Barbados ist jetzt eine Republik

Mit einer Mitternachtszeremonie begann auf Barbados eine neue Ära. Die Karibikinsel hat Königin Elizabeth II. offiziell als Staatsoberhaupt abgesetzt und ist die jüngste Republik der Welt. In einer Zeremonie in der Hauptstadt Bridgetown wurde Sandra Mason als Präsidentin vereidigt. Der Prinz von Wales und die barbadische Sängerin Rihanna nahmen an der Veranstaltung teil, die mit dem 55. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes zusammenfiel.

Prinz Charles räumte in einer Rede die „entsetzliche Gräueltat der Sklaverei“ ein, die die Karibikinsel erlitten hat. Die neue Ära für Barbados beendet den jahrhundertelangen Einfluss Großbritanniens, darunter mehr als 200 Jahre als die Insel ein Zentrum für den transatlantischen Sklavenhandel war. Bei einer Flaggenzeremonie wurde ein letzter Gruß an die britische Monarchie gemacht und die Royal Standard-Flagge wurde gesenkt und ersetzt. Als Ehrengast der Veranstaltung bekräftigte Prinz Charles die anhaltenden Verbindungen zwischen den beiden Nationen trotz der Verfassungsänderung. Er bezeichnete den Moment als Neubeginn, bevor er vom neuen Präsidenten mit dem prestigeträchtigen Order of Freedom of Barbados ausgezeichnet wurde. Queen Elisabeth sandte dem Land ihre „wärmsten guten Wünsche“ für „Glück, Frieden und Wohlstand in der Zukunft“ und sagte, die Nation habe einen „besonderen Platz“ in ihrem Herzen.

Die neue Präsidentin Sandra Mason, 72, seit 2018 Generalgouverneurin der Insel, wurde nach einer Abstimmung im Parlament im vergangenen Monat zur gewählten Präsidentin der Nation ernannt. Führende nationale Persönlichkeiten, darunter Premierministerin Mia Mottley, schworen bei der mehrstündigen Zeremonie vor ihr die Treue. Sie ersetzt nun die Queen als Staatsoberhaupt. Mit etwa 285.000 Einwohnern ist Barbados eine der bevölkerungsreichsten und wohlhabenderen Karibikinseln. Barbados hat letztes Jahr angekündigt, eine Republik zu werden, aber es wird im Commonwealth bleiben. Früher als britisches Commonwealth bekannt, ist das Commonwealth of Nations ein loser Zusammenschluss ehemaliger britischer Kolonien und gegenwärtiger Abhängigkeiten sowie einiger Länder, die keine historischen Verbindungen zu Großbritannien haben. Vor Barbados war Mauritius 1992 die letzte Nation, die die Königin als Staatsoberhaupt absetzte.

Quelle: BBC und Reuters Fotos: St. Lucia Times, Reuters und BBC

Pin It on Pinterest