Naturinsel Dominica – der Boiling Lake und das Tal der Verwüstung

Voriger
Nächster

Der Boiling Lake ist der zweitgrößte, kochende See der Welt und liegt 8 km östlich von der Hauptsadt Roseau im Herzen des zum UNESCO- Weltnaturerbe gehörenden Nationalparks Morne Trois Pitons. Der See erscheint wie ein riesiger Kessel aus blubberndem, graublauem bis dunkelgrauem Wasser, der meist von einer Dampfwolke eingehüllt ist. Er hat einen Durchmesser von etwa 61 m und seine derzeitige Tiefe ist unbekannt, beträgt jedoch mehr als 10 Meter. Die Seiten des Sees sind eine Mischung aus Lehm, Bims und kleinen Steinen. Es wird angenommen, dass der Boiling Lake eine überflutete Fumarole ist – ein Riss, durch den Gase aus der geschmolzenen Lava entweichen.

Der Boiling Lake hört gelegentlich auf zu kochen und der Wasserspiegel sinkt deutlich. Ein Foto des Sees, das 1895 aufgenommen wurde, zeigte den Wasserstand 10-15 Meter unter der Wasserlinie. Später kehrte er zu seinen normalen Bedingungen zurück. Die beiden jüngsten „Austrocknungsepisoden“ des Sees waren 1988 und von Dezember 2004 bis April 2005.Der Boiling See füllt sich durch Wasser aus den umliegenden Hügeln in Form eines kleinen Baches und einer kurzen Kaskade, die in ihn münden. Das Wasser sickert durch den porösen Boden in die heiße Lava darunter, wo sie eingeschlossen und bis zum Siedepunkt erhitzt wird.

Wanderer zum Boiling Lake durchqueren die Region, die als Valley of Desolation bekannt ist. Was einst ein üppiges, bewaldetes Gebiet war, scheint heute menschenleer zu sein. Ein großer Ausbruch von Vulkanasche und Dampf im Januar 1880 scheint aus dem Valley of Desolation gekommen zu sein und könnte diese Veränderungen ausgelöst haben. Es wird erwartet, dass das Valley of Desolation noch viele Jahre eine aktive Fumarolenregion bleiben wird. Die raue Umgebung des Tals hat die Tierwelt auf Eidechsen, Kakerlaken, Eintagsfliegen und Ameisen beschränkt. Über den lila-grünen Boden verstreut sind farbige heiße Quellen. Die Schwarz-, Grau-, Blau-, Gelb-, Braun- und Orangetöne sind das Ergebnis von Mineralien im Wasser, die sich auf den Flussbetten abgelagert haben. Einige der Felsen sind auch mit gelben Schwefelkristallen bedeckt. Heiß kochender Schlamm, Mini-Geysire und Fumarolen sind im Tal verstreut. Das Wasser aus dem Boiling Lake und dem Valley of Desolation fließt in die Victoria Falls und den River Blanc und gelangt über diese in den Atlantischen Ozean. Pointe Mulatre River, ist ein beliebter Picknickplatz in der Nähe von Delices. Der Talboden ist mit einer dichten Matte aus Moosen und Flechten bedeckt, durchsetzt mit Gräsern und der hellgelb blühenden endemischen Bromelie Pitcairnia micotrinensis.

Voriger
Nächster

Das Valley of Desolation und der Boiling Lake sind über einen 3-stündigen Wanderweg  erreichbar, der im Dorf Laudat beginnt. Die Ti-Tou-Schlucht am Anfang des Weges ist ebenfalls vom Vulkanismus geprägt. Die welligen Seitenwände dieser über 15 Meter tiefen, engen Schlucht weisen darauf hin, dass sie nicht von einem Fluss durchschnitten wurde, sondern das sich die geschmolzene Lava abkühlte, sich spaltete  und auseinanderzog, ähnlich wie eine trocknende Schlammpfütze splittert und reißt.

In den Wipfeln der großen Chatannyé, Bwa Bandé, Maho Kochon-Bäume und Palmen kann man die Rufe des Siflé Moutany (Bergpfeifer) hören. Vom Fluss Trois Bitons  schlängelt sich der Weg steil die Hänge des Morne Nicholls hinauf. An den oberen Hängen befindet sich ein weiterer Waldtyp – der Elfenwald. Hier werden die Bäume von den starken Winden verkrüppelt, und ihre Äste und Stämme werden von den vielen Moosen und Flechten, die darauf wachsen, fast verdeckt.

Auf fast 1.000 Meter auf dem Gipfel des Morne Nicholls – dem höchsten Punkt des Weges – hat man bei gutem Wetter einen Panoramablick auf den Morne Micotrin im Norden, dem Morne Prosper, der Haupstadt Roseau, Laudat, Cockrane und Eggleston im Westen und den bizarren Kegel von Mourne Watt im Süden. An sehr klaren Tagen ist Martinique im Süden und Marie Galante im Nordosten zu sehen.

Wanderer, die das Valley of Desolation und den Boiling Lake besuchen, sollten mit einem erfahrenen Führer gehen. Bleiben Sie beim Durchqueren des Tals der Verwüstung bitte auf dem Pfad, um nicht durch die dünne Kruste zu brechen, die die heiße Lava darunter bedeckt.

Hier geht es zur Inselseite Dominica

Hier geht es zur Website der Tourismusbehörde Dominicas 

Fotos: Adobe Stock und Dominica Tourismus

Pin It on Pinterest