Französische Marine bringt Sauerstoffgeräte nach Martinique

Ein Schiff der französischen Marine wird Ende dieser Woche in Martinique mit über 100 Tonnen Sauerstoff für das Universitätskrankenhaus der Insel erwartet, die mit einer besorgniserregenden vierten COVID-19-Welle zu kämpfen hat.

Das Schiff, Dumont d’Urville, legte Sonntagnacht in Richtung französisches Karibikgebiet ab. „Die Sauerstoffproduktionskapazitäten auf der Insel sind jetzt überschritten. Wir beziehen auch Lieferungen aus Trinidad und Tobago, wo sich der Hauptsitz von Air Liquide befindet, wo die Produktionskapazitäten größer sind als die von Martinique, aber selbst das reicht möglicherweise nicht aus“, sagte der Direktor der regionalen Gesundheitsbehörde, Dr. Jérôme Viguier.  Aber die Veröffentlichung zitierte ihn mit der Aussage, dass es keinen Sauerstoffmangel geben wird.

Am Montag meldeten die Behörden von Martinique mit 566 neuen Fällen innerhalb von 48 Stunden einen „leichten Rückgang“ der COVID-19-Infektionen. Seit Beginn der COVID-19-Pandemie im März letzten Jahres verzeichnete die Insel 31.485 Fälle. 

Laut Behörden haben bis zum 14. August mehr als 89.000 Menschen ihre erste COVID-19-Impfdosis erhalten.

Quelle: St. Lucia Times

Pin It on Pinterest