Cayman Islands – die Wiedereröffnung der Grenze wird wegen steigender Anzahl lokaler COVID-Fälle ausgesetzt

Cayman legt seinen Plan zur Wiedereröffnung der Grenze auf Eis, da sich insgesamt acht Menschen durch Übertragung in der Gemeinschaft mit COVID-19 infiziert haben

Premier Wayne Panton sagte bei einer Pressekonferenz am vergangenen Dienstag, dass die nächste Phase des Wiedereröffnungsplans für den Rest dieses Jahres verschoben werde. Grund dafür sind vermehrt auftretende Fälle von Infektionen innerhalb der Gemeinschaft der Caymans an verschiedenen Orten und ohne Kontakt zu aus dem Ausland kommenden Reisenden.

Die Cayman Islands wollte eigentlich am 14. Oktober Phase 4 seines Wiedereröffnungsplans starten. Diese Phase beinhaltete Pläne, die derzeitige fünftägige Quarantänepflicht für sicher verifizierte geimpfte Ankünfte abzuschaffen. Premier Wayne Panton gab bekannt, dass Touristen auf Cayman zwar einreisen dürfen, aber geimpft sein müssen. Ungeimpfte dürfen in die Caymans einreisen oder dorthin zurückkehren, müssen jedoch 14 Tage lang in Quarantäne. „Wir werden den bisherigen Ansatz leicht ändern, damit ungeimpfte Menschen bei der Einreise in unser Land weiter eingeschränkt werden“, sagte er. „Wir müssen dies unbedingt tun, um unsere älteren schutzbedürftigen Menschen sowie insbesondere unsere ungeimpften Kinder weiterhin zu schützen.“

Noch vor einer Woche erklärte der Premierminister in einer öffentlichen Ansprache, es gebe derzeit keine Pläne, die Sperrung auf Cayman wieder einzuführen. Die verzögerte Wiedereröffnung der Grenze bedeutet, dass kommerzielle Fluggesellschaften, die zuvor angekündigt hatten, einige ihrer Cayman-Routen im nächsten Monat wieder aufzunehmen, diese Flüge nun wahrscheinlich nicht mehr durchführen werden. Derzeit bieten nur British Airways und Cayman Airways regelmäßige Flüge von und nach Cayman an. Tourismusminister Kenneth Bryan sagt, es sei unwahrscheinlich, dass Fluggesellschaften nach Cayman zurückkehren werden, während Quarantänebeschränkungen für geimpfte Reisende gelten. Es würden zwar Gespräche mit anderen Fluggesellschaften geführt, aber es sei nicht wahrscheinlich, dass sie bereit wären, zurückzukehren, während für geimpfte Reisende Quarantäne erforderlich ist.

COVID-Bestimmungen werden wieder verschärft

Premier Panton sagte, dass die Regierung Änderungen an den COVID-19-Bestimmungen vornehmen werde, einschließlich der Maskenpflicht in Supermärkten, Restaurants, Kirchen und Bars. Die Quarantäne für sicher verifizierte geimpfte Reisende wird von fünf Tagen auf sieben Tage verlängert und das „Geotagging“ von Personen in Quarantäne wird wieder eingeführt. Andere geimpfte Reisende müssen sich weiterhin 10 Tage lang isolieren und ungeimpfte Personen müssen 14 Tage lang unter Quarantäne gestellt werden. Die Regierung plant auch, die Vorschriften in Bezug auf die Menschenansammlungen zu ändern. Derzeit dürfen sich maximal 1.000 Personen im Freien versammeln, 500 in Innenräumen. Panton kündigte an, dass die Vorschriften wahrscheinlich geändert würden, um Versammlungen in Innenräumen auf 100 Personen und Versammlungen im Freien auf 200 bis 250 Personen zu beschränken.

Der Ministerpräsident appellierte erneut an die Öffentlichkeit, sich so schnell wie möglich impfen zu lassen, und sagte: „Wir brauchen eine solide Mauer aus geimpften Menschen um unsere Kinder errichten, um sie zu schützen.“ Er sagte, die Wiedereröffnung der Grenze müsse irgendwann erfolgen aber man wissen nicht, wie lange es noch dauern wird.

Quelle: Cayman Compass, Norma Conolly

Pin It on Pinterest