Kuba jetzt mit 5 bestätigten Omicron-Fällen – COVID-19-Präventionsmaßnahmen vor Weihnachten

Die Regierung Kubas hat die Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 vor Weihnachten verschärft. Maskenpflicht und strenge COVID-19-Richtlinien sind für geplanten kulturelle Aktivitäten Ende des Jahres im ganzen Land vorgesehen.  

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind die COVID-19-Infektionsraten pro 100.000 Einwohner in den letzten zwei Wochen in den 15 Provinzen des Landes stetig zurückgegangen. Präsident Diaz-Canel forderte die Menschen auf, die Sicherheitsprotokolle einzuhalten, um die landesweite Ausbreitung des Virus zu reduzieren. „Die COVID-19-Pandemie ist unter Kontrolle, aber das Virus ist immer noch da“, sagte er. „Jetzt müssen wir die (Präventiv-)Maßnahmen konsequent weiter umsetzen, denn sonst würden wir die Bemühungen während der Impfkampagne in Kuba zunichte machen.“

Als ersten Fall der Omicron-Variante hatten die Gesundheitsbehörden einen kubanischen Mediziner bestätigt, der aus Mosambik auf die Insel eingereist ist. Inzwischen sind 4 weitere Fälle hinzugekommen. Alle Reisenden, die aus Südafrika, Lesotho, Botswana, Eswatini, Namibia, Simbabwe, Malawi und Mosambik nach Kuba fliegen, müssen jetzt Impfbescheinigungen und negative PCR-Tests vorlegen, die innerhalb von 72 Stunden nach der Ankunft durchgeführt wurden. Darüber hinaus müssen die Passagiere bei der Ankunft und am sechsten Tag nach der Ankunft PCR-Tests durchführen sowie auf eigene Kosten eine Woche in Quarantäne-Hotels verbringen.

Bisher wurden 9,3 Millionen Menschen oder etwa 83,7 Prozent der Inselbevölkerung vollständig gegen COVID-19 geimpft, berichteten lokale Medien. Darüber hinaus läuft in Havanna, der Hauptstadt und bevölkerungsreichsten Stadt des Landes mit 2,2 Millionen Einwohnern, bereits eine COVID-19-Booster-Impfaktion.

Quelle: N784

Pin It on Pinterest