Anguilla – Premier Webster wegen Wiedereröffnung der Fährverbindung nach St. Martin unter Druck

Neunzehn Monate sind seit der Einstellung der täglichen Fährverbindung zwischen Blowing Point auf Anguilla und dem französischen Marigot, St. Martin, vergangen. Grund dafür ist die COVID-19-Pandemie, die durch Reisebeschränkungen die Passagierbewegungen und den Handel zwischen Anguilla und den französischen Teil der Nachbarinsel ernsthaft stören. Etwas anders ist die Situation zwischen Anguilla und dem niederländischen St. Maarten, wo die Reisebeschränkungen und -protokolle etwas gelockert wurden – wenn auch nach wie vor stark kontrolliert werden.

Der Druck der regelmäßigen Pendler zwischen den Inseln,  der Fähreigentümer, Kapitäne und Besatzungen, den Dienst so schnell wie möglich wieder aufzunehmen ist hoch. Anguillas Premierminister und Minister für Gesundheit und Finanzen, Dr. Ellis Lorenzo Webster, sagte auf der Pressekonferenz es sei beabsichtigt, Reisen zwischen Blowing Point, Anguilla und Marigot, St. Martin so schnell wie möglich wieder zuzulassen. Er wies jedoch darauf hin, dass seine Regierung darauf achtete, zu vermeiden, dass Anguilla vom COVID-19-Virus überwältigt wird. Anguilla hat bisher eine Ausbreitung des Virus deutlich besser verhindern können, als das benachbarte, französische St. Martin. 

Zur Verzögerung der Wiedereröffnung der Fährverbindung sagte Premier Webster: „Das stört mich auf jeden Fall. Ich habe mit Mitarbeitern im Finanzministerium darüber gesprochen, wie wir versuchen können, den Fährbetreibern irgendwie zu helfen. Wir hatten, wie gesagt, Protokolle, die wir aufstellen wollten, aber wie den Pressemitteilung des Chief Medical Officer und des Gesundheitsministeriums entnehmen können, reisen Personen nur für einen kurzen Trip nach St. Martin und wurde nach vier Tagen positiv getestet. Es zeige, dass das Risiko selbst für geimpfte Personen hoch ist, aus Anguilla auszureisen und dann zurückzukehren. „Natürlich müssen wir dieses Risiko mindern. Wir müssen sicherstellen, dass wir über die richtigen Protokolle verfügen, um die Wahrscheinlichkeit zu begrenzen, dass wir weiterhin COVID-19 Fälle importieren – insbesondere die Delta-Variante, die wir für sehr ansteckend und virulent halten. 

Premier Webster fuhr auf der Pressekonferenz fort: „Der Plan war, dass die Personen Anguilla mit einem negativen Test verlassen könnten und wenn sie am selben Tag zurückkehren würden, hätten sie drei bis vier Tage an Ort und Stelle bleiben oder unter Quarantäne gestellt und dann getestet werden müssen. Aber wir stellen fest, dass Personen, die dies getan haben, beim Test am vierten Tag positiv waren. Das macht uns jetzt einen Strich durch die Rechnung, und wir müssen sehen, wie wir dieses Risiko am besten minimieren können, denn wenn mehr Menschen reisen, besteht eine höhere Wahrscheinlichkeit, dass wir diesen Virus importieren – und er kann das System zum Überlaufen bringen. Wir müssen also eine etwas bessere Kontrolle haben.“

Quelle: The Anguillian

Pin It on Pinterest