Puerto Rico – Rekord an Krankenhaueinweisungen wegen COVID-19

Zum ersten Mal seit Beginn des COVID-19-Notfalls in Puerto Rico erreichte die Zahl der Personen, die durch das Virus ins Krankenhaus eingeliefert wurden laut Gesundheitsministerium die Zahl 718. Unterdessen meldete das Gesundheitsministerium vier weitere Todesfälle als Folge des Virus und eine Positivitätsrate von 39,73 %.

Zuvor lag die Rekordzahl von Patienten, die wegen des Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert wurden, am 10. Dezember 2020 bei 657. Von der Gesamtzahl der Patienten, die ins Krankenhaus eingeliefert wurden, waren 642 Erwachsene und 76 Kinder. Inzwischen sind von den 642 ins Krankenhaus eingelieferten Erwachsenen 78 auf einer Intensivstation (ICU)  und 52 von ihnen müssen künstliche beatmet werden.

Der anhaltende und beispiellose Anstieg der Krankenhauseinweisungen erfolgt zu einer Zeit, in der die Insel einen durch die Omicron-Variante verursachten Ausbruch erlebt. Diese Mutation des SARS-CoV-2-Virus ist mehreren wissenschaftlichen und medizinischen Studien zufolge nicht so schwerwiegend wie die Delta-Variante, aber ansteckender, was zu einem anhaltenden Anstieg der Krankenhauseinweisungen führen könnte.

„Obwohl es wahr ist, dass die Krankenhauseinweisungen Rekordzahlen erreichen, ist es wichtig zu beachten, dass die durchschnittliche Verweildauer der Patienten pro Omikron im Vergleich zu Delta niedriger ist, da der Schweregrad geringer ist. Diese Daten spiegeln sich in Intensivpatienten und Sterblichkeit wider“, sagte der puertorikanische Gesundheitsminister Mellado López in einer schriftlichen Stellungnahmen.

Quelle: ElNuevoDia.com

Pin It on Pinterest