St. Vincent – Rote Zone um den Vulkan bleibt weiter gesperrt

Einige Gebiete im Norden von St. Vincent in der sogenannten Roten Zone sind nach explosiven Eruptionen bei La Soufrière immer noch unbewohnbar.

Dr. Adam Stinton, Leiter des Überwachungsteams von La Soufriere sagte, dass in absehbarer Zukunft eine dauerhafte Wiederbesetzung von Teilen der Roten Zone derzeit nicht möglich ist. „Der Hauptgrund dafür ist, dass wir ziemlich sicher sind, dass der La Soufriere seinen aktuellen Zustand nicht ändern und wieder aktiver werden könnte. Wir müssen unsere Überwachungsnetzwerke neu aufstellen und verstärken. “

Einige der Überwachungsgeräte und Sensoren seien bei den Explosionen im April 2021 zerstört worden. „Wir sind derzeit dabei, Pläne zu erstellen und mit den Arbeiten zur Reparatur und Neuinstallation seismischer Instrumente zusammen mit einem permanenten Gasüberwachungsinstrument zu beginnen.“ Erst wenn die Geräte wieder vollständig in Betrieb genommen werden können, können man an eine Rückkehr in bestimmte Gebiete der Roten Zone nachdenken. Der Vulkans La Soufriere stößt nach wie vor große Mengen Dampf mit einer hohen Schwefeldioxidkonzentration aus.

Stinton sagte „Es ist möglich, dass die Unruhen am Krater oder die derzeit stattfindenden Aktivitäten wochenlang oder länger andauern. Wir müssen also wachsam bleiben und La Soufriere im Auge behalten. “

Gemäß eines Berichtes vom Montag, dem 24. Mai, wurden wieder Erdbeben mit geringer Stärke registriert.

Originalbeitrag: Ernesto Cooke, News784

Pin It on Pinterest