Bob Marley – 40. Todestag der jamaikanischen Reggae-Legende

Vor 40 Jahre – am 11. Mai 1981 – starb der legendäre Reggae-Sänger Bob Marley in Miami im Alter von 36 Jahren an Krebs. Zu seinen bekanntesten Songs zählen Hits wie Buffalo Soldier, Get up, Stand Up, I shot the Sheriff, No Woman no Cry, Could you be loved?, Redemption Song und Stir It Up.  Neben seinem musikalischen Werk verbreitete Marley die Botschaft der Rastafari-Bewegung. 

Geboren wurde er am 6. Februar 1945 auf der damals noch britischen Kolonie Jamaika als Robert Nesta Marley, Sohn eines weißen Vaters und der jamaikanischen Sängerin Cedella Marley Brooker. Seine Kindheit verbrachte er in einfachen Verhältnissen und hatte wenig Kontakt zu seinem Vater, einem britischen Marineoffizier.

Mit 14 Jahren verließ er sein Zuhause, um eine Musikkarriere in der Hauptstadt Kingston zu verfolgen. 1972 kam Marley mit seiner Band The Wailers. Im folgenden Jahr veröffentlichte die Band ihr Album Catch a Fire und gaben ihr Fernsehdebüt bei der britischen BBC. Ihr Auftritt war ein großer Erfolg und erreichte ein breiteres Publikum außerhalb ihrer traditionellen Fangemeinde. Nach einer weiteren Tour im Jahr 1975 wurde eine Aufnahme von No Woman No Cry live im Lyceum in London als Single veröffentlicht und so landete Marley seinen ersten britischen Hit.

Der Sänger trat in den musikalischen Mainstream ein und wurde ein bekannter Name.

Marley war bekannt für seinen rastafarischen Glauben, zusammen mit seiner aus Kuba stammenden Frau Rita, mit der Religion, die sich in seiner Musik widerspiegelte.

Marley starb 1981 an den Folgen eines Melanoms, das 1977 diagnostiziert worden war. Er wurde in seinem jamaikanischen Geburtsort des Dorfes Nine Mile in Saint Ann Parish beigesetzt. Heute befindet sich dort ein kleines Museum mit einer Kapelle.

Quelle: BBC

Pin It on Pinterest