Martinique – französisches Gericht weist Klage wegen Pestizideinsatz in Bananenplantagen ab

Fast 20 Jahre nachdem karibische Inselbewohner die französische Regierung für den erweiterten Einsatz eines verbotenen Pestizids in Martinique und Guadeloupe durch die Bananenindustrie strafrechtlich verantwortlich gemacht haben, hat ein Richtergremium ihren Fall abgewiesen. Es sei zu schwer zu bestimmen, wer für Taten verantwortlich ist, die vor so langer Zeit begangen wurden.

Die Richter in Paris bezeichneten die Verwendung von Chlordecon von 1973 bis 1993 als einen skandalösen „Umweltangriff, dessen menschliche, wirtschaftliche und soziale Folgen das tägliche Leben der Bewohner der beiden französischen Karibikinseln beeinträchtigen und noch viele Jahre lang beeinträchtigen werden“. Sie behaupteten aber auch, dass Wissenschaftler selbst in den 1990er Jahren keine Verbindungen zwischen Chlordecon und Krankheiten bei Menschen festgestellt hätten. Chlordecon, auch als Kepon bekannt, wurde in den 1950er Jahren von Wissenschaftlern patentiert, die für Allied Chemical arbeiteten, ein US-Unternehmen mit Sitz in New Jersey, das jetzt Allied Corporation heißt und das Pestizids in großen Mengen produzierte, fast alles davon für den Einsatz außerhalb der USA.

Die US-Regierung verbot das Pestizid bereits 1976, ein Jahr nachdem das Gesundheitsministerium von Virginia eine Chemiefabrik von Life Science Products in Hopewell, Virginia, endgültig geschlossen hatte, deren Arbeiter Spracheschwierigkeiten und andere neurologische Probleme entwickelten, die dem Pestizid zugeschrieben wurden.

Chlordecone wurde jedoch von 1981 bis zum Verbot der Regierung im Jahr 1990 in Frankreich legal vermarktet, und seine Verwendung wurde noch drei weitere Jahre danach in Guadeloupe und Martinique fortgesetzt, um den Bananenkäfer im Rahmen einer von der französischen Regierung gewährten Ausnahme zu töten. Jahrzehnte später verseucht es weiterhin den Boden und das Wasser der Inseln.

Die französische Regierung schätzt, dass mehr als 90 % der Erwachsenen auf beiden Inseln, deren Gesamtbevölkerung etwa 750.000 Einwohner umfasst, Chlordecon ausgesetzt waren. Unter einer Vielzahl von Krankheiten wird Chlordecon mit einem erhöhten Risiko für Prostatakrebs in Verbindung gebracht. Laut französischen Krebsforschern leiden die Inselbewohner mit den höchsten Raten der Welt an Prostatakrebs. Andere französische Forschungsergebnisse bringen die Chlordecon-Exposition mit Frühgeburten in Verbindung.

Quelle: AP Fotos: AP Photo/Dominique Chomereau-Lamotte und Adobe Stock

Pin It on Pinterest