Martinique-Vulkan Mount Pelée – 49 Erdbeben geringer Intensität in einer Woche

Zwischen dem 16. und 23. April 2021hat das vulkanologische und seismologische Observatorium von Martinique (OVSM), mindestens 49 vulkanisch-tektonische Erdbeben mit einer Stärke von weniger als 1,1 auf der Richterskala registriert. In der vergangenen Woche hatte das Observatorium 85 Erdbeben feststellen können. Das Zentrum der Erschütterungen befand sich innerhalb des Vulkan selbst zwischen 3,0 km unter dem Meeresspiegel und 0,1 km über dem Meeresspiegel. Die Beben selbst waren für die Bevölkerung nicht oder kaum spürbar.

Warnstufe Gelb wird beibehalten

Diese oberflächliche vulkanisch-tektonische Seismizität ist mit Mikrorissen in der Vulkanstruktur verbunden. Die Seismizitätsrate vulkanischen Ursprungs ist höher als der durchschnittliche Basiswert, der zwischen Januar 2015 und April 2019 gemessen wurde. Die Hauptzone stark deformierter, verbrannter und toter Vegetation wird immer noch an der Südwestflanke des Mount Pelée zwischen dem oberen Claire River und dem Chaude River beobachtet.

In seiner Pressemitteilung gibt das OVSM an, dass diese Vegetationsschäden mit einer diffusen und passiven Entgasung von Kohlendioxid aus dem Boden in höheren Konzentrationen zusammenhängen.

Für das OVSM spiegeln diese Beobachtungen die Dynamik der Prozesse magmatischen und hydrothermalen Ursprungs am Mount Pelée im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme seiner Aktivität seit November 2020 wider. Die Alarmstufe bleibt daher af der Stufe Gelb.

Quelle OVSM: Hier geht es zur Pressemitteilung

Pin It on Pinterest