BVI – Null-Toleranz-Politik gegenüber Charterboote und Yachten, die gegen Gesetze verstoßen

Die Behörden der Zollbehörde Ihrer Majestät (HM Customs) auf den Britischen Jungferninseln verfolgen einen Null-Toleranz-Ansatz gegenüber Touristen, die in den Gewässern der BVI gegen die Gesetze verstoßen. 

In einer Rede am 14. Dezember 2021 sagte die stellvertretende Zollkommissarin, Frau Tashima Martin, dass Zollbeamte zusätzlich zum Screening-Prozess und den Compliance-Checks die Gewässer patrouillieren werden. Dies geschieht inmitten von Behauptungen einiger Touristen und sogar Bootskapitäne und Besatzungen, dass Zollbeamte auch nachts ihr Schiff frequentieren und Kontrollen durchführen würden.

Frau Tashima Martin erklärte dazu, dass dies zusätzlich zum Screening-Prozess und den Konformitätsprüfungen erfolgt. „Ich bin mir nicht sicher, ob ich spät nachts an Türen klopfen sollte. Aber wir haben unsere Marineeinheiten, die hinausgehen und die Einhaltung überprüfen“. Darüber hinaus müssen die Personen laut Frau Martin lediglich die Sicherheitsauflagen erfüllen, „Anträge stellen und Gebühren zahlen, das ist alles, was wir von Ihnen verlangen.“ Frau Martin sagte, der schwierigste Teil scheinen die Sicherheitsanforderungen zu sein: „Und das ist sehr traurig, weil Sie im Grunde sagen, dass es mir egal ist.“ Sie machte jedoch sehr deutlich, dass ihre Abteilung streng mit denen umgehen wird, die gegen das Gesetz verstoßen. „Wir verfolgen eine Null-Toleranz-Politik. Wir führen unsere Compliance-Checks durch, um sicherzustellen, dass die Charterer die erforderlichen Lizenzen und Zertifikate haben.“

Ministerpräsident und Finanzminister Andrew A. Fahie unterstützt die Kampagne. „Wenn Strafverfolgungsbehörden verdächtige Aktivitäten auf dem Meer wahrnehmen und eine Yacht durchsuchen … Ja, sie sind Besucher, aber sie sind nicht vom Gesetz ausgenommen“, sagte der Premier.

Quelle: Virgin Islands News Online

Pin It on Pinterest