Einige Traumstrände Anguillas von Sargassum verunstaltet

Derzeit sind viele der unberührten Strände Anguillas, einige davon neben den Fünf-Sterne-Hotels und Villen der Insel, mit Algen übersät. Die auch als „Sargassum“ bekannte Braunalge wird zu bestimmten Zeiten immer wieder zur Plage an den Stränden.

Die Algen bereiten Anguilla und anderen karibischen Inseln, deren tourismusgetriebene Wirtschaft stark von ihren Stränden als natürliche Attraktionen für Touristen abhängt, immer mehr Kopfschmerzen. Die betroffenen Strände müssen von Beauftragten Firmen oder Freiwilligen aufwendig gesäubert werden. Zudem muss der Abfall transportiert und an geeigneten Orten gelagert werden. Die Hotel- und Villenbetreiber setzen zur Säuberung ihrer Grundstücke natürlich regelmäßig Arbeiter und Firmen ein.

In 2015 hat die damalige Regierung von Anguilla mehr als 26.000 US-Dollar ausgegeben hat, um im Vorfeld der Touristensaison eine Reihe von Personen für die Reinigung aller attraktiven Strände der Insel zu bezahlen. Mit Bulldozern, Baggerladern, Lastwagen, Rechen und anderen Geräten wurden Tonnen von Algen entfernt und zur Lagerung auf die Mülldeponie Corito, nach White Ground, Sandy Hill und zu anderen Deponien gebracht.

In der Zeit war die Wirtschaft von Anguilla in einer besseren Position. Corona bedingt ist die Situation der öffentlichen Kassen aktuell sehr angespannt. In Ruhe gelassen, kann das Meer einen Teil der Küstenabfälle mitnehmen, aber die Algen bleiben zu einem großen Teil am Strand zurück und verbreiten ihren unangenehmen Geruch über ein weites Gebiet.

Quelle: The Anguillian
Hier geht es zum Originalartikel

Pin It on Pinterest