Cayman Islands – Tourismusminister will mit schwimmenden Piers die Kreuzfahrtankünfte beleben

Der Tourismusminister der Cayman Islands, Kenneth Bryan erklärte, die Regierung werde die Machbarkeit der Installation schwimmender Piers (Floating Piers) prüfen, um die Erholung der Kreuzfahrttourismusbranche voranzutreiben. Derartige Piers werden bereits in Jamaikas Hafen Port Royal verwendet.

Während einer Reise zusammen mit dem amtierenden Premier Chris Saunders letzte Woche nach Jamaika besuchte er auf Einladung des jamaikanischen Tourismusministers Edmund Bartlett den Kreuzfahrthafen Port Royal, um ihre schwimmenden Piers in Betrieb zu sehen. Er bekräftigte, dass die Regierung weiterhin gegen neue feste Anlegestellen auf den Kaimaninseln sei, fügte jedoch hinzu, dass der Kreuzfahrttourismus immer noch eine Schlüsselkomponente des Tourismusprodukts der Caymans sei, „und ein Pier ist definitiv etwas, das dazu beitragen wird, dies in vielerlei Hinsicht zu verbessern“.

Laut Bryan sollen die Kosten für einen solchen Floating Pier laut jamaikanische Hafendirektor 8,5 Millionen US-Dollar betragen hätten. Dies ist nicht das erste Mal, dass die Idee von schwimmenden Piers auf den Kaimaninseln auftaucht. Der SeaWalk, der die Anlegestelle zu den Schiffen bringt, wurde als eine Entwicklung gefeiert, die das „Ship-to-Shore“-Reisen für die Kreuzfahrtindustrie revolutionieren wird. Er wurde 2019 von der norwegischen Firma SeaWalk in Jamaika zum ersten Mal in der Karibik installiert.

Die Piers könnten nach Angaben der Entwickler bis zu 6.000 Passagiere gleichzeitig aufnehmen und auch bei schlechterem Wetter genutzt werden, was ein deutlicher Vorteil gegenüber Tender-Booten wäre. Zudem würde ein derartiger Floating Pier weniger als die Hälfte des Preises eines festen Piers kosten, ohne die Umwelt zu stark zu beeinträchtigen.

Quelle und Fotos: Cayman Compass und Adobe Stock 

Pin It on Pinterest