Grand Cayman – die Insel kämpft mit einem Meer aus Braunalgen

Die Anwohner und Unternehmer entlang von Morgan’s Harbour, West Bay, wurden am vergangenen Samstag von großen Matten aus braunem Sargassum-Algen entlang der Küste begrüßt. Zwischenzeitlich sprechen viele davon, dass die aktuelle Algen-Plage das Schlimmste ist, was sie in der Gegend erlebt haben. Entlang der Südküste und in den östlichen Distrikten sieht es ähnlich schlimm aus und man leidet unter der außergewöhnlichen Sargassum-Menge. Angeln, Schwimmen oder einfach nur Strandspaziergänge sind für sie in manchen Gegenden keine Option mehr.

Der stellvertretende Direktor des Umweltministeriums (DoE), Tim Austin, sagte im Gespräch mit der Zeitung Cayman Compass, es sei ein Notfalltreffen mit der Regierung geplant, um das weitere Vorgehen zu besprechen. „Die Regierung wird am Montag ein Treffen mit dem DoE haben, um herauszufinden, ob wir realistischerweise etwas tun können, um die Situation als dringendere Angelegenheit anzugehen“, sagte Austin. Das Dock in Morgan’s Harbour kann nicht genutzt werden, da sich Sargassum dort auftürmt, wo die Boote normalerweise ablegen würden, um aufs Meer hinauszufahren. Tory Leacock, Vizepräsident des Tourismusverbandes der Cayman Islands, sagte dazu:„Das ist das Schlimmste, was wir im North Sound erlebt haben. Es überschwemmt Bootskanäle und Docks. Obwohl Boote in der Lage sind, vorsichtig durch die dicken Schichten zu fahren, stellt dies eine Gefahr dar, da sie treibende Trümmer und leckende Motoren verbergen“, sagte er.

Die Algen sind nicht nur ein Problem für Yacht- und Bootsbesitzer und Leute, die von Dienstleistungen auf dem Wasser leben. Für die Gastronomie in Strandnähe ist die Braunalgenplage gleichfalls ein Desaster. Zum einen bleiben die Gäste weg und die Wenigen, die sich einstellen, müssen mit den beißenden Gestank der verrottenden Algen ertragen, der mit der vorherrschenden Ostbrise alles in der Nähe von Grundstücken und Docks auf der Westseite belastet. Im Wasser dauert es mindestens eine Woche, bis die toten Algen verrotten und versinken. Sobald das Sargassum auf Land trifft dauert es deutlich länger und es muss mechanisch entfernt und auf Deponien gelagert werden. Auf der Ostseite der Insel ist die Situation zwar ähnlich dramatisch, aber mit den dort wechselnden Winden tendiert es dazu, sich an dieser Küste mehr zu bewegen.

Das Umweltministerium geht davon aus, dass sich die Situation wahrscheinlich nicht verbessern sondern eher noch verschlechtern wird. „Bisher haben die Vorhersagen für Sargassum in diesem Jahr alles übertroffen, was wir im schlimmsten Jahr aller Zeiten, das war 2018, hatten. Bereits jetzt sind die Mengen an Sargassum, die von Satelliten im Atlantik entdeckt wurden und jetzt in die Karibik gelangen, größer als jemals zuvor gesehen. Wir können also davon ausgehen, dass wir in den kommenden Monaten wahrscheinlich eine wirklich harte Zeit damit haben werden “, sagte Austin.

Für den Tourismus der Insel bedeutet das einen erneuten, schweren Schlag, zumal sie sich nach der gerade erst erfolgten, vorsichtigen Öffnung der Insel ohnehin in einer langsamen Erholungsphase befindet.

Originalbeitrag und Fotos, Cayman Compass, Reshma Ragoonath

Pin It on Pinterest