Saint Lucia verstärkt die Überwachung von Omicron inmitten der 5. COVID-19-Welle

Obwohl St. Lucia aktuell noch keine Fälle der Omikron-Variante bestätigt hat, aber mit einer fünften COVID-19-Welle konfrontiert ist, verstärken die Gesundheitsbehörden die Omicron-Überwachung. Beamte der Gesundheitsbehörde deuteten an, dass Omicron durchaus bereits auf der Insel sein könnte. „Wir haben die Überwachung für die Omicron-Variante verstärkt“, gab Dr. Sharon Belmar-George, Chief Medical Officer (CMO) bekannt.

In einer Erklärung am Dienstag erklärte die Behörde, dass Omicron mit einer hohen Übertragungsrate in Verbindung gebracht wird, während die Delta-Variante bereits lokal im Umlauf ist. Darüber hinaus sagte die CMO, dass das Land seit Beginn der fünften COVID-19-Welle von St. Lucia am 16. Dezember 686 Fälle diagnostiziert habe – durchschnittlich 40 pro Tag. Bis Januar 2022 seien auf St. Lucia insgesamt 13.816 COVID-19-Fälle diagnostiziert, von denen 362 derzeit aktiv sind.

Laut Belmar-Gorge betrug die tägliche Infektionsrate in den letzten sieben Tagen 37,6 pro 100.000 Einwohner pro Tag, mit einer Testpositivrate von 14 % und einer Übertragungsrate von 2,9. Sie sagte, die verstärkte Übertragung von COVID-19 könne Krankenhausaufenthalte, Todesfälle und die Produktivität am Arbeitsplatz erhöhen.

Die Behörde appellierte die an alle öffentlichen und privaten Organisationen, alle Protokolle der öffentlichen Gesundheit strikt einzuhalten.

Quelle. St. Lucia NewsOnline

Pin It on Pinterest