Antigua & Barbuda – Parlament beschließt Aufhebung von Ausnahmezustand und Ausgangssperre

Das Parlament von Antigua und Barbuda hat der Aufhebung des Ausnahmezustands (SOE) und der Ausgangssperre zugestimmt, die seit März letzten Jahres verhängt wurden, um die Ausbreitung der Coronavirus-Pandemie (COVID-19) einzudämmen. Seit März 2020 starben auf Antigua und Barbuda 117 Menschen am Virus und 4.178 haben sich infiziert. Premierminister Gaston Browne sagte in diesem Zusammenhang, dass der Ausnahmenzusatnd und die Ausgangssperre zwar am 24. Dezember aufgehoben werden, die Maßnahmen jedoch bei Bedarf rückgängig gemacht werden könnten. Die Gesundheitsprotokolle, die unter anderem das Tragen von Masken, soziale Distanzierung und Desinfektion umfassen, bleiben jedoch bestehen.

Aktuell seien etwa 58.000 der knapp 100 Tausend Bewohner der Doppelinsel vollständig und 4.000 teilweise geimpft sind und dass derzeit niemand mit dem Virus ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. In einer Regierungserklärung heisst es: „Bis heute hat Antigua und Barbuda keinen einzigen Fall dieser Omicron-Variante registriert, obwohl es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie die Küsten vieler karibischer Länder erreicht. In der vergangenen Woche kamen Besucher aus mehr als 77 Ländern, die alle einen vollständigen Impfausweis mit sich führten, jedoch wurde nur eine kleine Zahl als infiziert identifiziert. „Die Bevölkerung muss daher darauf vorbereitet sein, mit COVID zu leben; und viele müssen eine Auffrischimpfung nehmen, um sich vor einer möglichen Infektion zu schützen. Das Kabinett ermutigt alle, die berechtigt sind, sich mit den COVID-19-Impfstoffen impfen zu lassen.“, heißt es in der Erklärung nach der wöchentlichen Kabinettssitzung.

In Anbetracht der anhaltenden Bedrohung durch die Omicron-Variante wurde beschlossen, die Obergrenze von 300 Personen für genehmigte Veranstaltungen und weitere Einschränkungen beizubehalten. Private Partys seien auf 25 Personen beschränkt, mit Ausnahme derjenigen, die in biosicheren Räumen stattfinden und dass sich das Kabinett das Recht vorbehält, alle sieben Tage die Wirksamkeit der auferlegten Beschränkungen zu überprüfen, um festzustellen, ob diese Beschränkungen die gewünschtes Ergebnisse liefert.

Quelle: St. Lucia Times

Pin It on Pinterest