Jets, Yachten und Villen – die Suche nach Russlands Milliardären führt auch auf die Cayman Islands

Russlands Einmarsch in der Ukraine hat einen globalen Wirtschaftskrieg ausgelöst, der Offshore-Zentren wie die Kaimaninseln, die Britischen Jungferninseln und Bermuda in den Mittelpunkt des Konflikts zieht. Eine Schlüsselstrategie bei den westlichen Wirtschaftssanktionen besteht darin, Oligarchen ins Visier zu nehmen, die die Regierung von Wladimir Putin unterstützt und von ihr profitiert haben sollen. In vielen Fällen führt der Weg nach Großbritannien und in seine Überseegebiete.

Luxusschiffe, die oft mehr als 80 Meter lang und Hunderte Millionen Dollar wert sind, sind neben historischen Herrenhäusern in Großbritannien und Villen in London, an der französischen Riviera oder an den Ufern von norditalienische Seen zum sichtbarsten Symbol des Reichtums der Oligarchen geworden. Bisher haben die europäischen Behörden acht große Luxusschiffe festgenommen. Vier davon sind auf den Kaimaninseln registriert.

Deutsche Behörden hinderten die Dilbar, Alisher Usmanovs 140-Meter, auf den Caymans registrierte 600 Millionen Dollar Yacht daran, eine Werft in Hamburg zu verlassen. Französischen Behörden beschlagnahmten Igor Sechins 86 Meter lange Amore Vero im Wert von 120 Millionen US-Dollar in La Ciotat. Italienische Behörden beschlagnahmten die Lady M von Alexey Mordashov in der norditalienischen Hafenstadt Imperia, bevor sie Gennady Timchenkos auf den Britischen Jungferninseln registrierte Lena in San Remo festsetzten. Diese Woche hat die italienische Finanzpolizei Andrey Melnichenkos 600 Millionen Dollar teure, auf der Isle of Man registrierte Segelyacht A daran gehindert, Triest zu verlassen. Am Montag hat die spanische Polizei die 85 Meter lange Valerie, eine 153-Millionen-Dollar-Superyacht, die in St. Vincent und die Grenadinen registriert ist, „vorübergehend stillgelegt“. Laut Spaniens Premierminister Pedro Sanchez ist die Yacht mit dem russischen Oligarchen Sergei Chemezov verbunden, einem ehemaligen KGB-Mitarbeiter und CEO des staatlichen russischen Verteidigungskonzerns Rostec, der angeblich ein enger Verbündeter von Präsident Wladimir Putin sein soll. Lady Anastasia, im Besitz von Alexander Mikheyev, dem Leiter der Waffenexportgruppe Rosoboronexport, wurde am Dienstag in Port Adriano auf Mallorca beschlagnahmt.

Die Eigentumsstrukturen von Superyachten können manchmal einer Matrjoschka-Puppe ähneln, mit Schichten von Registrierungen, Unternehmen, Leasingvereinbarungen und Verwaltungsgesellschaften, die sich über verschiedene Gerichtsbarkeiten erstrecken. Dies hat die europäischen Behörden jedoch nicht davon abgehalten, die Yachten daran zu hindern, ihre Häfen und Marinas zu verlassen.

Wie weit Schiffsmanagementunternehmen gehen, um die letztendlichen wirtschaftlichen Eigentümer von Superyachten vertraulich zu behandeln, zeigt sich in den Bemühungen der italienischen Strafverfolgungsbehörden, das Eigentum an der auf den Kaimaninseln registrierten Yacht Scheherazade zu bestimmen. Der Schiffbauer Lürssen stellt die Yacht, mit 700 Millionen Dollar eine der teuersten aller Zeiten, im Gegensatz zu allen anderen Yachten, die er gebaut hat, nicht einmal auf seiner Website vor. Nach Angaben der International Maritime Organization ist die 700 Mio Dollar teure Scheherazade rechtlich im Besitz von Bielor Asset Ltd, einem auf den Marshallinseln registrierten Unternehmen. Nach Spekulationen, dass die Yacht Präsident Putin gehören soll, berichten die italienische Zeitung La Stampa und die Regionalzeitung Il Gazzetino übereinstimmend, die Jacht gehöre Eduard Jurjewitsch Chudainatow. Im Jahr 2000 leitete er das Wahlkampfhauptquartier von Wladimir Putin. Er wurde 2003 Vorstand von Sewerneftegasprom, einer Tochtergesellschaft von Gazprom. Von 2010 bis 2013 war er Präsident des russischen Mineralölunternehmens Rosneft. Das Schwesterschiff der Scheherazade, die auf Cayman registrierte Crescent, wurde am Mittwoch von den spanischen Behörden in Tarragona festgesetzt. Die 135 Meter lange Yacht im Wert von 600 Millionen US-Dollar hat ebenso unklare Eigentumsverhältnisse, soll aber mit dem Rosneft-CEO und Putin-Verbündeten Igor Sechin in Verbindung gebracht werden.

Selten hat die Seeflagge der Kaimaninseln so viel Aufmerksamkeit erregt wie im Zuge internationaler Sanktionen gegen Russland. Die meisten der größten Superyachten fahren unter der Flagge der Inseln. Der Cayman Compass hat eine Liste der 50 prominentesten Luxusschiffe in russischem Besitz erstellt. 31 – also mehr als 60 % davon – sind im Schifffahrtsregister der Cayman Islands gelistet. Ein Flaggenstaat ist die Nationalität eines Schiffes. Auf der Grundlage des Seerechtsübereinkommens der Vereinten Nationen und anderer internationaler Übereinkommen haben Flaggenstaaten die Aufsicht und Kontrolle über die Sicherheit und Seetüchtigkeit von Schiffen, die ihre Flagge führen. Sie sind dafür verantwortlich, die ordnungsgemäße Ausbildung und Qualifikation der Besatzung und die Arbeitsnormen auf den Schiffen sicherzustellen. Und sie sollten Vorschriften erlassen und durchsetzen, die die Meeresverschmutzung verhindern und verringern. Flaggenstaaten stellen registrierten Schiffen auch Zertifikate zur Verfügung, die nachweisen, dass das Schiff inspiziert wurde und internationale Regeln und Standards erfüllt.

Mehrere russische Eigner von Superyachten haben ihre Schiffe in Erwartung umfassenderer Sanktionen schnell verlegt. Die britischen, EU- und US-Sanktionen verbieten Dienstleistern in der Regel die Wartung eines Schiffes. Lloyd’s Register, das Klassifizierungs- und Compliance-Dienste für die Schifffahrtsindustrie anbietet, gab letzte Woche bekannt, dass es keine Dienstleistungen mehr „für in russischem Besitz befindliche, kontrollierte oder verwaltete Vermögenswerte oder Unternehmen“ erbringen werde. Klassifikationsgesellschaften wie Lloyd’s erfüllen oft gesetzliche Aufgaben im Auftrag der großen Flaggenstaaten.

Russische Unternehmen in der Luft- oder Raumfahrtindustrie werden aufgrund britischer Sanktionen bereits daran gehindert, Versicherungs- oder Rückversicherungsdienste mit Sitz in Großbritannien in Anspruch zu nehmen, einschließlich solcher in Überseegebieten wie Bermuda. Ohne Zugang zu westlichen Häfen, Dienstleistern oder Versicherungen befinden sich derzeit viele Superyachten im Besitz von Oligarchen im Pazifik auf der Suche nach einem sicheren Hafen.

Originalbeitrag gekürzt: Cayman Compass Fotos: Adobe Stock

Pin It on Pinterest