Kuba – das Nationale Changüí Festival erwacht aus der Coronapause

Die zehnte Ausgabe des Changüí Elio Revé Matos National Festival findet vom 30. Juni bis 4. Juli in der Provinz Guantánamo unter dem Motto „Die Magie des Authentischen“ statt. Unter den Gästen sind Elito Revé und sein Charangón, Pancho Amat und sein Cabildo del Son, Nengón Imías, Oderquis Revé, der Pianist Ernesto Oliva, DJ Leonardo Milano, das Babul Folkloric Ballet und die Changüiseros-Tanzprojekte für Frieden und Mi Traditional Changui.

Das diesjährige Festival ehrt den 110. Geburtstag des Changüisero Arturo Latamblé, den 70. Geburtstag der Gruppe Estrellas Campesinas de Yateras und den 15. Geburtstag der Casa del Changüí.

Changüí ist ein Musikstil, der um 1860 im Osten Kubas aufkam. Es wurde bei Festen von Bauern in den Bergen gespielt und hat seinen Ursprung in der Musik der Bantus, der afro-französischen Einwohner Haitis sowie spanischen Einflüssen von den Kanarischen Inseln. Traditionell setzt man musikalisch auf die Gitarre, die Marimbula (Lamellophon), Maracas, die Guayo (Ratschgurke) und Bongos. Ein Sänger wird in der Regel von einem Chor aus zwei oder drei Sängern begleitet.

Quelle: Granma Fotos: Granma und Adobe Stock

Pin It on Pinterest