Meereswelt Karibik – das langschnäuzige Seepferdchen

Das langschnäuzige oder gepunktetes Seepferdchen (Hippocampus reidi) lebt in den tropischen Zonen des Westatlantik und fast der gesamten Karibik und gehört zur Familie der Seenadeln (Syngnathidae). Typisch ist das lange, röhrenförmige Maul und der Greifschwanz. Die Grundfarbe des Langschnäuzigen Seepferdchens variiert von gelb bis fast schwarz, auch gefleckt, oft mit schwarzen Punkten. Die Farbe kann je nach Situation und Umgebung geändert werden. Seepferdchen werden etwa 12 bis 16 cm groß und etwa zwei bis fünf Jahre alt.

Die Tiere leben vorwiegend in Seegras- und Tangwiesen in Festlandnähe in bis zu 15 Meter Tiefe zwischen Algen , fingerförmigen Schwämmen und Gorgonien, wo sie auf der Suche nach Plankton halt finden. Korallen werden in der Regel von Ihnen gemieden. Die Tiere ernähren sich von winzigem Zoo-Plankton wie Rädertierchen. Sie fressen ihre Beute, indem sie durch eine sehr schnelle Saugbewegung durch abklappen ihres Unterkiefers einen starken Sog erzeugen. Sie sind eher selten und äußerst schwer zu entdecken.

Paare leben meist monogam und sind das ganze Jahr hindurch zur Fortpflanzung fähig. Beim Paarungsakt halten sie engen Körperkontakt, indem sie sich mit den Schwänzen aneinander festhalten. Bei der Paarung legt das Weibchen 100-250 Eier in einen Hautsack am Bauch des Männchens. Das männliche Seepferdchen trägt sie dann aus und nach etwa 2 Wochen werden die entwickelten Jungtiere werden.

Das langschnäuzige Seepferdchen gehört zu den bedrohten Arten des Washingtoner Artenschutzabkommen.

Bei der „Geburt“ von Seepferdchen zuzuschauen ist ein einzigartiges Erlebnis. Hier geht es zu einem Video von National Geographics

Pin It on Pinterest