Redonda – eine kleine Karibikinsel verwandelt sich in eine Öko-Oase

Originalbeitrag, BBC von Gemma Handy, St. John’s, Antigua

Redonda ist die weniger bekannte dritte Insel von Antigua und Barbuda. Es gibt keine Resorts, keine Strände, keine Annehmlichkeiten, und sein Beitrag zum nationalen BIP ist praktisch Null. Die kilometerlange Felseninsel Redonda in der Karibik gilt jedoch als einer der wertvollsten Orte der Region.

Die kleine Karibikinsel ist seit Jahrhunderten praktisch unberührt von Menschen und seit langem ein wichtiger Nistplatz für Zugvögel aus der ganzen Welt und Heimat von Wildtieren, die nirgendwo sonst auf der Erde zu finden sind. Als Umweltschützer zum ersten Mal die Idee anpriesen, tausende invasiver schwarzer Ratten und eine Herde wilder Ziegen, die sie auszulöschen drohten, vollständig zu entfernen, schien dies bestenfalls ehrgeizig. Fünf Jahre später und das unbewohnte Redonda, einst karges Gelände ist heute ein fruchtbarer Öko-Hafen voller frischer neuer Vegetation, während die Populationen von Vögeln und endemischen Eidechsen stark angestiegen sind.

Verwandlung 2012 zu 2020
COPYRIGHTJENNY DALTRY AND COLE WHITE

Starker Kontrast schon nach kurzer Zeit

Shanna Challenger von der Environmental Awareness Group (EAG) des Landes, die die Arbeit zusammen mit der Regierung und internationalen Behörden übernahm, sagte, es sei ein „emotionaler Moment“ gewesen. „Es war ein so starker Kontrast zum ersten Mal, als ich Redonda 2016 sah, als es buchstäblich ins Meer bröckelte“, erinnert sie sich. „Als der Hubschrauber näher kam, konnte ich all diese kleinen grünen Kreise sehen und erkannte, dass es sich um brandneue Bäume und Sträucher handelte. Die Vegetation hat sich nicht nur erholt, sie gedeiht auch.“

Vor ihrer Umsiedlung hatten die vor 300 Jahren von frühen Kolonisten eingeführten langhörnigen Ziegen fast alle Pflanzen von Redonda in dem Maße gefressen, dass sie selbst verhungerten. Die Nagetiere, die mit einer Guano-Bergbaugemeinde aus dem 19. Jahrhundert ankamen, jagten die einheimischen Reptilien und fraßen die Eier seltener Vögel.

Von fliegenden Ziegen und verwöhnten Ratten

COPYRIGHT ZAINE AIRALL

Das Entfernen der Ziegen und Ratten war eine Herausforderungen. Die menschenscheuen Ziegen, wurden mit einem Hubschrauber zu Bauern auf dem Festland geflogen, um sie wegen ihrer dürreharten Gene zu züchten. Die Ausrottung der Ratten beinhaltete das sorgfältige Auslegen von Ködern in Ecken und Winkeln quer durch die Landschaft, gewürzt mit allem, von Erdnussbutter bis Schokolade, „um sicherzustellen, dass wir auch die Wählerischen bekommen“, erklärt Challenger. Der Köder war mit einem Pestizid versetzt, das für Ratten unwiderstehlich, für Vögel und Reptilien jedoch unangenehm war.

Fauna & Flora International (FFI), die ebenfalls an dem Projekt beteiligt war, hat seit 1995 nicht heimische Säugetiere von rund 25 Inseln erfolgreich eliminiert, aber Redondas unversöhnliche Vulkantopographie stellte ein besonderes Hindernis dar. Schwere Erosion durch Abholzung hatte es gefährlich instabil gemacht mit bröckelnden Abgründen und häufigen Steinschlägen. „Wir haben auch Köder mit dem Hubschrauber abgeworfen und Kletterer haben sich von den Klippen abseilen lassen, um sicherzustellen, dass kein Teil der Insel übersehen wird“, sagt  Challenger. Redonda wurde im Juli 2018 offiziell für ratten- und ziegenfrei erklärt. Das Team unternahm regelmäßige Reisen, um den Fortschritt zu überwachen, bevor die Transportprobleme durch die Coronavirus-Pandemie verschärft wurden. Bei ihrer Ankunft wurden sie von braunen Tölpeln mit Küken, Rotschnabel-Tropikvögeln, Fregattvögeln und Wanderfalken begrüßt.

COPYRIGHT GEOFFREY GILLER

Keine Ratten = viele Eidechsen

Laut FFI hat sich die Anzahl der einzigartigen Baumechsen von Redonda verachtfacht. Die Population der Bodenechsen ist ebenfalls gestiegen. Die ehemals nur noch 17 Pflanzenarten zählende Vegetation der Insel ist auf 88 gestiegen, darunter ein neuer Ficus Bäume, Kakteen und Farne. Die Population der braunen Tölpeln, Rotschnabel-Tropikvögeln, Fregattvögeln und Wanderfalken hat sich stabilisiert und mehr als ein Dutzend Arten von Landvögeln hat sich wieder neu angesiedelt. 

Dr. Jenny Daltry von FFI sagt, Redonda sei „ein Modell“ dafür, wie andere karibische Inseln, auf denen invasive Arten die einheimische Tierwelt verwüstet haben, wieder zum Leben erweckt werden können. „Redonda hat sich direkt vor unseren Augen und schneller als wir es für möglich gehalten haben, von nacktem Fels in ein grünes Juwel einer Insel verwandelt“, erklärt sie.

Originalbeitrag: BBC Hier geht es zum Originalbeitrag

Pin It on Pinterest