Mangú – das Nationalfrühstück der Dominikanischen Republik

Mangú ist das Nationalfrühstück der Dominikanischen Republik. Es besteht aus grünen Bananen die mit oder ohne Schale gekocht werden. Wenn die Kochbananen weichgekocht sind, wird die Schale entfernt. Dann werden sie mit einer Gabel und etwas Wasser, in dem sie gekocht wurden, zerdrückt und möglichst zu einer Art Püree gerührt. Traditionell wird das Gericht mit sautierten roten Zwiebeln belegt, die vorab in Essig und Öl gekocht wurden.

Als „Los tres golpes“ (die drei Schläge) werden gebratene dominikanische Wurst, gebratener Käse und Spiegeleiern genannt, die neben Mangú serviert werden. Die grünen Kochbananen können auch durch reife Kochbananen oder Kürbis ersetzt werden. 

Gekochte Kochbananen wurden von den Afrikaner, die während des Sklavenhandels auf die Insel gebracht wurden, in das kulinarische Erbe mit eingebracht. Die ursprüngliche Bezeichnung „Mangusi“ der ehemaligen Sklaven bezog sich auf fast jedes Wurzelgemüse, das gekocht und püriert wurde. Fu-Fu ist ein Gericht, das von afrikanischen Sklaven in die Karibik und Teile Lateinamerikas gebracht wurde. Bevor Maniok eingeführt wurde, wurden Kochbananen, grüne Bananen und Süßkartoffeln gekocht und mit Milch, Butter und dem Wasser, in dem sie gekocht wurden, püriert. Das Wort „mangú“ hat es zwischenzeitlich sogar geschafft, in den offiziellen spanischen Wortschatz aufgenommen und in das Wörterbuchs der spanischen Sprache der Königlich Spanischen Akademie (RAE) aufgenommen zu werden.

Der Mangú ist ein Gericht, das tief im dominikanischen Volk verwurzelt ist und eine sehr wichtige Rolle für die Ernährung und Ernährung des dominikanischen Volkes gespielt hat. Püree aus Kochbananen ist auch auf anderen Karibikinseln beliebt. Auf Kuba heißt es zum Beispiel Fu-Fu de Plátano.

Pin It on Pinterest