Kuba entdecken – Zentralkuba – Caibarien und Cayo las Brujas sowie Cayo Santa Maria

Voriger
Nächster
Auf unserer Entdeckungsreise durch Kuba geht es heute nach Cabarien und über den Pedraplen Damm weiter zu den touristischen Gehemimtipps Cayo de Brujas und Cayo Santa Maria. 
Caibarien

Caibarién, auch bekannt als Villa Blanca, die Stadt der Congrejos (Krabben) oder auch Hauptstadt der Segel, ist eine malerische kubanische Stadt an der Nordostküste von Villa Clara. Hier starten die berühmten Villa Clara Keys und begründeten die jahrhundertealte Seefahrertradition der Stadt. 

Die ersten Erwähnungen von Caibarién stammen aus dem Jahr 1513. Die immer wiederkehrenden Piratenangriffe ließen die Bewohner des benachbarten Remedios nach weniger gefährlichen Orten suchen. So stießen sie auch auf Caibarién, eine damals verlassene Rinderfarm. Bis zum  Jahr 1819, als der der Hafen Caibarién in der gleichnamigen Bucht fertiggestellt wurde, blieb es sehr ruhg. Eine rasante Entwicklung der Stadt begann ab 1851 durch die wachsende Handelsaktivität mit Zucker nach Nordamerika. Zwischen 1853 und 1856 wurde die Eisenbahn von Caibarien nach Remedios eingeweiht, große Lagerhallen für Zucker gebaut und der Hafen erweitert. 1873 erhielt Caibarién den Titel Villa. Nach dem Abzug der Spanier ab 1899 wird die Entwicklung von Caibarien stark durch die US-amerikanischen Militärregierungen und Unternehmen geprägt.

Während des Zuckerbooms von 1917-1919 profitierte der Hafen von Caibarien wie der von Isabela de Sagua vom hohen Bedarf an süßem Gold. Genau so dramatisch wie der Aufstieg der Stadt war der Absturz in Folge des Zusammenbruches des Zuckermarktes und der Weltwirtschaftskrise der 30. Jahre.

Voriger
Nächster
Cayo Las Brujas

Die „Key der Hexen“ ist ein knapp 7 Quadratkilometer großes Gebiet, dass zu 35 % aus Landmasse, zu 5 % aus Lagunen und dem Rest aus Mangrovenwäldern besteht. Es befindet sich im mittleren Teil des Jardines del Rey-Archipels (Sabana-Camagüey) und ist Teil des insularen Subsystems Cayos de la Herradura. Von Caibarien führt eine 48 km lange Straße über den Pedraplén Damm weiter bis nach Cayo Santa Maria. Die Fahrt bietet traumhafte Aussichten über die türkisfar­bene See und die vielen Mangroven­wäldern. Insgesamt 45 Brücken sollen den Wasseraustausch ermöglichen.

Cayo Las Brujas verfügt über vier Strände – von West nach Ost Las Brujas, La Salina, Caracol (auch Manteca genannt) und Escondida. Der größte Strand – La Salina – hat eine Länge von etwas mehr als 2 km. Neben den Stränden und der atemberaubenden Key-Landschaft, gibt es in der Region mehrere Attraktionen wie die benachbarten Cayo Santa María und Cayo Ensenachos, das Cayo Santa María Dolphinarium, die Marina Gaviota Las Brujas, das Wildreservat Cayo Francés sowie die Nationalparks Los Caimanes und Caguanes.

Voriger
Nächster
Cayo Santa Maria

Ganz am Ende der Straße von Pedraplén liegt dieser einzigartige Ort, der sich zu einem der touristischen Geheimtipps auf Kuba entwickelt hat. Aufgrund seiner besonderen Abgeschiedenheit vom Inselfestland war Cayo Santa María noch bis vor der Revolution nur den Fischern der Nordküste und Piraten bekannt.

Die Ursprünge des Tourismus im Santa María Key gehen auf Fidel Castros Idee zurück, die Strände der Jardines del Rey Keys dem kubanischen Volk durch den Bau mehrerer Brücken und eines Verbindungsdammes zugänglich zu machen. Seine Fertigstellung Ende der achtziger Jahre sollte dem internationalen und nationalen Tourismus auf Kuba einen deutlichen Schub bringen. Die Strände von Cayo Santa Maria haben eine Gesamtlänge von fast 13 km und werden nur ab und zu von niedrigen Felsklippen unterbrochen. Sie bilden ein durchgehendes Ganzes von Playa Cañón im äußersten Westen bis zum Zugangskanal zur Bucht Santa María bei Cayo Ballenatos. Die Dünen am Strand Los Delfines erreichen eine Höhe von fast 7 Metern über dem Meeresspiegel und dienen als natürlicher Aussichtspunkt auf die umliegende Landschaft.

Die Strände sind von West nach Ost:

Matamoros-Madruguilla (0,69 km)
Cañón-La Estrella (6,33 km)
Las Caletas (1,13 km)
La Colorada (2,0 km)
Perla Blanca (0,34 km)
Los Delfines-Las Gaviotas (2,22 km)

Im Jahr 2020 verfügte Cayo Santa Maria über achtzehn Hotels mit fast 10 Tausend Zimmern, die in drei touristische Einheiten gruppiert sind.

Las Dunas

Das sind fünf Hotels, die von den Ketten Gaviota (Kuba) und Meliá (Spanien) betrieben werden –  Meliá Buenavista, Sol Cayo Santa María, Meliá Cayo Santa María, Meliá Las Dunas und Playa Cayo Santa María.

La Estrella

Das sind sieben Hotels der Ketten Blue Diamond (Kanada) und Globalia (Spanien) – Starfish Cayo Santa María, Starfish Tropical, Royalton Cayo Santa María, Memories Paraíso, Grand Memories Santa María, Sanctuary at Grand Memories Santa María und Be Live Collection Cayo Santa María (ehemals Eurostars Cayo Santa María, Piedra Movida und Golden Tulip Aguas Claras).

Lagunas del Este

Das sind Las Terrazas del Atardecer in Punta Cerquita und sechs Hotels der Ketten Roc (Spanien), Swandor (Türkei), Meliá (Spanien) und Valentín (Spanien) – Roc Lagunas del Mar (ehemals Warwick Cayo Santa María und Labranda). Cayo Santa María), Swandor Palace Lagunas del Este (ehemals Ocean Casa del Mar), Paradisus Los Cayos, Royal Service at Paradisus Los Cayos, The Reserve at Paradisus Los Cayos und Valentín Perla Blanca.

Alle Hotels auf der Insel sind über die Gaviota Group im Besitz des kubanischen Staates und einige von ihnen haben bereits internationale Auszeichnungen erhalten – so das Meliá Las Dunas, das Sanctuary at Grand Memories Santa María, das Paradisus Los Cayos, das Royalton Cayo Santa María und das Meliá Buenavista. Die schönen All-Inclusive-Resorts, seine exotischen Strände und seine außergewöhnlicher Meeresfauna und -flora sind der Hauptgrund für Tausende von Touristen, diese Enklave inmitten des Nationalparks Cayo Guillermo Santa Maria immer wieder zu besuchen.

Pin It on Pinterest