Jamaika – Große Besorgnis über den Zustand der letzten Mangrovenwälder

Die bekannte Meeresbiologin und Ökologin Professorin Mona Webber nach den jüngsten Berichten über die anhaltende Zerstörung von Mangrovenwäldern ihre Besorgnis und fordert die Überarbeitung der Bestimmungen für deren Erhaltung auf Jamaika. 

Webber, die Direktorin des Center für Marine-Wissenschaften an der University of the West Indien ist, erklärte dazu: „Der Verlust von Mangroven ist immer besorgniserregend, da diese Wälder eine Reihe von Dienstleistungen erbringen – einschließlich Wasserreinigung, Erosionsschutz und Bereitstellung von Lebensraum für Arten und Jungfische“. „Außerdem entfernen sie sehr effizient Kohlendioxid aus der Atmosphäre… Jeder Verlust von Mangroven sollte also verhindert werden“, fügte sie hinzu.

Webbers Kommentare kommen nach einer kürzlich vom Jamaica Environment Trust (JET) veröffentlichten Meldung, dass eine staatliche Behörde Mangroven innerhalb der Port Royal Protected Area entfernt hat, ohne dass die erforderliche Umweltgenehmigung vorgelegen hätte.
„Mangrovenwälder sind eines der produktivsten und biologisch vielfältigsten Ökosysteme der Erde, und ihr Schutz ist eine wichtige natürliche Anpassungsstrategie und Eindämmungsmaßnahme als Reaktion auf den Klimawandel und bietet Schutz vor Stürmen. Die jamaikanische Regierung hat die Anfälligkeit der Insel gegenüber dem Klimawandel als kleiner Inselentwicklungsstaat erkannt und die Bedeutung der Anpassung betont. Tatsächlich betonen die national festgelegten Beiträge Jamaikas 2020 zur Unterstützung des Pariser Abkommens, das 2015 von 196 Ländern unterzeichnet wurde, die Bedeutung der Erhaltung und Verbesserung des Forstsektors“, fügte JET hinzu. Vor diesem Hintergrund forderte der Jamaican Environmental Trust, dass „die Vorbereitung des Mangroven-Managementplans durch das Forstministerium beschleunigt wird und dass die Nationale Umwelt- und Planungsbehörde keine Genehmigungen für die Abholzung bestehender Mangrovenwälder erteilt und sich auf deren Schutz und Neuanpflanzung konzentriert“. in Bereichen, in denen sie am vorteilhaftesten wären“.

Die Wiederaufforstung von Mangroven ist schwierig und langwierig. Zudem gehen Mangrovenwälder auch durch Hurrikanschäden und den sich ändernde Meeresspiegel verloren. Webber erklärte weiter: „Für die meisten Wälder Jamaikas ist die Wiederherstellung und Rehabilitation von Mangroven, einschließlich der Erhaltung, notwendig. In Jamaika gibt es keine unberührten Mangrovengebiete mehr, und wir müssen die verbleibenden Wälder vor der Abholzung sowie vor einigen der allmählicheren zerstörerischen Auswirkungen wie der Ansammlung von festem Abfall (einschließlich Plastik) schützen.“

Die Bedrohung durch die Verarmung der Mangrovenwälder Jamaikas ist seit langem bekannt. Die Landnutzungsanalyse des Forstministeriums für den Zeitraum 1998 bis 2013 ergab, dass die lokalen Mangroven und Sümpfe um etwa 98 Prozent abgenommen haben.

Quelle: Jamaican Gleaner

Pin It on Pinterest