Kuba verzichtet auf Einfuhrsteuern für private Produzenten

Kuba hat private Produzenten bis zum 31. Dezember von der Zahlung von Einfuhrsteuern auf Vorleistungen und Rohstoffe befreit, teilte das Finanzministerium an diesem Samstag mit, drei Wochen nach den Protesten, die die Insel erschütterten.

Die Maßnahme habe „das Ziel, die Produktion von Gütern und die Erbringung privater Dienstleistungen zu fördern“, sagte Minister Meisi Bolaños in einer im Amtsblatt veröffentlichten Entschließung. Dieser „Nutzen umfasst Produkte, die in Kommission zum Verkauf auf dem Markt eingeführt werden“ sowie Betriebsmittel und Rohstoffe für die landwirtschaftliche Produktion, gilt aber nicht „für Fertigprodukte“, stellt er klar.

Kurz zuvor hatte die Regierung beschlossen, zukünftig sogenannte MyPYMES – private Klein- und Mittelbetriebe zu dulden. Präsident Miguel Díaz-Canel kündigte diese Woche an, dass der Staatsrat seine Verordnungen in den kommenden Tagen verabschieden werde. Die Zulassung von KMU ist ein weiterer Schritt in den wirtschaftlichen Reformen des sozialistischen Landes, in dem das Staatsunternehmen dominiert.

Der am Samstag angekündigten Regelung ging eine weitere voraus, die auch die uneingeschränkte Einfuhr von Technologien zur Erzeugung erneuerbarer Energien in Teilen von Steuern befreit.

Quelle: Listin Diario, Dominikanische Republik

Pin It on Pinterest