BVI – fast 200 nicht konforme Charterschiffe festgesetzt

In einer gemeinsamen Operation ging die Zollbehörde Ihrer Majestät (HMP) am 15. und 16. März gegen mehrere auf den Britischen Jungferninseln tätige Yachtunternehmen vor – darunter auch das Größte – The Moorings.

Etwa 184 Schiffen wurden von der Zollbehörde dabei festgesetzt. Ihnen wurde jetzt eine verlängerte Frist gewährt, um Geldbußen zu bezahlen. Sollte dies nicht fristgerecht erfolgen, drohen härtere Strafen.  Laut einer Pressemitteilung der Regierung vom 17. März 2022 heißt es: „Wenn die Schiffe bis zu dem vorgesehenen Datum nicht lizenziert sind, werden Zölle in Höhe von 5 Prozent des Wertes jedes Schiffes fällig.“ Wenn der Gesamtwert aller Schiffe 100 Millionen US-Dollar übersteigt, müssen die Unternehmen eine Kaution in Höhe von 5 Prozent hinterlegen, um die geschuldeten Zölle zu begleichen. Mindestens drei Charterunternehmen wurden bereits mit hohen Bußgeldern belegt.

Zur Begründung der Festsetzung hieß es: „Es wurde festgestellt, dass viele Schiffe zum Mieten angeboten werden, ohne dass die notwendige Sicherheitsausrüstung zum Schutz der BVI-Gäste und Kunden an Bord ist. Die Ausrüstung, die in vielen Fällen fehlt, sind Propandetektoren, Hochwasseralarme, Rauchmelder, Feuerlöscher, Fackeln und Schwimmwesten. “. Zusätzlich zu diesen Verstößen erfülle die Mehrheit dieser Schiffe nicht die Mindestsicherheitsanforderungen, um eine Sicherheits- und Ausnahmebescheinigung als Charterschiffe mit Heimatbasis BVI zu erhalten.

Es wurde bekannt, dass bei der Durchführung von Konformitätsprüfungen einige sehr besorgniserregende Probleme entdeckt wurden, darunter, dass ein Charterunternehmen ohne Lizenzen und Kreuzfahrtgenehmigungen operierte und gegenüber Zollbeamten falsche Angaben machte. „Die Regierung möchte sicherstellen, dass lokale und besuchende Kunden, die auf den Booten Urlaub machen, sicher sind. Die Regierung kann es sich nicht leisten, das Leben des Kapitäns, der Besatzung und der Kunden aufs Spiel zu setzen…. Dies würde ein negatives Image des gewerblichen Freizeitsektors der Britischen Jungferninseln als unsichere maritime Destination projizieren.“, heiß es dazu aus offiziellen Kreisen.

Quelle und Fotos : BVI.org

Pin It on Pinterest