Curaçao – Sargassum wird zum Problem für Schildkröten

Die Sea Turtle Conservation Curaçao hat am Mittwoch drei Meeresschildkröten gerettet, die im Sargassum-Unkraut gefangen waren. Regelmäßig geraten die Tiere wegen des schwimmenden Unkrauts vor der Küste Curaçaos in Bedrängnis.

Sargassum ist eine Braunalge, die dichte, schwimmende Algenmatten bildet. Sobald Sargassum an Land schwimmt, sammelt es sich an und verrottet. Schildkröten müssen hin und wieder zum Atmen auftauchen. Eine dicke Schicht Sargassum kann dies verhindern und sie zum Ersticken bringen. Andererseits besteht die Gefahr, dass wenn sich eine Schildkröte durch die Algenmatte gekämpft hat, sie nicht mehr zurück in das offene Meer findet und in der hellen Sonne vertrocknen.

Freiwillige der Sea Turtle Conservation überwachen regelmäßig die Boka auf der Nordseite, weil dort viele Schildkröten schwimmen und die Situation seit einiger Zeit alarmierend sei. Dies betrifft Bartol Bay, Playa Grandi, Boka Patrick, San Pedro, Boka Ascencion sowie auch die St. Joris Bay. Insgesamt hat die Organisation kürzlich fünf Meeresschildkröten aus Sargassum-Algen retten können. 

Quelle: Curacao Chronicle Fotos: Adobe Stock

Pin It on Pinterest