Das Belize Barrier Reef ist eines der begehrtesten Reiseziele des mittelamerikanischen Karibikstaates. Mit einer Länge von fast 300 Kilometern ist es das zweitgrößte Barriereriff der Welt und wurde 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Es umfasst sieben Meeresschutzgebiete: Blue Hole Natural Monument, Half Moon Caye Natural Monument, Bacalar Chico National Park und Marine Reserve, South Water Caye Marine Reserve, Glover’s Reef Marine Reserve, Laughing Bird Caye National Park und Sapodilla Cayes Marine Reserve.  Das üppige blaue Wasser ist mit über 500 Arten von leuchtenden Fischen, Meerestieren und Korallen reich an Artenvielfalt. Es gibt unterschiedliche Rifftypen, darunter Saum-, Barriere-, Faro-, Patch- und Atollriffe. Das Belize Barrier Reef besitzt drei der vier Atolle in der westlichen Hemisphäre. Mehrere Nichtregierungsorganisationen, kleine Unternehmen und Einheimische in Belize setzen sich für den Schutz des Riffs ein, um es für kommende Generationen zu erhalten. Hier sind fünf Naturschutzprojekte, die derzeit laufen, um dieses bemerkenswerte Riff zu schützen:

Foto: Fragments of Hope

Mehr Korallen = mehr Fische – Nach der Verwüstung des Riffs im Süden von Belize durch den Hurrikan Iris im Jahr 2001 musste das Ökosystem dringend gerettet werden. Die Meeresbiologin Lisa Carne, Fischer der Gemeinde und Einheimische begannen mit dem Fragmentierungsprozess – der ungeschlechtlichen Vermehrung von Korallen um die Population  in Laughing Bird Caye wiederherzustellen. Derzeit führt die NGO eine „More Coral = More Fish“-Kampagne durch, um Korallen in anderen Teilen des Barrier Reef wiederherzustellen, darunter False Caye und South Silks Caye. 

Richtig fischen, richtig essen – In Zusammenarbeit mit mehreren Organisationen hat Oceana Belize 2016 das Fish Right Eat Right (FRER)-Zertifizierungsprogramm ins Leben gerufen, um illegale Fischerei zu unterbinden und Nachhaltigkeit sowie verantwortungsvolle Lebensmittelbeschaffung und -konsum in Belize zu fördern. Dieses Programm trägt dazu bei, das geliebte Barrier Reef durch nachhaltige Fischerei zu schützen, die den Fischbestand wiederherstellt und das Meeresökosystem aufbaut. Das FRER-Programm hat 53 Fischer und 48 Gastronomen über Online-Schulungspakete zu nachhaltigen Fangmethoden, Fischereivorschriften, Umgang mit Fisch und mehreren anderen geschult. Das Fish Right Eat Right-Programm stellt sicher, dass die Verbraucher den besten und nachhaltigsten Fang erhalten, wenn sie Gerichte vom Meer auf den Teller genießen.

Tschüss Einweg-Plastiktüten – Im Jahr 2017 stellte das Umweltministerium fest, dass Belize jährlich Milliarden von Einwegkunststoffen und Styropor importiert. Die enorme Anzahl von Einwegkunststoffen löste einen Alarm aus, der zur Unterzeichnung der Umweltschutzresolution führte. Das Verbot von Einwegkunststoffen war für das Barrier Reef von entscheidender Bedeutung, da Tausende von Tieren wie Meeresschildkröten, Meeressäuger und sogar Seevögel betroffen waren oder diese schädlichen Materialien einnahmen. Die Verschmutzung des Riffs beeinträchtigt auch die Lebensgrundlage der Fischer. 

Quelle: TASA

Von Boot zu Boot – Das Turneffe-Atoll ist eines der beispielhaftesten und vielfältigsten Meeresökosysteme innerhalb des mesoamerikanischen Riffsystems. Die Turneffe Atoll Sustainability Association (TASA) hat enorme Arbeit geleistet, um dieses unberührte Atoll zu erhalten. Sie haben die Aufklärungs- und Informationskampagne von Boot zu Boot eingeführt, um Fischer über aktuelle, aktualisierte und neue Fischereivorschriften zu informieren, insbesondere in Bezug auf das Turneffe Marine Reserve. Es baut auch Beziehungen und Transparenz mit TASA und Fischern auf, damit sie zukünftige Projekte unterstützen und daran teilnehmen können.

Quelle: TASA

Algenzucht – TASA hat auch zum Schutz des Belize Barrier Reef beigetragen, indem es ein Ankernetze im Meeresschutzgebiet installiert hat, um ordnungsgemäße Ankerplätze, Kanalmarkierungen und Zonenabgrenzungen für Tourismus- und Fischereifahrzeuge zu gewährleisten und damit die Beschädigung der Korallen- und Seegrasökosysteme zu vermeiden. Darüber hinaus hilft es bei der sorgfältigen Navigation durch das wertvolle Meeresschutzgebiet und bei der Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und des CO2-Fußabdrucks. TASA arbeitet auch an der Seaweed Mariculture Initiative für Turneffe-Fischer. Diese Initiative soll die Kapazitäten von Fischern aufbauen, Techniken zum Anbau von Algen zu entwickeln und mit eigenen Algenfarmen ihre Einkommensquelle zu diversifizieren. Algenfarmen reduzieren auch die Versauerung der Ozeane und die Kohlenstoffbindung und tragen so zu einem gesunden Riffsystem bei.

Hier geht es zur Facebook-Seite

Quelle: BTO Fotos: Turneffe Atoll Sustainability Association, Fragment of Hope und Adobe Stock

Pin It on Pinterest