Zum 90. Geburtstag Camilo Cienfuegos – eine kubanische Legende

Ernesto Che Guevara, Fidel Castro und Camillo Cienfuegos auf einer Kundgebung nach dem siegreichen Einmarsch in Havanna

Camilo Cienfuegos war neben Ernesto „Che“ Guevara, Fidel und Raúl Castro einer der führenden Revolutionäre der „Bewegung des 26. Juli“  und Kommandant der Rebellenarmee. Er gilt als kubanischer Nationalheld und sein Todestag ist ein jährlich landesweit begangener, staatlicher Gedenktag, an dem die kubanischen Schulkinder angehalten werden, eine Blume begleitet von dem Spruch „Una flor para Camilo“ (eine Blume für Camilo) in die Karibische See zu werfen. Um seinen Tod  bereits ein Jahr nach dem Sieg der Revolutionären Truppen ranken sich zahlreiche Mythen.  

Camilo Cienfuegos Gorriarán kam am 6. Februar 1932 als zweiter von drei Söhnen der spanischen Einwanderer José Ramón Cienfuegos Flores und Emilia Gorriarán Zaballa in Havanna zur Welt. Cienfuegos besuchte die Schule bis zum achten Schuljahr, bevor er sich 1949 zunächst in einer Kunstschule einschrieb. Wegen der finanziellen Situation der Familie brach er die Schule ab und begann als Hilfskraft in einer Schneiderei zu arbeiten begann. 1953 reiste er mit einem Touristenvisum in die Vereinigten Staaten, wo er illegal arbeitete. 1955 wurde er nach Kuba abgeschoben und im Dezember diesen Jahres auf einer Demo gegen die Regierung angeschossen. 1956 wurde er erneut verhaftet, ging erneut in die USA und später nach Mexiko, wo er sich wo er sich den Mitgliedern der Bewegung des 26. Juli anschloss und 1958 den Rang eines Comandante erhielt.

Er befehligte die dritte Kolonne und lieferte sich mehrere Gefechte mit Batista-Truppen in der Provinz Las Villas, von denen die Schlacht von Yaguajay im Dezember 1958 als eine der entscheidenden gilt. Während Cienfuegos in die Provinz Camagüey vordrang, erkämpfte sich Che Guevara die Stadt Santa Clara. Nach zweijährigem Guerillakampf gegen die zahlenmäßig weit überlegene Armee Batistas in den Bergen der Sierra Maestra war damit auch der Durchbruch in die Ebene geschafft und der Weg in die Hauptstadt Havanna frei. Am 1. Januar 1959 flüchtete Diktator Batista aus Kuba. Unter dem Oberbefehl von Comandante Che Guevara die Truppen auf Havanna vor. Cienfuegos führte am 2. Januar 1959 die ersten Kolonnen der Rebellenarmee in die Hauptstadt. Dabei soll er mit gerade einmal 500 Guerillakämpfern die über 10.000 Soldaten im Hauptquartier Batistas entwaffnet haben. 

Nach dem Sieg war er im Oberkommando der Armee tätig und maßgeblich an der Bodenreform beteiligt. Am 28. Oktober 1959, kam Cienfuegos bei einem Flugunfall auf dem Weg von Camagüey nach Havanna ums Leben. Sein Flugzeug wurde trotz rasch eingeleiteter Rettungsaktion nie gefunden.

Fotos: Granma

Bildergalerie

Pin It on Pinterest