St. Barth präsentiert die Ausstellung +4000 Jahre afrikanische Kunst

Dank der außergewöhnlichen Leihgabe von Marc Leo Félix, Sammler und Experte für antike afrikanische Kunst und in Zusammenarbeit mit Destinee Ross-Sutton, einer New Yorker Kuratorin, die das Vertrauen der heutigen afrikanischen Künstler genießt präsentiert Saint Barthélemy noch bis zum 21. Mai die Ausstellung „+4000 Jahre afrikanische Kunst“.

Als Wiege der Menschheit bietet der afrikanische Kontinent auf mehr als 30 Millionen Quadratkilometern eine Vielzahl von Landschaften, Völkern und Kulturen, die durch eine oft mysteriöse Geschichte miteinander verbunden sind. Codes, die uns entgehen, Ästhetiken, die uns herausfordern und manchmal verstören, sollten uns jedoch nicht daran hindern, eine Kunst zu verstehen und zu schätzen, die lange Zeit als „primitiv“ bezeichnet wurde, die jedoch die Frucht von Jahrtausenden der Evolution, Reifung, und deren Etappen uns leider verborgen bleiben.

Diese neue Ausstellung zielt laut Tourismusbehörde der Insel darauf ab, eine Ecke des Schleiers zu lüften, der uns daran hindert, diese Tradition zu kennen… aber Tradition ist nicht alles. Und es wäre eine Schande, jetzt, wo die afrikanische Kunst ihren festen Platz in den Kunstmuseen eingenommen hat und nicht mehr nur die Anthropologie, unsere Augen nicht für den außerordentlichen Reichtum und Erfolg ihrer zeitgenössischen Vertreter zu öffnen. . Entschlossen modern, zukunfts- und weltoffen, haben sich die afrikanischen Künstler von heute einen Namen unter den Vertretern ihrer Zeit gemacht.

Quelle: Comité Territoriale du Tourisme de Saint Barthélemy 

Pin It on Pinterest