Dominikanische Republik – 18.000 gestrandete ukranische und russische Urlauber

Der russisch-ukrainische Krieg hat auch einer außergewöhnlichen Anzahl von Bürgern dieser beiden Länder während ihres Urlaubs in der Dominikanischen Republik überrascht und ihnen die Möglichkeit genommen, in ihr jeweiliges Herkunftsland zurückzukehren. 

18.000 russischen und ukrainischen Touristen, die während ihres Urlaubs in der Dominikanischen Republik vom Ausbruch des Konflikts überrascht wurden, sind nun in eine unsichere Situation geraten. Die Aussetzung von Flügen aus Russland und der Ukraine, die viele Ziele in der Welt abdecken, war die Ursache für diese erzwungene Situation. Dies hat die Dominikanische Republik gezwungen, schnell ein Aufnahmesystem zu organisieren und damit den schätzungsweise 15.000 Russen und 3.000 Ukrainern im Land zu helfen.

Mehr als dreitausend Russen konnten bereits mit Sonderflügen nach Russland zurückkehren. Für die ukranischen Urlauber sind allerdings die Bedingungen für die Aufrechterhaltung eines humanitären Luftkorridors derzeit nicht realisierbar. Tausende von ihnen wurden in private und öffentliche Aufnahmezentren gebracht, weil sie nicht über die Mittel verfügen, um einen längeren Aufenthalt in Hotels zu bezahlen.

Grundsätzlich deckte die Regierung der Dominikanischen Republik eine Verlängerung ihrer Unterkünfte ab oder stellt ihnen eine Notunterkunft zur Verfügung, bis sich die Situation der Flüge normalisiert.

Die Aussetzung von Flügen einiger Fluggesellschaften nach Russland wird sich auf die Auslastung einiger dominikanischer Flughäfen auswirken, die Direktflüge aus einigen russischen Städten wie Moskau, Sankt Petersburg, Rostow, Kasan, Uta und anderen erhalten haben. Russland ist für die Dominikanische Republik ein nicht unwichtiger Quellmarkt.

Quelle: Listín Diario

Pin It on Pinterest