Aktuelle Forschung wirft neues Licht auf Steinkorallenkrankheit

Die Steinkorallen-Gewebeverlustkrankheit (SCTLD) betrifft 25 Arten von Steinkorallen, die einen Großteil der Korallenriffe bilden. SCTLD zeigt sich auf betroffenen Korallen als weiße Läsionen, wenn die Zellen absterben. Die einzige Waffe im Arsenal gegen die Krankheit ist eine antibiotische Paste, die Taucher auf die infizierten Korallen auftragen müssen. Während die antibiotische Paste die Ausbreitung der bestehenden Läsion stoppen kann, verhindert sie nicht, dass neue Läsionen auf einer Koralle auftreten. Neue Forschungen haben jetzt ergeben, dass die tödliche Krankheit zum Verlust von Steinkorallengewebe, die die Steinkorallenpopulation in Florida, Grand Cayman und anderen karibischen Inseln verwüstet, höchstwahrscheinlich durch ein Virus und nicht, wie bisher angenommen, durch Bakterien verursacht wird.

Die Steinkorallen-Gewebeverlustkrankheit wurde erstmals 2014 in der Nähe des Hafens von Miami in Florida dokumentiert. Es wurde festgestellt, dass sie etwa 25 Arten von Steinkorallen, wie Berg- und Sternkorallen, beeinflusst und zum funktionellen Aussterben von mindestens einer Art – den Säulenkorallen – in Florida geführt hat.

Diese Karte zeigt das Fortschreiten der Steinkorallen-Gewebeverlustkrankheit entlang der Küste von Grand Cayman. – Bild: Umweltministerium

Die Krankheit wurde zum ersten Mal im vergangenen Sommer auch auf Grand Cayman in der Nähe von Rum Point festgestellt. Seitdem hat es sich in beide Richtungen entlang der Küste ausgebreitet und erstreckt sich vom North West Point in West Bay bis zum Rand des Frank Sound sowie an isolierten Tauchplätzen vor Seven Mile Beach und Smith Cove.

Ein Bericht von Thierry M. Work, einem Spezialisten für Wildtierkrankheiten beim National Wildlife Health Center des US Geological Survey, besagt, dass SCTLD wahrscheinlich eine Viruserkrankung ist, die die winzigen pflanzenähnlichen Organismen namens Zooxanthellen infiziert, die eine symbiotische Beziehung mit ihren Wirten, den Steinkorallen haben. 

Einem Bericht zufolge wurde als Grund für die Krankheit aufgrund von drei Faktoren eine bakterielle Ursache angenommen:

  1. Das Vorhandensein unterschiedlicher Bakterien, die in läsioniertem im Vergleich zu normalen Geweben gefunden werden
  2. Die offensichtliche Ausbreitung der Krankheit innerhalb der Kolonien
  3. Die Beendigung der Ausbreitung von Läsionen in einzelnen Korallenkolonien, die mit antibiotischer Paste behandelt wurden.

Die Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass mikroskopische Untersuchungen von Geweben von Korallen, die von SCTLD betroffen sind, keine Bakterien im Zusammenhang mit Gewebetod nachgewiesen haben. Stattdessen fanden die Forscher nach der Untersuchung von toten und sterbenden Korallenzellen heraus, dass in Kolonien, die von SCTLD betroffen waren, ein Zusammenbruch der Wirtszelle/Zooxanthellen-Symbiose auftrat. „Es ist unklar, ob die Wirtszellen zuerst sterben, was zum Tod von Zooxanthellen führt oder umgekehrt“, heißt es in dem Bericht. 

Der weiße Abschnitt dieser großen Sternkoralle zeigt frühe Anzeichen von Steinkorallen-Gewebeverlust-Krankheit. Foto: DoE

Diese genauere Untersuchung ergab, dass die Zooxanthellen in SCTLD-befallenen Korallen ähnlich wie Viren in infizierten Pflanzen vorkommen. „Auf der Grundlage dieser Ergebnisse vermuten wir, dass SCTLD eine Viruserkrankung von Zooxanthellen ist, die zum Tod des Korallenwirts führt“, heißt es in dem Bericht. „Dies ist ein wichtiges Puzzleteil und ein großer Schritt, um zukünftige Behandlungen für diese Krankheit zu finden“, sagte sie dem Cayman Compass. Auf die Frage, warum Antibiotika helfen, die eher zur Behandlung von Bakterien als von Viren verwendet werden antwortete sie: „Antibiotika haben, wie viele Pharmazeutika, Wirkungen, die über ihr beabsichtigtes Ziel hinausgehen. Zum Beispiel haben einige Entwurmungsmittel, die zur Behandlung von Tieren gegen Würmer verwendet werden, auch wichtige Auswirkungen auf das Immunsystem des behandelten Tieres. Vielleicht passiert das bei Korallen.“ Die Forscher stellten fest, dass der logische nächste Schritt darin bestehen würde, das Vorhandensein von Virusinfektionen bei Zooxanthellen durch Züchtung und Vermehrung des Virus in Labors zu bestätigen, um ein besseres Verständnis des Virus und der Wirtsreaktion zu ermöglichen.

Es ist immer noch unbekannt, warum SCTLD 2014 plötzlich auftauchte. Einige Forscher vermuten, dass das Virus möglicherweise historisch in Florida vorhanden war, sich aber die Umweltbedingungen unter anderem durch den Klimawandel geändert hätten, wodurch es sich verbreiten konnte. 

Originalbeitrag: Cayman Compass, Norma Connolly

Foto: Drew McArthur Karte: DoE Caymans

Pin It on Pinterest