Meereswelt Karibik – der Goliath Grouper

Der Riesenzackenbarsch (Epinephelus itajara), oder Goliath Grouper ist der Herr vieler karibischer Riffe und Flussmündungen, mit einer besonderen Affinität für Wracks und Höhlen. Diese Vorhersehbarkeit des Lebensraums, gepaart mit ihrer allgemeinen Furchtlosigkeit, hat sie zu leichten Zielen für Speerfischer bei der Trophäenjagd gemacht, so dass die Populationen Ende der 80er Jahre als kommerziell ausgestorben galt.

Seine Färbung ist der natürlichen Umgebung angepasst und reicht von braun-gelb, grau bis grün. Die Art kann bis 2,50 Meter lang und bis 400 Kg schwer und über 30 Jahre alt werden. 

Sie bevorzugen die flachen Küstengewässer von Korallenriffen der Florida Keys, der Bahamas und der gesamten Karibik. Jungfische halten sich im Brackwasser von Überschwemmungswäldern und Mangroven, in Küstenkanälen oder über Muschelbänken auf.

Riesenzackenbarsche sind zu Beginn ihrer Entwicklung alle weiblich. Erst in einem bestimmten Lebensstadium bildet sich das männliche Geschlecht heraus. Sie ernähren sich von Krustentieren, Tintenfischen, Meeresschildkröten und sogar kleinere Haie und Barrakudas. Aufgrund ihrer Größe sind sie nicht in der Lage, Beutefische auf längere Distanz zu verfolgen und greifen daher aus dem Hinterhalt an. Fische werden von ihrem großen Maul aufgesogen. Riesenzackenbarsche sind zudem in der Lage, mithilfe ihrer Schwimmblasen tieffrequente Töne zu erzeugen. 

Der Riesenzackenbarsch ist ein beliebter Speise- und Sportfisch und wird teuer gehandelt. Obwohl sich der Bestand nach den Fangverboten 1990 in den USA und 1993 in der Karibik wieder etwas erholt hat, gelten strenge Fangbeschränkungen.

Pin It on Pinterest