Segelurlaub im eleganten Stil privater Yachten

Sie sind die Königinnen der Weltmeere. Star Clipper und Star Flyer verkörpern voller Stolz die Tradition der berühmten Clipper-Segler.

Wenn neben den Rahsegeln auch die Vorsegel am Bug stehen und an den hinteren Masten die großen Dreieckstücher, dann legt sich die „Star Clipper“ ganz leicht in den Wind, ohne großes Schaukeln, denn der Druck auf die Segel besorgt das, was große Kreuzfahrtschiffe nur mit extra Stabilisatoren schaffen. Mit einem Drink in der Hand bricht man zur feierlichen Hymne „Conquest of Paradise“ auf zu neuen Ufern. Das Abenteuer kann beginnen!

 

Auf Hochglanz polierte Messing-Applikationen und edles Mahagoni rufen die nautische Vergangenheit der Schiffe wach. Weitläufige Decks mit edlem Teakholz laden zum Verweilen ein und bieten mehr Freiraum für jeden Passagier als die meisten herkömmlichen Kreuzfahrtschiffe. 


Die Star Flyer und die Star Clipper bieten ihren Passagieren Komfort und Luxus, wie er für Segelschiffe ungewöhnlich ist. Angefangen von den geräumigen Kabinen mit Marmor-Duschbädern und Klimaanlage bis hin zum elegant eingerichteten Restaurant mit freier Sitzordnung oder der Bibliothek, in der man sich vor dem Kamin wie in einem exklusiven englischen Privatclub fühlt. Für erfrischende Abkühlung sorgen zwei Swimmingpools an Deck ebenso wie zwei Bars: die innen gelegene Piano Bar und ihr außen befindliches Pendant, die Tropical Bar. Hier können Sie einen virtuellen Rundgang auf Star Flyer machen. 

 

Unter weißen Segeln vor blauem Himmel weicht der Alltagsstress bereits nach kurzer Zeit 

Hoch über dem Deck, an der ersten Rah eines jeden Mastes befinden sich Ausguckstationen. Gut gesichert durch Geländer und bequem auf einer Sitzbank aus Teak kann man von hier den Blick weit über das Meer schweifen lassen und entspannen.

Ein wohlwolliges Gefühl von Ruhe stellt sich ein, wenn man auf das stillere Vordeck geht. Fast hypnotisch wirkt der auf- und abwiegende Bugspriet, der einer Speerspitze gleich vom Schiffsrumpf ins dunkle Meer ragt. 

Im Netz vor dem Bug kann man sich im sanften Auf und Ab des Segelschiffes in das glitzernde Meer sanfter Wellen träumen und ihrem leichten Klatschen gegen die Bordwand lauschen. Adrenalin pur verspricht ein Besuch im Krähennest. Hoch thront es als erste Plattform am Fockmast über dem Deck und bietet den besten Ausblick an Board. 

 

 

 

Klein aber fein anstatt je größer, desto besser

Genauso wie die Klipperschiffe ankern die Star Clippers auf ihren Routen auch in kleinen Buchten und kleineren Häfen. Dies ist Teil der Philosophie von Star Clippers – klein aber fein, das gilt für Schiff, Hafen und Ankerplatz.

Große Kreuzfahrtschiffe mit tausenden von Passagieren benötigen große Häfen mit Kaianlagen, Terminalen und Parkplätzen für Sightseeing-Busse. Wenn die Anzahl der Gäste maximal 200 Personen beträgt, ist nichts dergleichen notwendig. Intimität ist Teil des Erlebnisses.

Jederzeit kann man auf die Brücke und den Offizieren beim Navigieren zuschauen und bei der wöchentlichen Storytime des Kreuzfahrtdirektors erfährt man Wissenswertes und Amüsantes rund um die Anlegehäfen. Das Vorankommen kann man auf der großen Seekarte gegenüber der Tropical-Bar verfolgen, wo die Tagesmeilen genau verzeichnet werden.

Auf den Star Clippers-Schiffen wird der Begriff Kreuzfahrt mit neuen Inhalten gefüllt. So gibt es zum Beispiel keine strengen Kleidungsvorschriften – Smoking und Abendkleid sind absolut überflüssig, auch beim Captains Dinner. An Bord herrscht vielmehr eine legere und entspannte Atmosphäre.

Das gefällt auch Seglern, die sonst selbst ein Schiff steuern. Sie genießen die Vorzüge an Board: keine Verantwortung, keine komplizierte Elektronik, keine Nachtwachen, kein Kochen und Putzen. Stattdessen Verwöhnprogramm unter vollen Segeln.  

 

Essen an Bord als kulinarisches Ereignis

Vom „Early Bird Breakfast“ bis zum „Midnight Snack“ werden Gäste mit liebevoll zubereiteten, kulinarischen Köstlichkeiten verwöhnt. Zum Mittagessen werden auf einem reichhaltigen Buffet Meeresfrüchte, Grillköstlichkeiten, Salaten und leckere Desserts kunstvoll dargeboten.

Manchmal, wenn das Schiff in einer kleinen Bucht ankert, findet das Mittagessen am Strand als ungezwungener Barbecue statt. Abends werden im Restaurant die feinsten kulinarischen Kreationen serviert mit einer guten Auswahl an Weinen.

 

 

Beim Geräusch sanft gegen den Bug schwappender Wellen in den Schlaf gewiegt zu werden, während Ihr Schiff in der Nacht fast lautlos durch das Meer gleitet

Ganz im Stil eines Luxusresorts bieten die Star Clippers-Schiffe alle Annehmlichkeiten, die der anspruchsvolle Reisende sucht: Kabine mit Doppel- oder Einzelbetten, Klimaanlage, Kabinensafe, Fernseher, Direktwahltelefon sowie einem Marmorbad mit Dusche/WC, Kosmetikprodukten und Haartrockner.

Die beiden jeweils 40 qm großen Eignersuiten können zu einer einzigen Kabine für bis zu acht Personen verbunden werden.

 

Hier wird es nie langweilig

Diverse Wassersportarten werden über einen Tender-Service oder während der Küstenausflüge angeboten. Außerdem stehen Yoga auf dem Deck oder Aquagymnastik in einem der Boardpools zur Auswahl. Massagen und Schönheitsbehandlungen werden in frischer Meeresluft auf dem Deck angeboten. Für allabendliche Unterhaltung sorgen Limbotänze, Talentabende, Modenschauen, Folklore und Unterhaltungsshows.

 

Die Geschichte von Star Clippers

Bis 1869 waren Segelschiffe die einzige Form des internationalen Güterverkehrs. Um die Schnelligkeit des Transports voranzutreiben, wurden die berühmten Klipperschiffe entwickelt, die schönsten und schnellsten Segelschiffe, die je die Ozeane überquerten. Die Fahrten der Großsegler mit Ladung endeten gegen Ende der 1940er Jahre.

Der in den Schären von Stockholm aufgewachsene Mikael Krafft verbrachte als kleiner Junge viel Zeit in einer benachbarten Werft, die bekannt für den Bau von Yachten war. Schon damals machte er seinem persönlichen Helden, Donald McKay, der manchmal als Vater der Klipperschiffe bezeichnet wird, das heilige Versprechen, eines Tages die Klipperschiffe wieder auf die Ozeane zu bringen.

An einem warmen Winterabend im Jahr 1987 vor der Küste von St. Martin an Board seiner Yacht Gloria, ein 190 Tonnen Stagsegl Schoner, fügten sich die Visionen von Michael Krafft zu eine Idee zusammen. Er beschloss ein echtes großes Segelschiff zu bauen, mit dem Wind als wichtigste Antriebsquelle. Es sollte den alten Klippern in Schiffsrumpf, Rigg und Verhalten im Wasser gleichen und das Achterschiff seiner Gloria, aber so konstruiert sein, dass es 150 Gäste aufnehmen konnte. In seinem neuen Klipper wollte er die Segelromantik, den Luxus, Komfort und Stil verwirklichen, den man auch auf den großen Segelyachten findet.

1991, nach vier Jahren, lief die Star Flyer in Gent, Belgien, vom Stapel. 1992 folgte das Schwesterschiff Star Clipper und ein Jahr später die Royal Clipper.

Mit den Schwesterschiffen Star Flyer und Star Clipper begann die Erfolgsgeschichte von Star Clippers. In jedem Zentimeter ihrer stolzen 115 Meter Länge lassen sie die Tradition echter Großsegelschiffe aufleben. Sie sind nicht nur echte Großsegler, sondern genauso moderne Kreuzfahrtschiffe, die ihren maximal 170 Gästen ein individuelles Urlaubserlebnis in privater Atmosphäre bieten.

 

Fakten & Daten

1991 und 1992 liefen im belgischen Gent Star Flyer und Star Clipper vom Stapel, seit 1911 die ersten Klipperschiffe, die mit der Bezeichnung S.P.V. (Sailing Passenger Vessel) des Lloyd’s Schiffsregisters ausgezeichnet wurden und heute DNV klassifiziert sind.

Beide Schwesterschiffe sind Viermast-Barkentinen mit Rahsegel, jeweils 115,5 m lang, mit einer Segelfläche von 3365 m². Neben 74 Besatzungsmitglieder können sie bis zu 166 Passagiere aufnehmen

 

Mit Star Clippers auf den Spuren der Piraten

Für diejenige, die die kleinen Inseln der Karibik auf den Spuren von Piraten erkunden möchte, bietet Star Clippers die folgenden 7tägigen Törns ab St. Maarten/St. Martin an:

  • Leeward Islands mit der Star Clipper
  • Termine: ab 27.11.2021

Route: Philippsburg St. Maarten, Charlestown Nevis, Cabrits Dominica, Terre des Hautes – Isle des Saintes, Deshales Guadeloupe, Falmouth Harbour Antigua, Gustavia St. Barts, Philippsburg St. Maarten

  • Treasure Islands mit der Star Flyer
  • Termine: ab 4.12.2021

Route: Philippsburg St. Maarten, Road Bay Anguilla, White Bay Jost van Dyke, Sopers Hole Tortola (B.V.I), Segeln durch den Sir Francis Drake Channel, The Bight Norman Island (B.V.I.), Spanish Town Virgin Gorda (B.V.I.), Strand Captain’s Best (B.V.I.), Basseterre St. Kitts, South Firars Bay St. Kitts, Gustavia St. Barths, Philippsburg St. Maarten

Preise: ca. 2800 Euro pro Nacht pro Person bei Zweibettbelegung der Kabine ab/bis Hafen, inkl. Vollpension und Hafentaxen zzgl. Trinkgelder.

Weitere Informationen zu den Routen und Schiffen in der Karibik

Pin It on Pinterest