CDC stellt COVID-19-Programm für Kreuzfahrtschiffe ein

Das US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention hat ihr COVID-19-Programm für Kreuzfahrtschiffe (CDC Giudance for Ships) beendet. Dies bedeutet, dass die Agentur keine Informationen mehr über COVID-Fälle an Bord von Kreuzfahrtschiffen veröffentlichen wird.

Bereits Anfang dieses Jahres wechselte die CDC zu einem freiwilligen Programm zur Eindämmung von COVID-19 auf Schiffen, in dem sie Empfehlungen zu Tests und Impfungen gab. Auf der CDC Website heißt es dazu. „Die CDC hat eng mit der Kreuzfahrtindustrie, staatlichen, territorialen und lokalen Gesundheitsbehörden sowie Bundes- und Seehafenpartnern zusammengearbeitet, um eine sicherere und gesündere Umgebung für Kreuzfahrtpassagiere und Besatzung zu schaffen“.  „…Kreuzfahrtschiffe haben Zugang zu Anleitungen und Tools, um ihre eigenen Programme zur Minderung von COVID-19 zu verwalten.“  Die CDC fügte hinzu: „Während Kreuzfahrten ein gewisses Risiko der Übertragung von COVID-19 darstellen, wird die CDC weiterhin Leitlinien veröffentlichen, um Kreuzfahrtschiffen dabei zu helfen, auch in Zukunft eine sicherere und gesündere Umgebung für Besatzung, Passagiere und Gemeinden zu schaffen.“

In Bezug auf die Coronasituation der einzelnen Linien und Schiffe heißt es dazu auf der Website das die Passagiere „die Möglichkeit haben, sich bezüglich Ausbrüchen an Bord ihres Schiffes direkt an ihre Kreuzfahrtgesellschaft zu wenden“. Die CDC empfiehlt weiterhin, dass mindestens 90 % der Passagiere und 95 % der Besatzung auf Kreuzfahrtschiffen geimpft sein sollten und Tests vor dem Einsteigen durchgeführt werden. Einige Kreuzfahrtlinien haben jedoch bereits angekündigt, dass sie die Testanforderungen für Passagiere vor dem Einsteigen entfallen lassen.

Quelle: CDC Hier geht es zur Website

Pin It on Pinterest