Omicron Variante jetzt auch in der Dominikanischen Republik nachgewiesen

Das Gesundheitsministerium der Dominikanischen Republik bestätigte an diesem Samstag die Identifizierung in einer der Proben des Vorhandenseins der Variante B.1.1.529 (Omicron) von SARS-CoV-2. Es handelt sich um einen importierten Fall (Übertragung außerhalb des dominikanischen Territoriums) aus Südafrika, der leichte Symptome aufwies, für die er ambulant medizinisch versorgt wurde und anschließend zufriedenstellend fortschreitet. In diesem Fall wurden die entsprechenden Maßnahmen gemäß den Verfahren zur epidemiologischen Überwachung von COVID-19 im Land ergriffen.

Nach diesem ersten Fall erhielt die Generaldirektion für Epidemiologie die Meldung des Nationalen Verbindungszentrums für internationale Gesundheitsvorschriften von Chile, in der der Fall einer Person gemeldet wurde, die aus der Dominikanischen Republik nach Chile gereist war und nach einem PCR-Test die Omicron-Variante positiv bewertete. Angesichts dieser Fälle werden andere, mögliche Fälle von Omicron im Land untersucht.

Das Gesundheitsministerium empfiehlt der Bevölkerung dringend die strikte Einhaltung der Gesundheitsprotokolle:

– Vorbeugende Maßnahmen wie Händewaschen, Verwendung von Masken und die Wahrung der physischen Distanz weiter verstärken.

– Menschenansammlungen und geschlossene Orte vermeiden, an denen sich viele Menschen versammeln können.

–  Im Zweifelsfall in eine Gesundheitseinrichtung zu gehen oder einen Arzt zu konsultieren 

Schließlich hält es den Aufruf an die Bevölkerung aufrecht, sich impfen zu lassen, da Impfungen nach wie vor der beste Schutz gegen COVID 19 sind.

 Die Behörden der Einreisestellen (Häfen, Flughäfen und Landgrenzübergänge) wurden angebwiesen, strikt die Anweisungen des Algorithmus zur Identifizierung von Fällen an Einreisepunkten und zur Verfolgung von Reisenden im Verfahren zur Überwachung der Coronavirus-Krankheit 2019 einzuhalten. Die Landesdirektionen/Gesundheitsbereiche und die Anbieter von öffentlichen und privaten Gesundheitsdiensten, gemeinnützigen Organisationen sowie militärischen und polizeilichen Gesundheitsdiensten erhielten gleichfalls strikte Anweisungen. 

Quelle: Listin Diario

Pin It on Pinterest