER GEHT ES ZU DEN HOTELS
Hotels

St. Barth VILLEN

HIER GEHT ES ZU DEN VILLEN
VILLEN

St. Barth GÄSTEHÄUSER

HIER GEHT ES ZU DEN VILLEN
VILLEN

Pin It on Pinterest