Kuba erlaubt Import von kleinen Außenbordmotoren

Seit den Tagen von Ernest Hemingways „Der alte Mann und das Meer“, dessen Hauptfigur sich mit Rudern abmühte, um einen Marlin zu fangen, haben nur wenige Kubaner den Luxus eines Motorboots genossen, um direkt vor der Küste ihrer Heimatinsel zu fischen. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten hat die kubanische Regierung den Kubanern die Befugnis erteilt, Außenbordmotoren mit weniger als 10 PS für den Einsatz auf kleinen Booten zu importieren und angekündigt, die Bürokratie abzubauen, um den Prozess zu beschleunigen.

Beschränkungen für Bootsbau und Importe haben private Berufs- und Freizeitfischer lange Zeit auf Schiffe beschränkt, die vor der Revolution von 1959 gebaut wurden. Schon vor Castros Revolution waren die meisten kubanischen Fischer, wie Hemingways Santiago in „Der alte Mann und das Meer“, zu arm, um sich einen Motor zu leisten. Größere Berufsfischer in der Umgebung von Havanna sagten gegenüber Reuters, die Maßnahme sei ein Schritt in die richtige Richtung, aber immer noch nicht ausreichend, um die Flotte zu modernisieren und die Fänge zu steigern. Viele der alten und schweren Boote würden Motore mit deutlich mehr Leistung benötigen. 

Grund für die Leistungsbeschränkung ist vermutlich die Angst der Behörden vor der Flucht von Kubanern über das Meer. Seit Oktober hat die US-Küstenwache mehr als 1.000 Kubaner auf dem Weg nach Südflorida in Flößen, selbstgebauten Booten und sogar auf Surfbrettern aufgegriffen – laut Reuters die höchste Zahl seit dem Jahr 2017.

Originalbeitrag: Reuters, Dave Sherwood Fotos: Adobe Stock

Pin It on Pinterest