Mehrere karibische Reiseziele verzeichnen eine Erholung vom COVID-19 Einbruch und prognostizieren Ergebnisse, die die von 2019 – vor der Pandemie – erreichen oder sogar übertreffen werden. Antigua und Barbuda, die Kaimaninseln, Grenada, die Bahamas, Barbados, Dominica, St. Lucia, St. Kitts, Belize und die Turks- und Caicosinseln gehörten zu den mehr als 16 Ländern, die während einer Tagung der karibischen Tourismusorganisation CTO zur Lage der Branche im Ritz-Carlton/ Grand Cayman zusammen kamen.

Antigua English Harbour (Foto: Adobe Stock)

„Wir sind zuversichtlich, dass wir am 31. Dezember die Grenze überschritten haben und die Ziele von 301.000 Ankünften erreichen werden, die wir 2019 erreicht haben. Die Zahlen werden von den Vereinigten Staaten, unserem größten Quellmarkt, angetrieben“, sagte Colin James, CEO der Tourismusbehörde von Antigua und Barbuda. Die Abhängigkeit vom Tourismus hätte Antigua und Barbuda gezwungen, die Entscheidung zu treffen, das erste karibische Reiseziel zu sein, das seine Grenzen auf dem Höhepunkt der Pandemie wieder für Besucher öffnet. 65 Prozent des BIP des Landes werden vom Tourismussektor gespeist, der in dem 100.000-Einwohner-Land rund 15.000 Menschen beschäftigt.

Grand Cayman – 7 Mile Beach (Foto: Adobe Stock)

Auch die Kaimaninseln – eine der ersten, die ihre Grenzen schlossen und eine der letzten, die wieder öffneten – blicken äußerst optimistisch in die Zukunft und ebenso ernst, wenn es darum geht, Entwicklung und Umweltschutz in Einklang zu bringen. Der Tourismusminister des Landes, Kenneth Bryan, sagte, dass das Land, obwohl es unter den Ankünften von 2019 liegt, erwartet, bis zum Jahresende rund 250.000 Besucher willkommen heißen zu können. Der Rückgang der Zahlen hat nicht unbedingt zu weniger Einnahmen geführt. „Unsere Daten zeigen, dass Besucher länger auf unseren Inseln bleiben. Dies kommt den Hotels und Unternehmen in unserem Tourismussektor zugute, da es zu größeren wirtschaftlichen Auswirkungen führt“, erklärte Bryan. Darüber hinaus waren Reisende bereit, nach COVID-19 mehr für einen Urlaub im britischen Überseegebiet zu zahlen.

Er informierte über Pläne für neun neue Immobilienprojekte im Beherbergungssektor der Caymans, darunter fünf, die zwischen 2023 und 2025 fertiggestellt werden sollen. Dazu gehören die 18 Bungalows von Vida Cayma, Kailani mit 80 Suiten mit einem, zwei und drei Schlafzimmern, Hotel Indigo mit 282 Zimmer, Grand Hyatt Hotel & Residenzen mit 351 Zimmern sowie das Mandarin Oriental Hotel mit 100 Hotelzimmern und 89 Residenzen.

St. Lucia – Strand bei Laborie

St. Lucia, eines der romantischsten Hochzeitsziele der Welt, übertrifft seine Zahlen von 2019 um fünf Monate und ist damit der Maßstab der Karibik. „Der Tourismus in St. Lucia boomt“, erklärte Dr. Ernest Hilaire, der neue Tourismusminister der Insel stolz. St. Lucia zählt durchschnittlich 25.000 bis 30.000 Besucher pro Monat, wobei die meisten Reisenden aus dem Vereinigten Königreich und den Vereinigten Staaten kommen. Die Insel hat auch eine beträchtliche Anzahl touristischer Entwicklungen angekündigt, wobei sich mehrere internationale Marken für neue Hotels engagieren. Ein neues Courtyard Marriott Hotel soll 2023 fertiggestellt werden. Hyatt wird ein luxuriöses Grand Hyatt mit 345 Zimmern bauen, während AMResorts ein Dreams and a Secrets Resort by Saint Lucia Canelles Resort Luxury verwalten wird. Zudem wird das beliebte St. Lucia Jazz Festival ebenfalls im Mai 2023 nach einer dreijährigen Pause zurückkehren.

Anguilla

Im Fall von Anguilla, obwohl die Insel extrem klein ist, konnte sie als High-End-Reiseziel bis zu 25.000 US-Dollar pro Nacht für die Unterkunft verlangen, da sie nicht überbevölkert ist und keine All-Inclusive-Hotels oder Kreuzfahrtschiffankünfte hat. „Wir haben keine Fast-Food-Restaurants und die größten Stars können ungehindert herumlaufen“, erklärte Tourismusminister Haydn Hughes.

Quelle: Jamaican Gleaner Fotos: Adobe Stock

Pin It on Pinterest