Es wird kaum ein Besucher Jamaikas geben, der nicht in den Genuss von original Jerk gekommen sein dürfte und sich an den fantastisch würzig, leicht scharfen und rauchigen Geschmack dieses besonderen Grill- Genusses erinnern wird. Auf Jamaika wird traditionell mit Jerk-Gewürz mariniertes Fleisch insbesondere vom Huhn, Schwein, Fisch, Meeresfrüchte oder Gemüse bei niedriger Temperatur zugedeckt auf dem offenen Grill über frischem Pimentholz gegart.

Von der Garmethode der Indianer zum karibischen Gewürzklassiker

Diese Methode hat ihren Ursprung bereits bei den Ureinwohnern der Karibik- den Taino-Indianern. Sie entwickelten sie, um das Fleisch von Sehkühen zu garen und länger haltbar zu machen. Später brachten sie diese Tradition den afrikanischen Sklaven bei, die damit vorwiegend das Fleisch von Wildschweinen und Ziegen garten.  Das Wort Jerk stammt angeblich vom spanischen Charqui und bedeutet getrocknete Fleischstreifen.

Heute ist Jerk nicht nur auf Jamaika, sondern in der ganzen Karibik verbreitet.

 

Mit Jerk wird alles viel schmackhafter und karibisch lecker

Hauptbestandteil des klassisch-jamaikanischen Jerk sind Piment – hier auch Allspice genannt – , Zwiebel, Knoblauch, Cumin, Thymian,  Rohrzucker, Salz und natürlich scharfe Chilis.  Die Zutaten werden zusammen mit frischem Limettensaft im Mixer fein zerkleinert und damit dann das Grillgut kräftig eingerieben. Das Garen selbst erfolgt traditionell auf dem Grill, wobei das Grillgut nicht direkt auf den Grill, sondern auf eine Schicht frischem Pimentholz gelegt und abgedeckt wird. Neben der einzigartigen Gewürzmischung ist daher der Rauch das Geheimnis von leckerem Jerk. Als Beilage gibt es traditionell auf Jamaika Reis mit Reis & Bohnen, Kochbananen, Süßkartoffeln oder kleine Maisbrotkrapfen, die als „Festival“ bezeichnet werden

 

Jerk ganz einfach zu Hause zubereiten

Auch wenn man keinen offenen Grill hat oder einem das frische Pimentholz fehlt, kann man sich leckere Jerk Gerichte ganz einfach zu Hause zubereiten. Unsere original karibischen Würzmischung enthält alles, was ein gutes Jerk braucht. Die Verwendung von geräucherten, grünen Chilis sorgt nicht nur für leichte Schärfe, sondern auch die typische Rauchnote. Unsere Jerk Mischung ist nur leicht scharf, kann aber beliebig und am besten durch frisch oder tiefgrefrorene gehackte Chilis „aufgepeppt“ werden. Man verwendet die Würzmischung klassisch mit etwas Öl und Limettensaft oder Essig oder als Trockenmarinade für Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte und Gemüse. Zudem verleiht sie als Streugewürz Bowls oder Salaten den einzigartigen Jerk-Geschmack.

Jamaikanisches Jerk-Chicken-Rezept für zu Hause

Den Klassiker Jerk-Chicken kann man sich mit dem folgenden Rezept für 4 Personen ganz einfach zubereiten. Man benötigt dazu nur 4 große Hühnerkeulen, ¼ Tasse Oliven- oder Pflanzenöl, 1 unbehandelte Limette und je nach Geschmack 4-6 Teelöffel (ca. 10-15 g) Jerk-Gewürzmischung. Zunächst die Haut von Hühnerkeulen leicht ablösen und pro Keule 2 Limettenscheiben zwischen Haut und Fleisch schieben. Das Jerkgewürz wird mit dem Öl, Limettensaft und etwas Limettenschalenabrieb vermischt und die Hühnerkeulen damit gut eingerieben. Danach sollte man sie mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Anschließend gart man die Keulen im auf 165°C vorgeheizten Backofen ca. 45 Minuten, bis das Fleisch durch und zart ist. Dazu passt ein knackiger Salat und Baguette oder versuchen sie doch mal stilecht „Festival“, die original jamaikanischen Maisbrotkrapfen. Das Rezept finden Sie hier https://www.caribbean-embassy.de/2021/01/25/festival-jamaikanische-maisbrotkrapfen/

Die Jerk-Gewürzmischung finden Sie in unserem Online-Shop!  

Hier geht es zu weiteren, leckeren Jerk-Rezepten

Pin It on Pinterest