Jamaika und Kuba mit neuen Ausbrüchen – Kuba entwickelt eigenen Impfstoff

KINGSTON (Reuters) – Auf Jamaika, das im vergangenen Jahr für die Eindämmung seines Coronavirus-Ausbruchs gelobt wurde, strömen Patienten in einigen Krankenhäusern , was die karibische Nation dazu veranlasste, drei Notfallkrankenhäuser zu eröffnen.

Während die weltweiten Neuinfektionen allmählich abnehmen, leiden eine Handvoll Länder in der Karibik, einschließlich der größeren Inseln Jamaika und Kuba, unter den schlimmsten Ausbrüchen seit Beginn der Pandemie.

In Jamaika hat sich die Zahl der insgesamt bestätigten Fälle in den ersten beiden Monaten des Jahres fast verdoppelt. Laut der Our World Datenbank der Universität Oxford hat sie sich in Kuba etwa vervierfacht, in Barbados um das Achtfache und in St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen um das Zehnfache.

Impfstart auch in der Karibik

Einige karibische Staaten haben insbesondere dank einer indischen Spende des AstraZeneca-Impfstoffs damit begonnen, ihre Bürger zu impfen. Allerdings ist eine breite Abdeckung noch weit entfernt. Kuba startet diesen Monat Spätphasenversuche mit zwei seiner eigenen Impfstoffkandidaten.

Die Wirkung von COVID-19 in karibischen Ländern ist gemischt. In Jamaika sind die Todesfälle seit Jahresende um das 1,4-fache gestiegen und liegen nun bei 422. Die Zahl der Todesopfer in Kuba liegt mit 324 deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt – eine Statistik, die die Regierung weitgehend auf ein gutes Gesundheitssystem und experimentelle Behandlungen zurückführt. Aber die Zahl der Todesfälle hat sich dort im Jahr 2021 bisher verdoppelt.

Das kleine St. Vincent und die Grenadinen verzeichneten in diesem Jahr ihren ersten COVID-19-Tod und hatten nun acht Todesopfer durch oder mit Corona zu beklagen.

Während die meisten karibischen Inseln noch über ausreichende Krankenhauskapazitäten verfügen, um die Krise zu bewältigen, waren in Jamaika laut Gesundheitsministerium alle Betten, die der COVID-19-Isolierung gewidmet waren, laut Gesundheitsministerium am 26. Februar belegt.

Die jamaikanischen Behörden kündigten an, dass die Kapazitäten ausgebaut werden. Die Regelung zu Ausgangssperren wurden verschärft werden, einschließlich einer neuen Anordnung für den Aufenthalt zu Hause für Personen ab 60 Jahren und eines Verbots des Zugangs zu Stränden.

Schleppender Impfstoff-Rollout

Die Staats- und Regierungschefs der Karibik haben sich über Schwierigkeiten beim Zugang zu Impfstoffen und beim Horten durch reiche Nationen beschwert, während die von den Vereinten Nationen unterstützte COVAX-Allianz nur langsam Impfstoffe einführt. Diese Allianz wurde geschaffen um sicherzustellen, dass arme Länder auf der ganzen Welt nicht zurückgelassen werden.

Jamaika, das fast 3 Millionen Einwohner hat, wird am oder vor Donnerstag eine Spende von 50.000 Impfstoffdosen aus Indien erhalten. Der Inselstaat sollte ab diesem Monat seine 124.800 Dosen über die COVAX und ab April 1,8 Millionen Dosen über die African Medical Supply Plattform erhalten. Aber je nachdem, welcher Impfstoff gesichert ist, muss Jamaika immer noch bis zu 1,5 Millionen zusätzliche Dosen beschaffen, um sein Ziel zu erreichen, bis März 2022 mindestens 65% der Bevölkerung zu impfen.

Lichtblick aus Kuba

Der karibische Inselstaat hat bereits während der Pandemie Ärzte auf benachbarte Inseln geschickt. Das einzige regionale Biotech-Schwergewicht der Karibik sei nach eigenen Angaben dabei, bereits zwei seiner vier eigenen Impfstoffkandidaten in Serie zu produzieren, um im März Spätphasenversuche zu starten. Sollten die Impfstoffkandidaten die Tests bestehen, könnten sie damit als die Ersten in Lateinamerika selbst zugelassenen COVID-Impfstoffe zugelassen werden, könnten die Nachbarn und regionalen Verbündeten davon profitieren.

Quelle: Reuters

Pin It on Pinterest