Air Canada setzt 14 Karibik-Strecken bis Ende April aus

Air Canada hat bekannt gegeben, seine 14 Karibik-Strecken ab dem 14. Januar bis mindestens Ende April auszusetzen. Die Fluglinie begründet dies angesichts eines Anstiegs der COVID-19-Fälle und der damit verbundenen staatlichen Vorschriften in der Region.

Zu den ausgesetzten Flugzielen gehören Antigua, Aruba, Curacao, die Cayman Islands, Exuma auf den Bahamas, Grenada, Puerto Plata, Santo Domingo und Samaná in der Dominikanischen Republik, die Bermudas, Havanna auf Kuba, St. Vincent und die Grenadinen, St. Martin/Sint Maarten und St. Kitts und Nevis.

Um sicherzustellen, dass die Kanadier nicht im Ausland stranden, plant die Fluggesellschaft, eine Reihe von kommerziellen Einwegflügen von den betroffenen Zielen aus durchzuführen. Reisende, die von der Aussetzung der Flüge betroffen sind, erhalten eine vollständige Rückerstattung, erklärte Air Canada und fügte hinzu, dass ihr Team „alle betroffenen Kunden kontaktieren und Rückerstattungen in der Reihenfolge des Abflugdatums bearbeiten wird. Berechtigte Kunden erhalten nach der Ausstellung eine Rechnung als Bestätigung ihrer Rückerstattung.“

Quelle: Presseerklärung Air Canada

Pin It on Pinterest