Guadeloupe – Frankreich bereit für Gespräche über mehr Autonomie

Frankreich ist bereit, über eine Autonomie für das französische Karibikgebiet Guadeloupe zu diskutieren, wenn dies im Interesse der dort lebenden Menschen ist, sagte Regierungsminister Sebastien Lecornu nach tagelangen, teilweise gewaltsamen Protesten. Guadeloupe und die nahegelegene französische Insel Martinique haben mehrere Tage lang Proteste gegen Covid-19-Maßnahmen erlebt, die teilweise in Gewalt ausgeartet sind. 

Lecornu, der Minister für Frankreichs Überseegebiete, sagte in einem am späten Freitag veröffentlichten YouTube-Video, dass bestimmte gewählte Beamte in Guadeloupe die Frage der Autonomie aufgeworfen und ihren Status als Überseeregion geändert hätten. „Die Regierung ist bereit, darüber zu sprechen. Es gibt keine schlechten Debatten, solange diese Debatten dazu dienen, die wirklichen Alltagsprobleme der Menschen in Guadeloupe zu lösen“, sagte er und verurteilte gleichzeitig die Gewalt. Lecornu sagte, die Debatte über mehr Autonomie, insbesondere im Gesundheitsbereich, sei nur eine von mehreren Initiativen, die die Regierung in Paris in Guadeloupe ergreifen wolle. Weitere Maßnahmen seien die Verbesserung der Gesundheitsversorgung, Infrastrukturprojekte und ein Programm zur Schaffung von Arbeitsplätzen für rund 1.000 junge Menschen.

Die französische Regierung hat diese Woche angekündigt, die Impfpflicht für Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Guadeloupe und Martinique bis zum 31. Dezember zu verschieben. Diese Impfpflicht hatte Proteste ausgelöst, war aber auch ein Anlass um langjährige Beschwerden über den Lebensstandard und das Verhältnis zu Paris zu äußern. In Guadeloupe und dem benachbarten Martinique herrscht ein historisches Misstrauen gegenüber dem Umgang der französischen Regierung mit Gesundheitskrisen, nachdem viele Menschen in den 1970er Jahren einem giftigen Pestizid namens Chlordecon ausgesetzt waren, das in Bananenplantagen verwendet wurde. Das Pestizid, ein bekannter endokriner Disruptor, wurde erst 1993 verboten, mehr als zwei Jahrzehnte nachdem Frankreich gewarnt wurde, dass es gefährlich für die menschliche Gesundheit sei.

Quelle: RFI Foto: Christophe Archambault/AFP und N784

Pin It on Pinterest