Meereswelt Karibik – die gerillte Hirnkoralle oder Poseidons Hirn

Diploria labyrinthiformis, allgemein bekannt als gerillte Hirnkoralle oder Poseidons Hirn ist eine Art massiver, riffbildender Steinkorallen aus der Familie der Steinkorallen (Mussidae). Diploria labyrinthiformis kommt in tropischen Teilen des Westatlantiks, im Golf von Mexiko, im Karibischen Meer, an der Südspitze Floridas, auf den Bahamas, auf Bermuda und an den Küsten Mittelamerikas vor. Sie kommt vor der Küste in Tiefen von 1 bis 30 Metern vor und hat eine halbkugelförmige, hirnähnliche Form mit einer braunen, gelben oder grauen Farbe. Die Korallen besitzt charakteristische tiefe, miteinander verbundene Doppeltäler und zwischen den Tälern und den Rillen kann es einen Farbunterschied geben.

Die gerillte Hirnkoralle kann mit einer Geschwindigkeit von etwa 3,5 Millimetern pro Jahr nach oben wachsen und einen Durchmesser von etwa 2 Metern erreichen. Während ihres planktonischen Larvenstadiums schwimmt sie im offenen Meer. Nach dieser Zeit wird die Koralle dauerhaft sesshaft. Die Art ernährt sich hauptsächlich von Zooplankton und Bakterien. Diese werden von den Polypen eingefangen. Die Polypen haben giftige Nematozysten, die ihre Beute bewegungsunfähig machen. Die Beute wird dann mit Hilfe von Schleim und Flimmerhärchen zum Korallenmund transportiert.Diploria labyrinthiformis ist hermaphroditisch. Beim Laichen werden Eier und Spermien von erwachsenen Kolonien freigesetzt, gefolgt von der Befruchtung und der Entwicklung von Larven an der Wasseroberfläche. Im Gegensatz zu den meisten anderen karibischen Korallen laicht Diploria labyrinthiformis über mehrere Monate vom späten Frühling bis sogar Mitte Herbst.

Symbiotische Beziehungen zu anderen Arten und Räuber

Die Hirnkoralle beherbergt Zooxanthella, eine symbiotische Dinoflagellatenalge. Die Alge profitiert von einer geschützten Umgebung in erhöhter Lage. Die Koralle profitiert hingegen von den photosynthetisch von der Alge produzierten Nährstoffen, die einen Teil ihres Bedarfs für Wachstum und Verkalkung decken. Die Koralle gehtt auch eine Beziehung zu Diadema antillarum, dem langstacheligen Seeigel ein. Dessen Beweidung trägt dazu bei, die Auswirkungen der Beschattung sowie das übermäßige Wachstum von Makroalgen zu reduzieren. Obwohl die Polypen mit giftigen Nematozysten ausgestattet sind, machen verschiedene Arten Jagd auf Diploria labyrinthiformis. Dazu gehören unter anderem Meeresschnecken, Ringelwürmer, Seeigel, Seesterne, Meeresspinnen, Papageifische und andere korallenfressende Fische.

Das Video zeigt eine laichende Hirnkoralle. Das bezauberndes Schauspiel lockt viele kleine Fische an, die auf eine leichte Mahlzeit hoffen. Hier geht es zum Video

Fotos: Adobe Stock Video: St. Barth Tourisme / Biodiv_antilles

Pin It on Pinterest