Anguilla – Premierminister Webster drängt auf mehr Impfungen

Angesichts des Todes eines 91 Jahre alten Mannes, der an COVID-19 gestorben ist, einer weiteren Person, die ins Krankenhaus eingeliefert wurde und 16 neuen Infektionsfällen Fälle forderte Premierminister Dr. Ellis Lorenzo Webster die Bevölkerung von Anguilla auf, sich impfen zu lassen. Dr. Webster, der auch Gesundheits- und Finanzminister ist berichtete in einem Radiointerview darüber, dass bisher nur 58 Prozent der rund 15.000 Einwohner Anguillas vollständig geimpft seien. Er hielt es für bedauerlich, dass aufgrund der Zurückhaltung der Personen, die Impfungen anzunehmen, 2.000 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs auf die Bahamas verschifft und dass bereits über 1.500 abgelaufene Dosen in Anguilla entsorgt werden mussten.

Die erwachsene Bevölkerung sollte sich unbedingt weiterhin mit der ersten und zweite Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs impfen lassen. Er sagte: „Wir arbeiten mit der britischen Regierung eng zusammen, die uns den AstraZeneca-Impfstoff zur Verfügung gestellt hat, um jetzt den Impfstoff von Biontech/Pfizer bereitzustellen, damit wir unsere Kinder impfen können.“

Großbritannien sei bereit, den notwendigen Impfstoff von Pfizer zur Verfügung zu stellen,  möchte aber vorab die Zahlen wissen, wie viele Kinder voraussichtlich geimpft werden wollen. Die Regierung von Anguilla hat eine eigene Website – BeatCovid-19.ai – eingerichtet, auf der Eltern ihre Kinder registrieren lassen können. und die gibt Ihnen den Link, um die Kinder zu registrieren.“ Dort sollen sich auch all diejenigen registrieren, die den Impfstoff von AstraZeneca aus welchen Gründen auch immer nicht einnehmen wollten, sondern einen Impfstoff von Pfizer nehmen würden. „Wenn wir diese Zahl zusammenstellen, können wir die britische Regierung gezielt fragen – und sie werden uns mehr Impfstoff schicken.“

Quelle: The Anguillian

Pin It on Pinterest