Die Kubanische Buntschnecke zum Weichtier des Jahres 2022 gewählt

Die kubanische Buntschnecke Polymita picta wurde zum Weichtier des Jahres 2022 gewählt. Sie ist besonders farbenprächtig, lebt an Land und vermehrt sich mit ausgeklügelten Paarungsritualen. 

Der von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, dem LOEWE-Zentrum für Translationale Biodiversitätsgenomik (TBG) und der Weltgesellschaft für Molluskenforschung (Unitas Malacologica) initiierte Wettbewerb fordert jährlich Wissenschaftler und die Öffentlichkeit auf, Weichtiere für die Wahl zum Titels Mollusk of the Year zu nominieren. Die Finalisten für den Titel Weichtier des Jahres 2022 waren drei Schneckenarten, eine Muschelart und ein Stoßzahn- oder Kahnbeinpanzer. Ein Komitee aus Forschern der veranstaltenden Institutionen hat diese Top 5 aus 50 Nominierungen für den Wettbewerb 2022 ausgewählt. Die kubanische Buntschnecke erhielt mit großem Abstand die meisten Stimmen. Als „Belohnung“ für den Sieg wird nun sein gesamtes Genom durch das LOEWE TBG Zentrum sequenziert. Die zwei bis drei Zentimeter große Kubanische Buntschnecke ist bekannt für die farbenfrohen Variationen ihres Gehäuses. Sie hat auch einen rätselhaften „Liebespfeil“ – einen Kreidepfeil, der verwendet wird, um in Paarungspartner zu stechen, um Sexualhormone zu übertragen.

Die Schnecken sind gleichzeitig männlich und weiblich, ohne sich selbst befruchten zu können. Sie vermehren sich während der Regenzeit und leben nur zwischen einem und zwei Jahren. Die Kubanische Buntschnecke kommt ausschließlich entlang eines schmalen Küstenstreifens im Osten Kubas vor. Dort besiedelt Polymita jedoch verschiedenste Lebensräume – von extrem trockenen Orten bis hin zu tropischen Regenwäldern. Die Schnecke ernährt sich von Moosen und Flechten auf der Rinde von Bäumen. So tragen Sie zur Gesunderhaltung der Bäume bei. Aufgrund von Lebensraumverlust und Wilderei gilt die Kubanische Buntschnecke als gefährdet. 

Quelle: Granma

Pin It on Pinterest