Martinique – Generalstreik der Gewerkschaften

Seit Montag dieser Woche haben die Gewerkschaften auf der französischen Karibikinsel Martinique zu einem Generalstreik aufgerufen. Ihre Forderungen umfassen unter anderem ein Ende der obligatorischen Covid-19-Impfungen, eine Gehaltserhöhung und kostenlose Tests auf Chlordecon, ein Pestizid, das in Bananenplantagen verwendet wird.

Der Aufruf zum Generalstreik auf Martinique – mit einer Liste von mindestens 13 Forderungen – wurde am 15. November von 20 Gewerkschaften in Martinique unterzeichnet und begann am 22. November. Arbeiter der Ölraffinerie (SARA), Wärter des Ducos-Gefängnisses und Arbeiter aus dem Transport-, Bildungs- und Fischereisektor haben sich dem Streik angeschlossen. Obwohl laut Gewerkschaften friedlich demonstriert werden sollte, wurden die Demonstrationen von Zusammenstößen mit der Polizei und Plünderungen überschattet. Premierminister Jean Castex hat eine Ausgangssperre von der Dämmerung bis zum Morgengrauen bis Dienstag angeordnet.

Grund für die Verärgerung der Bewohner Martiniques sind eine Vielzahl von Themen. Die obligatorischen Covid-19-Impfungen scheinen nur der Auslöser für die Gewalt gewesen zu sein. Obwohl Martinique administrativ zu Frankreich gehört, war Martinique zurückhaltend, „Befehle“ von der Zentralregierung in Paris anzunehmen, die sie als autoritär und nicht mit den lokalen Bedürfnissen in Verbindung bringen. Mehrere Gesundheitsskandale in der Vergangenheit haben zudem das Vertrauen in die Behörden getrübt. 

Die Hauptforderungen der Streikenden sind:

Abschaffung der Obligatorische Covid-19-Impfung im Gesundheitswesen

Die obligatorischen Covid-19-Impfungen und Gesundheitspässe für Gesundheitspersonal werden abgelehnt. Streikende fordern die Aufhebung dieser Regel. Die von der Regierung auferlegte Frist für die vollständige Impfung von Gesundheitspersonal auf Martinique wurde bereits vom 14. November auf den 31. Dezember verschoben. Auf dem französischen Festland war die Frist der 15. September. Die Gewerkschaften fordern zudem, dass die Suspendierung oder Bestrafung von Gesundheitspersonal, das nicht geimpft ist, aufhören müsse. Bisher hat die Insel nur 39,4 Prozent der Bevölkerung geimpft, verglichen mit 89 Prozent der über 18-Jährigen im Mutterland Frankreich.

Gehaltserhöhungen und Begrenzung der Kraftstoffpreise

Laut einem lokalen öffentlichen Nachrichtensender sind die Streikenden wütend über die Politik, die ihrer Meinung nach einen instabilen, kurzfristigen Arbeitsmarkt entwickelt. Die Streikenden fordern eine Gehaltserhöhung und eine Anhebung der Mindestlöhne. Sie forderten auch eine Obergrenze für die Kraftstoffpreise. Sorgen gibt es auch über die umstrittene Rentenreform der Regierung. Weitere Forderungen beziehen sich auf einen verstärkten Schutz von Taxifahrern und Arbeitnehmern in den darstellenden Künsten, die von der Covid-Krise besonders stark betroffen sind.

Flächendeckende Test auf das Pestizid Chlordecon

Schließlich fordern die Streikenden auch die Zahlung von Tests zur Diagnose von Symptomen im Zusammenhang mit Chlordecon, einem Pestizid, das von 1972 bis 1993 in Bananenplantagen auf Martinique und Guadeloupe eingesetzt wurde, obwohl bereits in den 1960er Jahren die gefährlichen Nebenwirkungen bekannt waren. Wie eine Studie der Gesundheitsbehörde Santé Publique France aus dem Jahr 2018 ergab sind mehr als 90 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Guadeloupe und Martinique mit Chlordecon verseucht. Damit weist die Region eine der höchsten Prostatakrebsraten weltweit auf. Bereits im Jahr 2006 wurde von mehreren Organisationen eine Klage wegen „Gefährdung des Lebens anderer“ eingereicht. In der Klage wurde dem Staat vorgeworfen, Unternehmen zu erlauben, das giftige Produkt weiterhin zu verwenden, obwohl sie die Auswirkungen auf Gesundheit und Umwelt kannten. Obwohl Chlordecon 1990 in Frankreich verboten wurde, erhielten einige Unternehmen Ausnahmen, heißt es in der Beschwerde. Bereits im Februar gab es Proteste, nachdem Richter in dem Fall vorgeschlagen hatten, dass der ursprüngliche Schaden außerhalb der gesetzlichen Begrenzung liegen könnte.

Quelle: St. Lucia Times

Pin It on Pinterest