Osterbräuche in der Karibik

 

Ostern ist auch in der Karibik eine besondere Zeit, gefüllt mit lokalen Traditionen, die sowohl religiös als auch weltlich sind. Hier möchten wir Ihnen ein paar karibische Osterbräuche vorstellen. 

Gaumenfreuden

Einer der am sehnlichsten erwarteten Bestandteile des Osterwochenendes und zweifellos der am meisten geteilte in der Karibik, ist gutes Essen. Der Tradition folgend, dass am Karfreitag kein rotes Fleisch gegessen wird, stehen Fisch und Gemüse im Mittelpunkt.

Einer der beliebtesten Snacks während der Osterzeit ist Bun and Cheese, eine tropische Version des englischen Hot Cross Brötchens, das als Laib geformt und mit Rosinen, Johannisbeeren und anderen Trockenfrüchten gefüllt wird. Daraus wird dann eine Art Käse-Sandwich gemacht. Der Easter Bun wird hauptsächlich in Jamaika eingenommen und gehört dort genauso zum jamaikanischen Osterfest wie der Besuch der Kirche.

Süßkartoffeln sind ebenfalls ein beliebtes Gericht in dieser Zeit, ebenso wie Kabeljaukuchen und ein flaches, knuspriges Ingwergebäck namens Penepis.

Drachensteigen 

Das Drachensteigen ist in der Karibik das ganze Jahr über ein beliebter Zeitvertreib, der am Osterwochenende allerdings seinen Höhepunkt erreicht. Einheimische lassen selbstgebastelte Drachen mit kreativen, farbenfrohen Designs steigen und halten sie den ganzen Tag in der Luft. Die Tradition steht symbolisch für die Auferstehung Jesu von den Toten und seine Rückkehr in den Himmel.

Besonders beliebt ist das Drachensteigen am Osterwochenende in Bermuda, St. Kitts & Nevis, Barbados, Trinidad und Grenada. Es werden zahlreiche Wettbewerbe abgehalten, um den besten Drachen des Tages zu ermitteln, wobei Bauqualität, Design und Farbe berücksichtigt werden.

 

Blutender Baum

In Jamaika ist es üblich, den Physic Nut Tree (Purgiernuss) am Karfreitag zu fällen. Die Menschen glauben, dass die rote Flüssigkeit, die er liefert, das Leiden und das Blut Christi symbolisiert, und einige sagen, dass der Baum dem Baum ähnelt, der bei der Kreuzigung verwendet wurde.

Auch auf anderen karibischen Inseln wie z. B. Barbados ist das „Anbluten“ der Jatropha curcas (Purgiernuss auch Purgierstrauch) bekannt. Der Brauch findet am Mittag des Karfreitags statt. Die Einheimischen benutzen ein Messer, um in die Rinde des Baumes zu schneiden oder zu stechen, woraus der rote Saft austritt. Es wird geglaubt, dass das Anschneiden des Baumes an einem anderen Tag des Jahres nicht so eine satte Farbe ergeben würde. Dies soll das Blut Christi und sein Opfer für die Menschheit symbolisieren. Viele glauben auch, dass der Baum dem Baum ähnelt, der bei der Kreuzigung Christi verwendet wurde, obwohl diese Legende je nach Ort variiert, da andere glauben, dass der Baum einfach in der Nähe des Ortes stand, an dem Jesus gekreuzigt wurde.

Die Bobolees von Trinidad

Der besagte Bobolee stellt Judas dar. Das Bildnis, meist aus alten Kleidern gefertigt und mit getrocknetem Gras ausgestopft, war früher in Trinidad häufiger zu sehen, so dass die Leute (Christen und Nichtchristen gleichermaßen) ihm eine ordentliche Tracht Prügel verpassen konnten. Der trinidadische Sinn für Humor, der am besten in seinen Calypsos bekannt ist, wird oft mit einer satirischen oder politischen Aussage auf einem Schild um den Hals der Bobolee versehen.

Osterhutparade

Auf Barbados gibt es die Tradition der Osterhutparade. Während der Osterzeit gibt es unendlich viele süße kleine Bajans, die mit ihren Handarbeiten posieren. Für erwachsene Bajans ist das Tragen neuer Kleider auch so etwas wie eine Tradition. Hier sollte man also auf ein Laufsteg-Erlebnis vorbereitet sein.

Semana Santa

Obwohl Kuba christliche Gottesdienste bis 1988 verboten hatte und die ersten Ostergottesdienste erst wieder 2012 stattfanden, haben sich die Kubaner seither herzlich auf die katholischen Feiern eingelassen. Karfreitag ist wieder ein nationaler Feiertag und die Semana Santa wird immer beliebter.

Kubaner in Miamis Little Havana sind Berichten zufolge verrückt nach Bacalao, ihrem traditionellen Salzfisch. In echter christlicher Tradition wird die übliche Kost aus kubanischem Schweinefleisch für zahlreiche Bacalao-Rezepte gemieden.

Europäische Ostern mit Grillerei 

Ostern auf Aruba ist – seit ein paar Jahrzehnten – zu einem der wichtigsten Feiertage geworden. Dazu gehören die Eiersuche, die Messe am Ostersonntag, das Osterfrühstück, der Osterbrunch, Camping am Strand, Grillen und vieles mehr!

 

Cadbury Osterausgrabung 

Genießen Sie die jährliche Cadbury Osterausgrabung bei LUCA auf den Cayman Islands. Hunderte von Eiern werden im Sand vergraben, wo Kinder nach den Eiern graben können, um sie gegen tonnenweise Cadbury-Schokoladenleckereien einzulösen. 

Wahrsage-Eier

In Großbritannien sind bunt verzierte Schokoladeneier ein fester Bestandteil der Osterfreude. In einigen Teilen der Karibik sind die Eier eher mystisch als süß. Am Karfreitag um Punkt 12 Uhr mittags schlagen Traditionalisten ein Ei in einer Schüssel mit Wasser auf und sammeln das Weiße. Dieses wird dann in der Sonne liegen gelassen und soll, sobald es getrocknet ist, eine Form annehmen, die auf die Zukunft hindeutet. Dies kann die Form eines Fötus für Kinder, eines Schiffes für Reisen oder einer Kirche für die Ehe annehmen. Der Brauch unterscheidet sich je nach Land, zum Beispiel schlagen die Bajans manchmal ihre Eier am Morgen auf, um am Nachmittag ihre Zukunft zu lesen. Andere Kulturen führen das Ritual am Gründonnerstag durch, um am Karfreitag zu lesen.

Fischverwandlung

Dies bringt die Tradition, am Freitag Fisch zu essen, auf eine ganz neue Ebene. Der Strand scheint der beste Ort bei solch herrlichem Wetter zu sein, aber laut einer karibischen Legende verwandelt man sich in einen Fisch, wenn man am Karfreitag nach Mittag ins Wasser geht!

Pin It on Pinterest